Blättern in aktueller Suche
×
×
×
×
×
2. die Schatztruhe Auktion

Auktionstermin: 5. Oktober 2018

Die Schatztruhe:
Roger Günther, Michael Honegger, Gregorio Iamello
Kantonsstrasse 19
Postfach 119
CH-6048 Horw / Switzerland

Tel. ++41 (0)41 342 18 14
Fax ++41 (0)41 342 18 16

Sonderinformation

BESICHTIGUNGSMÖGLICHKEITEN

In unserem Büro, Kantonsstrasse 19 (1. Stock) 6048 Horw
Mo – Fr      1.-5. Oktober 2018           09.00 – 17.00 Uhr

× BESICHTIGUNGSMÖGLICHKEITEN

In unserem Büro, Kantonsstrasse 19 (1. Stock) 6048 Horw
Mo – Fr      1.-5. Oktober 2018           09.00 – 17.00 Uhr
Vorbesichtigung vom 17.-28. September 2018 möglich.
Wir bitten Sie um vorherige Anmeldung.
Tel.:      +41 41 342 18 14
E-Mail:  schatztruhe@mhmarken.ch

Besichtigung in Basel
MH Marken GmbH, 10.-15. September
09.00 – 12.00, 14.00 – 18.00 Uhr, resp. Samstag 10.00-15.00
Andere Termine nach vorheriger Anmeldung möglich.
Marschalkenstrasse 81
4054 Basel
Telefon     +41 61 525 99 05

Besichtigung in Zürich
Swiss-Philatelie, Zürich
Samstag, 25. August 2018, 09.30 – 15.30 Uhr
Kath. Kirchgemeindesaal
Milchbuckstrasse 73
8057 Zürich

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Datenschutzbestimmungen

Besondere Auktionsbedingungen:

Zum Zuschlagspreis wird ein Aufgeld (Kommission) von 18% sowie die gesetzliche Mehrwehrtsteuer von 7.7% auf den Totalbetrag erhoben. Bei Export entfällt die Mehrwertsteuer (Ausfuhrnachweis).

×

Zum Zuschlagspreis wird ein Aufgeld (Kommission) von 18% sowie die gesetzliche Mehrwehrtsteuer von 7.7% auf den Totalbetrag erhoben.

Bei Export entfällt die Mehrwertsteuer (Ausfuhrnachweis).

Los 817

Schweiz Kantone Basel

  • SBK/Zumstein

    8a

Beschreibung

Schöne lebhaftblaue Basler Taube, sauberer roter Rundstempel von BASEL, unten leicht angeschnitten, rückseitig kleine Aufrauhungen und oben im Rand ein verstärkter Bug, schön ausgeprägtes Relief


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die folgenden Bedingungen von EPPLI AM MARKT, AUKTIONSHAUS – JUWELIERE e. K. (- nachfolgend EPPLI genannt -) gelten sowohl für Auktionen, den Nach /Freiverkauf von Auktionsware und für alle Internet-Live-Bietsysteme. (Stand Oktober 2018)

§ 1 Geltungsbereich
(1) EPPLI versteigert oder verkauft im Namen und für Rechnung der Einlieferer (Auftraggeber). EPPLI ist berechtigt, alle Rechte des Einlieferers aus dem Zuschlag bzw. Kauf in dessen Namen geltend zu machen.
(2) Diese Versteigerungsbedingungen gelten für alle Niederlassungen der Firma, sowie für Versteigerungen und Verkäufe vor Ort.

§ 2 Auktion
(1) Die auktionierten Gegenstände sind gebraucht. Sie werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich zum Zeitpunkt der Auktion befinden.
(2) Die zur Versteigerung stehenden Objekte können vor der Auktion geprüft, anprobiert und besichtigt werden.
(3) EPPLI (ebenso der Einlieferer) haften nicht für eventuelle Mängel an den Gegenständen. Alle Angaben und Beschreibungen der Gegenstände sind keine zugesicherten Eigenschaften gemäß § 459 BGB.
(4) Die Katalogangaben dienen der Darstellung der Gegenstände und sind nach besten Wissen und Gewissen von den Experten des Auktionshauses verfasst worden. Sie stellen jedoch keine Garantieangaben seitens EPPLI gemäß §443 BGB dar.
(5) Die angegebenen Preise sind Aufrufpreise, keine Schätzwerte.
(6) EPPLI behält sich vor, die Identität des Einlieferers nicht bekannt zu geben.


§ 3 Gebote, Bietaufträge
(1) Der Auktionator ist berechtigt, Personen von der Auktion auszuschließen. Der Ausschluss bedarf keiner Begründung seitens des Auktionators.
(2) Der Auktionator kann Lot-Nummern vereinigen, trennen, zurückziehen oder außerhalb der Reihenfolge aufrufen. Er entscheidet über die Annahme oder Ablehnung eines Gebots.
(3) Schriftliche sowie auch Online-Gebote müssen einen Tag vor dem Auktionstermin vorliegen.
(4) Der Zuschlag geht nach dreimaligen Aufruf des Höchstgebots an den jeweils Höchstbietenden. Im Zuschlagpreis ist ein Aufgeld von 27% bereits enthalten.
(5) Mit der Abgabe eines schriftlichen, telefonischen oder persönlichen Gebots und dessen Zuschlag kommt ein unwiderruflicher Kaufvertrag zustande, der zur Abnahme und Zahlung des Zuschlagpreises verpflichtet.
(6) Gibt es Meinungsverschiedenheiten über den Zuschlag oder wurde ein Gebot übersehen, entscheidet der Auktionator, ob er den Zuschlag für unwirksam erklärt und den Artikel neu aufruft.


§ 4 Endpreis, Steuern
(1) Im Zuschlagspreis inbegriffen ist das Aufgeld von 27%. Im Aufgeld ist die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten, diese wird aufgrund der Anwendung der Differenzbesteuerung nach § 25a UstG nicht ausgewiesen.
(2) Auf alle Waren, die nicht die Voraussetzungen nach § 25a UstG erfüllen, findet weiterhin die Regelbesteuerung Anwendung.


§ 5 Telefonbieter und Onlinebieter
(1) Liegt ein schriftlicher Auftrag vor, so werden Telefonbieter vor dem Aufruf des gewünschten Objekts telefonisch kontaktiert. EPPLI übernimmt keine Garantie für das Zustandekommen einer Telefonverbindung. Die Bietschritte des Telefonbieters sind bindend und werden von unseren Mitarbeitern im Auftrag des Bieters ausgeführt.
(2) Bei Zuschlägen auf Online-Kooperationsplattformen können Verkaufsprovisionen hinzukommen, sofern diese auf der Internetseite der Kooperationspartner ausgewiesen sind.
(3) Ebenfalls übernimmt EPPLI keine Garantie für die technische Möglichkeit einer Internetverbindung oder der rechtzeitigen Übermittlung von Geboten während einer laufenden Auktion.


§ 6 Haftung, Gewährleistung
(1) EPPLI haftet nicht für Irrtum. Die Haftung ist beschränkt auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Hauses, sowie aller Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen (z.B. Rechtsmängel, Nichterfüllung, Unmöglichkeit, Verschulden bei Vertragsabschluss, unerlaubter Handlung).
(2) Ansprüche auf Gewährleistung seitens des Erwerbers aufgrund von Sachmängel des ersteigerten Objekts sind ausgeschlossen.


§ 7 Eigentumsvorbehalt, Übertrag
(1) Ist der Zuschlag erteilt, gehen alle Risiken auf den erfolgreichen Bieter über (z.B. Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung). Das Eigentum geht erst nach vollständiger Bezahlung des Zuschlags inklusive Aufgeld an den Bieter über.


§ 8 Bezahlung, Abholung, Versendung
(1) Der Kaufpreis ist innerhalb von 7 Tagen fällig und die Gegenstände sind binnen einer Woche abzuholen (bei Auktionen vor Ort innerhalb von 3 Tagen).
(2) Anspruch auf Herausgabe und Übereignung der Ware hat der Käufer mit der Begleichung des vollen Rechnungsbetrags.
(3) Das Verpacken und Versenden der ersteigerten Ware, geschieht auf ausdrücklichen Wunsch und Gefahr des Käufers. EPPLI übernimmt keine Haftung für Transportschäden oder Versandschäden, die auf Wunsch des Käufers durch beauftragte Dienstleister ausgeführt wird.
(4) Bei Zahlungsverzug erfolgt eine Mahnung und es wird ein Säumniszuschlag von 3% berechnet. Bei weiterem Verzug kann EPPLI wahlweise Erfüllung des Kaufvertrags oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Die Gegenstände können in einer neuen Auktion nochmals aufgerufen werden. Eventuelle Mindererlöse sowie die Kosten und Gebühren des neuerlichen Aufrufs gehen zu Lasten des säumigen Bieters. Mit dem neuerlichen Zuschlag erlöschen die Rechte des säumigen Bieters aus dem vorherigen Zuschlag.
(5) Kommt der Käufer mit der Abholung in Verzug wird für die Einlagerung pro Lot und pro Tag eine Gebühr von 5.- Euro zuzüglich MwSt. berechnet. Die Abholung der eingelagerten Gegenstände ist nur nach Terminbestätigung möglich.


§ 9 Erfüllungsort, Gerichtstand
(1) Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Stuttgart. Es gilt deutsches Recht.


§ 10 Zusatz
(1) Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Besucher und Käufer im Nachverkauf versichern -solange sie sich nicht gegenteilig äußern-, dass sie den Katalog und / die darin beschriebenen oder abgebildeten und im Auktionshaus ausgestellten Objekte aus der Zeit des Deutschen Reiches von 1933 bis 1945 (so genanntes „Drittes Reich“) nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder zu ähnlichen Zwecken erwerben (§§ 86a, 86 Strafgesetzbuch). Das Auktionshaus und seine Einlieferer bieten diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an und geben sie nur unter diesen Voraussetzungen ab.

Somit stellt der Erwerb von Gegenständen und Büchern aus dieser Zeit unter den oben aufgeführten Voraussetzungen gemäß der §§ 86a Abs. 3 bzw. 86 Abs. 3 StGB keinen Straftatbestand im Sinne des § 86a Abs. 1 StGB dar. Unter diesen Umständen ist es also grundsätzlich erlaubt, Orden und Ehrenzeichen, die in § 6 Abs. 1 Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen nicht aufgeführt sind, sowie Abzeichen mit nationalsozialistischen Emblemen zu verkaufen und zu erwerben, und dies entgegen den Bestimmungen des § 6 Abs. 2 Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen.
Deshalb hat der Bundesminister der Justiz mit Schreiben 4021-2-2 II-23 584/81 vom 18.10.1981 dem seinerzeitigen Vorsitzenden des Bundes deutscher Ordenssammler e. V. (heute: Deutsche Gesellschaft für Ordenskunde e. V.) ausdrücklich erklärt, dass der Erwerb von Orden und Ehrenzeichen aus der Zeit des sogenannten „Dritten Reiches" durch ernsthafte und organisierte Sammler mit dem Ziel, diesen Gegenstand in eine Sammlung einzufügen, keinen Straftatbestand im Sinne des Gesetzes darstellt.

Orden und Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Bundesländer, ebenso wie deren Miniaturen, Bandstege, Knopflochschleifen und Bandschnallen, dürfen gemäß § 14 Abs. 3 Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen nur an Berechtigte abgegeben werden. Als Berechtigte gelten hierbei neben den Beliehenen auch alle diejenigen Personen, die im Besitz einer Sammelgenehmigung sind. Diese Sammelgenehmigung erteilt auf Anfrage die jeweils zuständige Behörde, wobei die Zuständigkeit hierfür in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt ist. Die Erteilung einer solchen Genehmigung kann gemäß des Kommentars zum Gesetz von der zuständigen Behörde nur bei Vorliegen schwerwiegender Gründe verweigert werden. Mit einem Gebot auf Orden und Ehrenzeichen der Bundesrepublik und ihrer Bundesländer, deren Miniaturen, Bandstege, Knopflochschleifen und Bandschnallen, versichert der Kunde, im ordnungsgemäßen Besitz einer solchen Sammelgenehmigung zu sein.


§ 11 Salvatorische Klausel
(1) Sollten Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Bedingungen davon unberührt.

(Stand Oktober 2018) ×

Ihre Experten für Schweiz Kantone Basel

Profitieren Sie von den langjährigen Erfahrungen der AIEP-Prüfer.


Jean-Claude Marchand

j-cm@freesurf.ch

P.O. Box 5106

1211 Geneva 11, Switzerland

Spezialist für:
Switzerland from 1843 to date, including cancellations

Die "Internationale Vereinigung Philatelistischer Experten (AIEP)" ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Merano-Meran, Italien und besteht seti dem 10. Oktober 1954.

Die AIEP ist eine Vereinigung von Experten der Philatelie, die unter persönlicher Verantwortung fachliche Meinungen und Kommentare verfassen, sowie Zertifikate und Garantien ausstellen. Der Verein übernimmt keine Verantwortung für das Handeln seiner Mitglieder. Die AIEP ist von weiteren nationalen und internationalen Vereinen und Organisationen unabhängig und stützt sich auf die Zusammenarbeit mit internationalien Instanzen der Philatelie.

×

Auktion Verkauft

Zuschlag (ohne Gewähr)

2900.00 CHF

Ende der Gebotsabgabe:

Freitag 05.10.2018, 08:00 CEST

Für diese Position können keine Gebote mehr entgegengenommen werden!

Ihre Experten für Schweiz Kantone Basel

Aktuelle Uhrzeit (MET): 12.11.2018 - 23:11