47. Weltphila Auktion - Die Franconia Sammlung
Blättern in aktueller Suche

47. Weltphila Auktion - Die Franconia Sammlung

10.07.2017 um 13:00 Uhr CEST

Montag 10.07.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST
1 215 13:00 CEST
×
Welt Phila
×
Versteigerungsauftrag und Einlieferungsbedingungen

Der Auftraggeber erteilt der Firma Welt-Phila GmbH in 90402 Nürnberg, Königstr. 10 den Auftrag, die übergebenen Briefmarken, Ganzstücke usw. zu versteigern.

  1. Die Versteigerung ist öffentlich und freiwillig und erfolgt mit Ausnahme eigener Lose in fremdem Namen gegen sofortiger Bezahlung.
  2. Vom Erlös der Einlieferung erhält der Versteigerer vom Auftragsgeber folgende Provision:                                                              
 22% Provision vom Zuschlag zzgl. MWST.
  1. Das dem Versteigerer übergebene Material wird mit besonderer Sorgfalt behandelt. Es wird vom Versteigerer gegen die üblichen        Risiken der Lagerung versichert. Die Kosten 0,90% vom Schätzwert       trägt der Auftraggeber.
  2. Es entstehen dem Einlieferer sonst keine weiteren Kosten, wie z.B.     Fotogebühren, keine Abzüge für unverkaufte Lose.
  3. Der Versteigerer kann die Aufteilung und Bearbeitung der Einlieferung  nach eigenem Ermessen wenn vom Einlieferer nichts anderes vorgegeben, was der Schriftform bedarf, vornehmen. Die Schätzpreise   werden aufgrund der Marktlage vom Versteigerer festgesetzt.
  4. Der Versteigerer ist berechtigt, Lose bis zu 20% unter dem Ausrufpreis zuzuschlagen, grössere Untergebote werden nur unter Vorbehalt angenommen und der Zuschlag nur dann erteilt, wenn der Einlieferer    zustimmt.
  5. Der Versteigerer ist berechtigt, nach eigenem Ermessen die               eingelieferte Ware, auf Echtheit und Erhaltung von einem anerkannten   philatelistischen Prüfer, auf Kosten des Einlieferers prüfen und             kennzeichnen zu lassen.
  6. Zieht der Einlieferer seinen Versteigerungsauftrag zurück, so ist der      Versteigerer berechtigt, 20% zzgl. MWST vom Schätzpreis als pauschalen Ersatz für entstandene Kosten und entgangene Provisionen zu verlangen. Der konkrete Schadensnachweis ist vom Versteigerer nicht zu erbringen.
  7. Bleiben Lose auf der Auktion unverkauft, ist der Versteigerer ermächtigt, innerhalb von 4 Wochen nicht verkaufte Auktionslose 20%   unter dem Schätzpreis zu verkaufen.
  8. Die Abrechnung beginnt mit dem Einlieferer 8 Wochen nach Beendigung der Auktion. Vor Zahlung durch den Käufer hat der Einlieferer keinen Anspruch auf Auszahlung des Versteigerungserlöses. Sofern der Versteigerer die ersteigerten Lose dem Käufer bereits ausgehändigt hat, haftet er dem Einlieferer für  den Erlös.
  9. Vertragsbestandteil sind die im Auktionskatalog abgedruckten     Versteigerungsbedingungen.
  10. Vorschusszahlungen werden großzügigst gewährt. Der Vorschuss wird mit 0,7% pro angefangenem Monat verzinst. Wird ein Vorschuss   durch den Netto-Erlös nicht gedeckt, so ist der Restbetrag spätestens 10 Tage nach Abrechnungsdatum fällig.
  11. Mündliche Abreden sind nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen  dieses Vertrags bedürfen der Schriftform.
  12. Sollte einer der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise   unwirksam sein, wird die Gültigkeit der übrigen davon nicht betroffen.
  13. Erfüllungsort sowie Gerichtsstand für beide Teile ist Nürnberg. Es gilt    deutsches Recht.

 

Versteigerungsbedingungen

die auch ohne schriftliche Anerkennung bei Einsendungen von Geboten, Erteilung von Kaufaufträgen oder persönlichen Geboten auf der Auktion ausschliesslich massgebend sind

bis      50  € -  €    2,-       bis 100 €  -  €    5,-

bis    500 €  -   € 10,-       bis 1000 €  -  €  20,-

bis  2000 € -  €  50,-      bis 5000 €   -   € 100,-

bis 10000 €  -   € 200,-       darüber     -    € 500,-

Aufschlag für alle Käufer: 22% Provision aus Zuschlagsumme,Los-  gebühr pro Los 2 €, zuzüglich Porto und Versicherung (bei Versand) + 19% Mehrwertsteuer aus allen Aufschlägen.                 

Für die mit “x” gekennzeichneten Lose werden zusätzlich 19 % MWST auf den Zuschlagspreis gerechnet. Diese MWST von 19 % entfällt für einen Händler im EG-Binnenmarkt mit Umsatzsteuer -ID-Nr. und bei Kunden die nicht der EU angehören, wenn der Versand an die Heimatanschrift erfolgt.

  1. Die Versteigerung ist öffentlich und freiwillig und erfolgt mit Ausnahme eigener Lose in fremden Namen gegen sofortige Bezahlung.
  2. Die Steigerungssätze lauten wie folgt:
  3. Der Zuschlag wird erteilt, wenn nach dreimaligem Aufruf eines Gebotes kein höheres Gebot abgegeben wird. Bei Missverständnissen kann das Los nochmals aufgerufen werden, bei gleichen Geboten entscheidet das Los. Umgruppierungen der Lose oder innerhalb der Lose sowie Zurückziehung eines Loses behalten wir uns vor.
  4. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Das Eigentum der ersteigerten Lose geht erst nach Zahlung des vollen Kaufpreises, die Gefahr bereits mit dem Zuschlag auf den Käufer über. Die Zustellung der gekauften Lose erfolgt für Rechnung und Gefahr des Käufers.
  5. Die Rechnung ist bei Saalbietern sofort fällig, ansonsten mit Zustellung der Auktionsrechnung. Wer für Dritte bietet, haftet neben dem Dritten als Selbstschuldner. Alle Beträge die 14 Tage nach der Versteigerung bzw. der Zustellung der Auktionsrechnung nicht beim Auktionator eingegangen sind, werden Verzugszinsen in Höhe von 1% pro Monat berechnet. Der Versteigerer kann nach weiteren 8 Tagen frei über die Auktionslose verfügen, muss es aber nicht. Im Falle eines Mindererlöses haftet der erste Käufer für den entgangenen Gewinn, ferner trägt er entstandene Kosten ; dagegen hat er auf einen Mehrerlös keinen Anspruch.
  6. Bei fotografierten Marken ist für Rand, Zähnung, Zentrierung, Stempel usw. die Abbildung massgebend. Reklamation - gleich welcher Art - müssen spätestens 10 Tage nach Übernahme oder Zustellung mit den beanstandeten Marken beim Versteigerer eingehen, wenn Rückgabe während der Auktion unmöglich ist. Die Lose oder Marken müssen unverändert, daher im Originalzustand sein. Jede Reklamation ist ausgeschlossen, wenn die Lose oder Marken nicht mehr im Originalzustand sind. Als solche nachteiligen Veränderungen gelten insbesondere Ablösen, Behandlungen mit Wasser, Chemikalien etc. Der Versteigerer kann verlangen, dass für jede Reklamation Atteste anerkannter Prüfer beigebracht werden. Die Kosten hierfür hat der Käufer zu tragen. Qualitätsbezeichnungen unterliegen individuellen Ansichten und können daher nie Begründung für eine Reklamation sein Die Reklamationsfrist gilt als überschritten, wenn Lose nicht fristgemäss d.h. spätestens 14 Tage nach der Auktion, abgenommen     werden. Bei Losen, die 3 oder mehr Marken enthalten, können Reklamationen wegen geringer Fehler einzelner Stücke nicht berücksichtigt werden. Marken mit Fehlerbeschreibung können wegen anderer Fehler nicht reklamiert werden. Grössere Lose können gebrauchte und ungebrauchte Marken enthalten. Reklamationen bei Sammlungen und Sammellosen sind ausgeschlossen. Katalogberechnungen gelten stets als circa. Wird eine Begutachtung durch einen Prüfer gewünscht, ist die Beantragung einer Verlängerung der Reklamationsfrist notwendig, damit diese Marken mit den Einlieferern noch nicht abgerechnet  werden. Erhalten wir einen solchen  Bescheid nicht, können wir in Zukunft spätere Reklamation, gleich welcher Art, nicht mehr anerkennen. Alle Reklamationen werden für Rechnung der Einlieferer erledigt. Nach Auszahlung des Erlöses an den Einlieferer kann der Käufer evtl. Reklamationen nur gegen den Einlieferer geltend machen. Die vorstehenden Versteigerunsbedingungen gelten sinngemäss auch für alle Geschäfte, welche ausserhalb der Auktion mit Auktionsmarken abgeschlossen werden. Bei anerkannten Reklamationen hat der Käufer Anspruch auf Erstattung von Kaufpreis und Provision, weitergehende Ansprüche des Käufers sind ausgeschlossen. Schadensersatzansprüche gegen den Versteigerer, sei es aus Verzug, Unmöglichkeit der Leistung, positiver Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsschluss oder aus unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht durch vorsätzlicher oder grob fahrlässiges Handeln verursacht worden ist.
  7. Einlieferer und Ersteigerer haben bei berechtigten Reklamationen nach Abschluss der Auktion die Möglichkeit, vom Versteigerer den Namen und die Anschrift des Vertragspartners zu erfahren. Ansichtssendungen erfolgen für Rechnung und Gefahr des Empfängers gegen Portoerstattung und postwendende Rücksendung. Bei nicht rechtzeitiger Rücksendung haftet der Empfänger zum vollen Zuschlagspreis + Prozenten.
  8. Die Beschreibung der Lose erfolgen mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen, sie stellen jedoch keine zugesicherten Eigenschaften dar.
  9. Schriftliche Aufträge werden ohne Extraberechnung, bestmöglich, aber ohne Gewähr ausgeführt. Der angegebene Betrag wird erst dann angewendet, wenn gegengeboten wird oder gleiches Mindestgebot vorliegt. Höchstgebotsaufträge wie “bestens” (= bis zum 5fachen Ausruf) oder “unbedingt” Haben keinen unbedingten Anspruch auf Zuschlag.
  10. Der Versteigerer behält sich vor, ohne Angabe von Gründen, Personen von der Auktion auszuschliessen, insbesondere solche, die während der Versteigerung handeln tauschen oder sich sonst wie störend bemerkbar machen, ebenso Bieter, die Lose nicht abgenommen haben.
  11. Gerichtsstand Nürnberg
×

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt ab dem 15.2.2016 eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: webmaster@welt-phila.de


Impressum

Welt - Phila GmbH
Frauentorgraben 73
90443 Nürnberg
Geschäftsführer: Alexander Schulz


Telefon: 0911-24 252 70
Fax:         0911-23 586 20

info@welt-phila.de

Umsatzsteuer-Nr. 241/142/21011

HRB Nürnberg 21025

×
47. Weltphila Auktion - Die Franconia Sammlung

Auktionstermin: 10. Juli 2017
Live-Auktion ab: 10.07.2017 um 13:00 Uhr CEST

Welt - Phila GmbH
Frauentorgraben 73
90443 Nürnberg
Geschäftsführer: Alexander Schulz
Tel.: 0911-24 252 70
Fax: 0911-23 586 20

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Überweisung
  • US-$ Schecks

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Besondere Auktionsbedingungen:

Vom Erlös der Einlieferung erhält der Versteigerer vom Auftragsgeber 20% Provision vom Zuschlag zzgl. MWST.

× Vom Erlös der Einlieferung erhält der Versteigerer vom Auftragsgeber 20% Provision vom Zuschlag zzgl. MWST.

Los 213

Sammlungen und Posten Altdeutschland Sammlungen

Beschreibung

In den Hauptnummern überkomplette Sammlung bis 1905, mit allen Spitzen wie Bayern Mi. Nr. 1, Sachsen Mi. Nr. 1, Schleswig-Holstein Mi. Nr. 1/2, Württemberg alle 18 Kr.- Werte, 70 Kr. etc., auf selbst gestalteten Vordruck

Conditions of sale

According to the conditions approved by the German Bundeskartellamt -
Recommendations of the Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer e.V., Wiesbaden

1. The auction is effected voluntarily and carried out in the name and on the account of third parties.

2. The auctioneer reserves the right to combine or separate lots listed in the catalogue, to change the order of the lot numbers or to withdraw any lot from the auction.

3. The lots to be sold at auction may be examined and checked before the auction. The descriptions in the catalogue are made to the best of the auctioneer’s knowledge and belief, are, however, not guaranteed. The auctioneer is not liable for any mistakes. He commits himself, however, to transmitting complains to the customer if such claims are filed within a period of 28 days after the auction. The auctioneer may extend this time limit under special circumstances. Liability for damage on health and body will not be affected. In the case of a justified claim, the auctioneer will refund the purchase price only and not further charges. Faults visible on images on the catalogue may not be subject to such claims. Catalogue values are not binding and have to be seen as approximate, they may not be the cause for a return.

4. The lot is knocked down when no higher bid follows after the last bid has been called three times. The auctioneer reserves the right to reject the bid or accept it with reservations. He may cancel the bid knocked down if the highest bidder does not want his bid to be valid, or if otherwise a dispute concerning the bid knocked down arrises.

5. The knocking down transfers the risk of possible losses, damages or mistakes to the purchaser. The items become the property of the purchaser after payment is complete.

6. The knocking down binds the bidder to take and pay for the lot(s). Should the purchaser desire forwarding of the lot(s) purchased in the auction, it will be effected at his expense and risk. The bidder is bound to his bid for the period of up to four weeks. If bidding is made by phone or writing, lots will be dispatched to the bidder at his cost and his risk, if not a different agreement is made.

7. The purchaser shall pay an additional 20% commission over and above the sale price plus a 2,50 EUR surcharge per lot. Value added tax will be charged at commission, lot fee and all other costs. The auctioneer will, if so requested, divulge the seller´s name to the buyer and the buyer´s name to the seller. Value added tax will not be charged, if the lots were dispatched by us to a country outside the EC. If the purchaser is a dealer within the EC and the VAT-No. is given to us before the bidding, the lots were dispatched by us to the country of the purchaser and the purchaser confirms receipt of the lots to us by writing, the VAT will be refunded. In this case the “Reverse Charge-System” will be used and the buyer is obliged to declare the VAT in his home country.

8. Purchase price and commissions are payable at once by floor bidders. External bidders must pay the auction bill on receipt. The bidder for a third-party will be held liable as a primary obligor along with the third-party. The purchaser has the right to receive the lots just after payment is made.

9. Any amounts not received by the auctioneer within 15 days after the auction or receipt of the auction bill, will incur 1% interest for every new month. If the purchaser refuses to pay the lot(s) or if any payment is not settled within a fixed time period, the auctioneer may demand the non-performance. Pricing agreements between bidders are forbidden and will lead to exclusion from the auction. A contractual penalty of 10.000 EUR for each case of price agreements has to be paid. A compensation may also apply.

10. The bidder agrees for lots with NS-Signs, not to use them in any way for propagandistic purposes (§ 86 StGB).

11. These conditions are valid for the sale after the auction. The § 312d BGB will not be used.

12. Bonn will be named as the court of jurisdiction. The contract of auction is subject to German law only.

13. In the case that any of the above stipulations become void in part or in whole, all other stipulations remain valid.

14. The european commission provides a platform for online dispute resolution (OS) which is accessible at http://ec.europa.eu/consumers/odr/.
We are not obligated and do not participate voluntarily in a dispute resolution process.

×

Liveauktion

Minimum bid

2000.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

Montag 10.07.2017, 13:00 CEST

Ihr Maximalgebot:

EUR

Aktuelle Uhrzeit (MET): 26.06.2017 - 03:46