Auktionshaus Kiefer 127. Auktion
16. - 18. Februar 2023

Blättern in aktueller Suche

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: info@kiefer.de


Auktionshaus Kiefer


Auktionstermin: 16. - 18. Februar 2023

Auktionshaus Kiefer
Steubenstr. 36
75172 Pforzheim

Tel.: +49 (0) 7231 92320
Fax: +49 (0) 7231 923216


Zeitplan
Weitere Infos zur Auktion
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Informationen zur Online-Streitschlichtung

Auktionsbedingungen:

Der Käufer hat auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld von 23 % bzw. 30,2 % zu entrichten:
Nicht gekennzeichnte Nrn. Aufgeld 23 % zzgl. 7 % Mwst. auf den Nettobetrag.
Mit R gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 23 % zzgl. 19 % auf den Nettobetrag.
Mit D gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 31 % inkl. (nicht ...mehr

Der Käufer hat auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld von 23 % bzw. 30,2 % zu entrichten:
Nicht gekennzeichnte Nrn. Aufgeld 23 % zzgl. 7 % Mwst. auf den Nettobetrag.
Mit R gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 23 % zzgl. 19 % auf den Nettobetrag.
Mit D gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 31 % inkl. (nicht ausweisbarer) Mwst.
Grafiken aus Büchern werden weiterhin mit 23 % Aufgeld u. 7 % MwSt. auf die Gesamtsumme berechnet. Bei Online-Live-Geboten über externe Internetplattformen erhöht sich das Aufgeld um die dort anfallende Gebühr. Für deutsche Unternehmen die zum Vorsteuerabzug bei Antiquitäten berechtigt sind, kann auf Wunsch die Gesamtrechnung wie bisher in der Regelbesteuerung durchgeführt werden. Bei ausländischen Käufern aus Ländern außerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird die Mehrwertsteuer erstattet, wenn der Nachweis der Ausfuhr und ggf. der Einfuhr in das Ausland erbracht wird. Bei Versand durch uns gelten diese als gegeben. – Käufer aus EU-Ländern unterliegen der deutschen Mehrwertsteuer, es sei denn dass sie als Antiquare oder Kunsthändler mit der überprüfbaren Angabe ihrer nationalen MWSt.-Identifiationsnummer den Nachweis der Berechtigung zum Bezug steuerfreier innergemeinschaftlicher Lieferungen erbringen

Los 3570 Grafiken

Beschreibung

Hopfer.

Sammlung von 165 Eisenradierungen, davon 55 von Daniel Hopfer, 72 von Hieronymus und 30 von Lambert Hopfer sowie 8 vom Monogrammisten C. B., ferner 2 Holzschnitte von D. Hopfer sowie 5 Kopien anderer Meister nach den Vorlagen von H. Hopfer. Großtls. in den Platten monogr., wenige sign., meist num. und im Rand gestempelt (Monogramm FA II mit Krönchen in ovaler Einfassung; Lugt 971), nicht dat. (ca. 1516-1700). Verschied. Formate, tls. aus den "Opera Hopferiana". - Alle auf Trägerpapier mont. oder aufgezogen, tls. lose in 2 Hldr.-Bdn. aus der Mitte d. 19. Jhdts. mit Rsch. und Rvg. (Etw. beschabt und bestoßen, Gelenke leicht eingerissen, ein Rücken beschädigt). - Umfangreiche Sammlung an Radierungen der Familie Hopfer, zum ganz überwiegenden Teil in den zweiten Zuständen mit der sogenannten Funck-Nummer von David Funck (1642-1705), einem entfernten Verwandten der Hopfers, der im 17. Jahrhundert 230 Platten von den Erben erwarb und diese unter dem Titel "Opera Hopferiana" nachdruckte. Aufgrund der Tatsache, daß die Blätter montiert sind und das Papier nicht eingehend geprüft werden kann, können einige Blätter auch Abzüge von Silberberg von 1802 oder andere Abzüge des frühen 19. Jahrhunderts sein. Eine noch spätere Entstehung kann jedoch auf Grund der Zusammenstellung der Sammlung unter König Friedrich August II. von Sachsen (1797-1854) ausgeschlossen werden. - Provenienz: von einem Nachkommen der Familie auf der Maiauktion 1933 bei C. G. Boerner in Leipzig ersteigert, in der einige Stücke aus der Sammlung von König Friedrich August II. angeboten wurden. Leider wurde später ein Teil der Blätter von Daniel Hopfer als Erbteil abgetrennt; die vorhandenen Blätter von Daniel Hopfer liegen (auf Trägerpapier aufgezogen) lose im Einband. - Tls. knapprandig oder mit feinem Rändchen um die Einfassungslinie, tls. bis an die Einfassungslinie beschnitten, tls. minimal berieben, tls. etw. fleckig und gebräunt. - Gerne könne Sie eine Liste der Radierungen anfordern

Jetzt bieten

Zum Vergrößern klicken

Saalauktion

Ausruf

100000.00 EUR

R

Ende der Gebotsabgabe:

Samstag 18.02.2023, 08:00 CET

Aktuelle Uhrzeit (MET): 08.02.2023 - 20:59