Ferrario Aste 6. Auktion
Blättern in aktueller Suche

Ferrario Aste 6. Auktion


Dienstag 11.04.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST
1 1078 15:00 CEST

Mittwoch 12.04.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST
1079 1935 10:00 CEST
1936 3317 14:30 CEST
×
Ferrario Aste
×

CONDIZIONI DI VENDITA (see below for english language)

 

1. Premesse
La vendita all’asta e/o a trattativa privata dei lotti conferiti a Ferrario Aste S.r.l. sono disciplinate dalle presenti condizioni di vendita. Con l'invio del proprio ordine d’acquisto o con la propria offerta in sala, l’acquirente accetta integralmente tutte le condizioni di vendita di seguito elencate.
Tutti i lotti offerti sono di proprietà di terzi, che hanno garantito la piena e libera disponibilità, nonché la legittima e lecita provenienza degli stessi, e che hanno conferito a Ferrario Aste S.r.l. mandato a vendere per loro conto. Tutto il materiale è garantito dal conferente, autentico e senza difetti occulti, salvo indicazione contraria inserita nella descrizione del catalogo. Lo stato di conservazione dei lotti è segnalato a titolo meramente indicativo.

 

2. Partecipazioni in sala
Ferrario Aste S.r.l. si riserva il diritto di richiedere ai partecipanti all’asta informazioni sulle proprie generalità e sulle referenze bancarie, nonché il diritto di vietare a partecipanti non graditi l’ingresso in sala.

 

3. Partecipazione per corrispondenza o tramite collegamento telefonico
Gli ordini potranno essere inviati per posta, posta elettronica o tramite fax, utilizzando l’apposito modulo d’ordine, da compilare in ogni sua parte. Con la sottoscrizione e l’invio dello stesso, il partecipante si impegna a corrispondere il prezzo dei lotti che gli verranno aggiudicati. Contestazioni dovute a negligenza o errore nella compilazione di offerte scritte per corrispondenza non saranno accettate. In caso di partecipazione tramite collegamento telefonico, Ferrario Aste S.r.l. declina ogni responsabilità connessa ad eventuali disguidi che possono intervenire precedentemente o durante il collegamento stesso.

 

4. Offerte
I lotti verranno aggiudicati al miglior offerente. Ferrario Aste S.r.l. si riserva il diritto di annullare l’aggiudicazione in caso di eventuali contestazioni. Non si accettano offerte inferiori al prezzo base, né offerte “al meglio” o “salvo visione”, ovvero offerte che comprendono lotti in alternativa a quello indicato. Il prezzo di partenza in sala dei singoli lotti sarà quello indicato come base, salvo il caso di offerte per corrispondenza sul lotto. In tal caso, il prezzo di partenza sarà quello della penultima offerta più alta, maggiorato di uno scatto (es: un lotto con base d’asta di € 100, che riceve tre offerte di € 100, € 200 ed € 300, partirà in sala da € 220). In caso di offerte per corrispondenza di identico importo, avrà la precedenza quella giunta per prima; in ogni caso, le offerte per corrispondenza avranno priorità sulle offerte in sala. Il banditore si riserva il diritto di ritirare, raggruppare e/o dividere i lotti, nonché il diritto di rifiutare un’offerta in sala o inviata per iscritto. Gli scatti delle offerte saranno regolati a discrezione del banditore, comunque non superiori al 10%; lo scatto minimo sarà di € 5,00.

 

5. Prezzo d’acquisto
L’acquirente corrisponderà a Ferrario Aste S.r.l., oltre al prezzo di aggiudicazione, una commissione del 22% IVA compresa.

 

6. Pagamento
Il pagamento dovrà essere effettuato: per i presenti in sala alla consegna dei lotti; per gli acquirenti per corrispondenza entro 7 giorni dal ricevimento della fattura. Lo stesso potrà essere effettuato tramite contanti (nei limiti di legge), assegno bancario e/o circolare, bancomat, bonifico bancario o carta di credito (Visa e Mastercard +3% per gestione pratica).
Coordinate bancarie:
Ferrario Aste S.r.l.
Banca Popolare di Milano
IBAN: IT42F 05584 01604 000 000 000 967
BIC/SWIFT: BPMIITM1004
In caso di ritardo di pagamento, verranno conteggiati interessi di mora, salvo variazione, pari allo 0,8% mensile.
Eventuali dilazioni di pagamento, che potranno essere concesse a discrezione della società, dovranno in ogni caso essere concordate e formalizzate prima dell’asta.
In caso di mancato saldo del prezzo di vendita da parte dell’acquirente entro 30 giorni dalla data di emissione della fattura, Ferrario Aste S.r.l. avrà espressa facoltà di risolvere di diritto il contratto ai sensi e per gli effetti dell’art. 1456 cod. civ. mediante comunicazione scritta all’acquirente, fatto salvo il diritto di risarcimento causato dall’inadempimento dello stesso. Eventuali rate corrisposte dall’acquirente prima della risoluzione del contratto, in ogni caso, resteranno alla casa d’aste a titolo di indennità ex art. 1526 cod. civ., fermo il risarcimento dell’eventuale maggior danno.

 

7. Vendita con riserva di proprietà
I lotti sono venduti da Ferrario Aste S.r.l. con riserva di proprietà, ai sensi e per gli effetti dell’art. 1523 cod. civ.; la proprietà degli stessi, pertanto, si trasferirà in capo all’acquirente solo al momento dell’integrale pagamento del prezzo dovuto per la vendita. Il rischio di perimento e/o di danneggiamento dei lotti si trasferirà al momento della consegna dei lotti stessi all’acquirente. L’obbligo di consegna dei lotti venduti è, in ogni caso, subordinato al previo integrale pagamento del prezzo dovuto.

 

8. Spedizione
I lotti non ritirati personalmente saranno inviati, dopo l’integrale pagamento, a mezzo lettera assicurata convenzionale a spese - forfettariamente quantificate in € 12,00 - e a rischio dell’acquirente. Gli invii dei lotti voluminosi e/o di peso superiore a 2 kg verranno effettuati a mezzo corriere e saranno addebitati al costo.
In caso di dilazione di pagamento, i lotti saranno custoditi presso la sede di Ferrario Aste S.r.l. fino all’integrale pagamento del prezzo.

 

9. Esportazione
Eventuali spese doganali e/o di esportazione sono a carico dell’acquirente. Le richieste di rilascio dell’attestato di libera circolazione per l’esportazione, in osservanza delle disposizioni legislative vigenti in materia, saranno formulate da Ferrario Aste S.r.l. per conto dell’acquirente alle Autorità competenti. L’acquirente sarà tenuto a pagare il corrispettivo al momento del ricevimento della fattura. Per le procedure d’esportazione saranno necessarie, indicativamente, dieci/dodici settimane.

 

10. Rimborso IVA
I clienti privati extra UE possono ottenere un rimborso dell’IVA versata sul prezzo di aggiudicazione presentando un documento ufficiale (bolletta doganale) che comprovi l’uscita del bene dal territorio dell’Unione Europea entro 90 giorni dalla consegna del bene. In tal caso, il totale della fattura sarà pari al prezzo di aggiudicazione, alle commissioni e all’IVA ordinaria. I clienti soggetti passivi IVA non residenti, con sede in Paesi dell’UE o extra UE, possono chiedere il rimborso dell’IVA, presentando un documento ufficiale (CMR o bolletta doganale), che dimostri l’uscita del bene dal territorio UE entro 90 giorni dalla consegna del bene. In caso di spedizione del bene al di fuori del territorio italiano a cura di Ferrario Aste S.r.l., l’IVA rimborsabile sopra riportata non verrà inserita in fattura.

 

11. Stato di conservazione
Tutto il materiale è garantito dal conferente autentico e senza difetti occulti, salvo indicazione contraria inserita nella descrizione del catalogo.
Le immagini di tutti i lotti singoli sono riprodotte sul catalogo ovvero sul sito internet; tali immagini sono parte integrante della descrizione, in particolar modo in ordine a margini, dentellatura, centratura e annullo. Le descrizioni dei singoli lotti sono state redatte con la massima cura. In ogni caso, i lotti sono venduti con la clausola “visto e piaciuto”, salvo errori palesi o in presenza di falsificazioni sfuggite al nostro controllo.
L’asta sarà preceduta da una pubblica visione dei lotti, che consentirà agli eventuali compratori di esaminare personalmente ovvero attraverso incaricati di propria fiducia il materiale per accertarne l’autenticità, lo stato di conservazione, la qualità e gli eventuali difetti.

 

12. Extension
I lotti sono venduti in base alla descrizione e alla perizia indicata. Tutti gli esemplari di maggior pregio sono muniti di firma o di certificato fotografico peritale e/o di garanzia.
Eventuali extension peritali dovranno essere richieste prima dell’inizio dell’asta; in ogni caso, il banditore si riserva il diritto di accettare o meno tale richiesta.

 

13. Simboli e abbreviazioni

ASTERISCHI nuovo con gomma originale integra
ASTERISCO nuovo linguellato
ASTERISCOPAR nuovo senza gomma
CERCHIO usato
BUSTA lettera/documento postale
BUSTAPARENTESI frontespizio
P prove e saggi
TRIANGOLO frammento

 

14. Cataloghi
La numerazione adottata è quella del catalogo Sassone per l’area italiana, Unificato per l’Europa Occidentale, Yvert & Tellier per gli altri Paesi, salvo diversa indicazione nei singoli lotti.

 

15. Reclami
Potranno essere prese in considerazione esclusivamente contestazioni in ordine all’autenticità dei lotti, all’esistenza di gravi vizi e/o difetti occulti e/o alla non conformità tra i lotti acquistati e quelli descritti nel catalogo d’asta e disponibili per la visione prima dell’asta. Non sarà in nessun caso considerato difetto di conformità quello conoscibile con l’ordinaria diligenza dall’acquirente al momento dell’acquisto, avendo avuto l’opportunità di visionare l’immagine del lotto o durante la visione lotti.
Eventuali reclami dovranno essere presentati: per gli acquisiti in  sala (anche tramite agente, intermediario o commissionario), al momento della consegna del lotto; per gli acquisti per corrispondenza entro quindici giorni dalla data di ricevimento del lotto mediante lettera raccomandata con avviso di ricevimento. Non saranno presi in considerazione reclami trascorsi 60 giorni dalla data di svolgimento dell’asta.
In nessun caso potranno essere accettati reclami relativi a: vizi e/o difetti espressamente citati nella descrizione del lotto e/o comunque riscontrabili dall’immagine del lotto o nella visione del lotto; lotti composti da più pezzi non descritti singolarmente e/o collezioni e/o accumulazioni; lotti con la clausola “da esaminare” e/o “non garantito”; stato di conservazione dei lotti, essendo la valutazione di tale elemento del tutto soggettiva; vizi e/o difetti imputabili a condotta dell’acquirente successiva alla consegna del lotto.
Ferrario Aste S.r.l. accetterà i reclami solo nel caso in cui, a giudizio dei periti nominati da ciascuna parte, il lotto risultasse non autentico, affetto da gravi vizi o difetti occulti e/o per nulla conforme a quanto descritto nel catalogo d’asta. In caso di accettazione del reclamo sarà dovuta all’acquirente solo la restituzione delle somme corrisposte per l’acquisto del lotto (con l’esclusione delle spese postali), essendo espressamente escluso ogni risarcimento e/o rimborso ulteriore (ivi incluso quello per le perizie/extension).
Siamo sempre disponibili a valutare ogni situazione.

 

16. Legislazione e Foro competente
La presente vendita è regolata esclusivamente dalla legge italiana; per ogni controversia è competente, in via esclusiva, il Foro di Milano.

 

 

TERMS AND CONDITIONS OF SALE

 

1. Introduction
These general conditions regulate the sale at auction and/or private negotiations of the lots transferred to the Ferrario Aste S.r.l. auction house. Lots put up for auction are the property of the consignors, who have guaranteed their complete availability and legitimate and legal provenance. Ferrario Aste S.r.l. acts exclusively as a representative of the individual consignors, in its own name and on their behalf. The consignor guarantees the authenticity of each lot offered in the catalogue, without hidden defects unless otherwise stated in the catalogue and/or by the auctioneer. Any indication of the state of preservation of the lots is not to be considered binding.

 

2. Participation in the saleroom
Ferrario Aste S.r.l. reserves the right to request information  from the participants in the bidding as regards their identity and bank references, as well as the right to refuse undesirable elements entry to the saleroom. If the participant is acting in the name and on behalf of another physical or legal person, a valid power of attorney must be exhibited prior to the auction.

 

3. Participation by correspondence or telephone link
By signing and submitting the special forms, the participant agrees to participate in the auction referred to and undertakes to pay the purchase price hammered if his/her offer(s) should be successful. The participant also takes responsibility for ascertaining, after the auction, whether his/her offer has been successful, relieving Ferrario Aste S.r.l. of any liability in that respect. Claims due to negligence or error in filling out written offers by mail will not be accepted. Ferrario Aste S.r.l. has no liability toward those who participate in the auction by telephone link and/or online in case of failure to participate due to possible problems that may occur during or prior to the telephone connection.

 

4. Bids
Lots are awarded to the highest bidder. Ferrario Aste S.r.l. reserves the right to cancel the award in case of possible contestations. No bids will be accepted for any lot below its starting price. No “without limit” bids, or “upon examination” bids or bids which combine two or more lots will be accepted. The starting price is the price indicated as the base price, unless different, higher offers have been received, in which case the starting price will be that of the increment subsequent to the next to last offer. (In case of identical commission bids, the first to arrive will receive precedence, and in any case these take precedence over equal offers made in the saleroom). The size of increments will be regulated at the auctioneer’s discretion, not over 10%. The minimum increment will be € 5,00. The auctioneer reserves the right to withdraw, add, group or divide lots, as well as the right to refuse a bid in the saleroom or a commission bid.

 

5. Purchase
price A commission in favor of Ferrario Aste S.r.l. will be charged to the buyer, in addition to the hammer price, of 22% on the hammer price (the price at which a lot is knocked down) VAT included.

 

6. Payment
Upon sale of a lot, if present in the saleroom, the buyer shall pay the purchase price promptly to Ferrario Aste S.r.l. on delivery of the lot. If bidding via telephone, written form, or online, the purchase price shall be paid within 7 days of receipt of the invoice. Payments may be made in cash, within the limits established by law, by certified and/or personal check or credit card. (Visa – Mastercard) 3% surcharge for credit card transaction.
Bank:
Banca Popolare di Milano
IBAN: IT42F 05584 01604 000 000 000 967
BIC/SWIFT: BPMIITM1004
Interest will be charged on delayed payments at the rate of 0.8% monthly, subject to variation, on all amounts not paid within the regular terms. Ferrario Aste S.r.l. may grant possible extensions of payment terms on the basis of agreements which will have to be formalized, in any case, prior to the auction.
If the buyer fails to make payment within thirty (30) days end of month payment term, the auction house shall be entitled to rescind the sale in accordance with the art. 1456 of the Civil Code by giving written prior notice to the purchaser, with reserve of any further right and action for compensation for any damages arising from non-fulfilment. Any amount paid by the purchaser as part of the total price prior to the cancellation of the sale will be applied by the auction house as a compensation in accordance to the art. 1526 of the Civil Code, with reserve of any further damages.

 

7. Conditional sale
The lots are sold by the auction house with conditional sale in accordance to art. 1523 of the Civil Code and therefore the buyer will not acquire title to the lots until the full payment of the purchase price. The risk of deterioration and of damage of the lots will pass to the buyer upon delivery of the lots. The delivery of the lots will only occur upon the full payment of the purchase price.

 

8. Storage and Shipment
Until the full price has been paid and until delivery, lots are held in storage on the premises of Ferrario Aste S.r.l. and insured with adequate coverage at the expense of Ferrario Aste S.r.l. On request, after payment has been made, lots can be shipped by insured parcel post at the risk and expense of the buyer. The possible export duties are also for the account of the buyer. Any export requests will be made by the auction house on behalf of the buyer to the appropriate government offices. The buyer will be required to pay all costs on receipt of the invoice. About 8 weeks are generally necessary to obtain an export permit.

 

9. Exportation of lots
Custom duties and export costs are for the account of the buyer. Requests to issue certification of free circulation for export, in accordance with the legislative provisions in force on the subject, must be made to the appropriate government offices by the auction house on behalf of the buyer. The buyer is required to pay the expenses on receipt of the invoice. Approximately 10/12 weeks are necessary to obtain authorization for export.

 

10. VAT refunds
Private clients residing outside Europe may obtain a refund of the VAT on the hammer price by presenting an official document (customs form) that proves that the goods will leave the European Union within 90 days of delivery. Non-resident clients required to pay VAT, who reside in other EU countries or outside the EU, may request a refund of the VAT at the rate indicated in paragraph 7.2 on the hammer price, as well as of the VAT at 22% calculated on the auction commissions, by presenting an official document (CMR or customs form) proving that the goods will leave Italy or the European Union within 90 days of delivery.
In case of shipment of the goods outside Italy by the auction house, the refundable VAT as detailed above will not be included in the invoice.

 

11. Condition reports
The lots are sold “as is”. Catalogue descriptions as well as any other indication or illustration regarding the lots, are purely statements of opinion and are not to be relied upon as statements of warranty. Potential buyers are encouraged to inspect the lots in person or through a knowledgeable representative during the pre-auction viewing in order to assess their authenticity, preservation, provenance, quality and any defects. On request and for guidance only, Ferrario Aste S.r.l. provides condition reports that can add more information to the catalogue descriptions.

 

12. Extensions/Expertise
The auctioneer shall have the right at his absolute discretion to accept or refuse any request for certifications of authenticity. We further specify that any concession of extensions/expert appraisals does not alter the terms of payment detailed in section 6.

 

13. Catalogue Terms

ASTERISCHI mint, never hinged
ASTERISCO hinged
ASTERISCOPAR without gum
CERCHIO used/cancelled
BUSTA cover
BUSTAPARENTESI front cover
P proof or essay
TRIANGOLO piece

 

14. Catalogues
Catalogue numbers and values indicated at the end of each description refer to the following catalogues: Sassone for Italy and Italian Area; Unificato for West Europe; Yvert Tellier for other countries. Other references are specifically quoted.

 

15. Claims
Ferrario Aste S.r.l. will consider only those claims regarding disputes over authenticity of lots, the existence of serious flaws or concealed defects and/ or the non-conformity of the lot purchased to that described in the auction catalogue and available for pre-auction viewing. In this connection, defects that the buyer should have been aware of at the time of purchase will not be considered defects of conformity as the buyer, having had the opportunity to view the lot in the catalogue or during its showing prior to sale, could not have failed to observe it making use of ordinary diligence. Possible claims should be sent by registered letter within 15 (fifteen) calendar days:
from the date of the delivery of the lot following the auction, in the case of purchases by persons present in the saleroom, including those represented by agents, commission agents or intermediaries;
from the date of the receipt of the lot delivered by courier, in the case of purchases by offers via correspondence or by telephone or online;
Claims are not accepted in any case:
pertaining to flaws or defects expressly described in the catalogue and easily discernible in photographs of the lot during the pre-auction viewing;
pertaining to multiple lots such as collections or accumulations of any kind;
pertaining to assorted lots of stamps or coins not described individually;
pertaining to lots explicitly described in the auction catalogue as “to be examined”;
pertaining to the state of conservation of lots, the evaluation of such state being subjective and sales subject to the clause “as seen and found acceptable”;
pertaining to flaws and defects attributable to the purchase’s actions subsequent to delivery of the lot;
after 60 days have passed from the auction date;
Ferrario Aste S.r.l. will respond in writing to the claim within 60 days of receipt.
Ferrario Aste S.r.l. will honor claims only when the lot is judged by two experts named by each party to be unauthentic, affected by serious flaws or hidden defects and/or not conforming to the description in the auction catalogue. In such cases the purchaser will be refunded only with the amount corresponding to the purchase and to the shipping cost. Any other refund bursement is expressly excluded, except in case of fraud or serious negligence.

×
×
Ferrario Aste 6. Auktion

Auktionstermin: 11. - 12. April 2017

Ferrario Aste S.r.l.

Via Vallazze, 78

20131 Milano – Italy


Tel. +39 02 4953 5720
Fax +39 02 4953 5722

VAT IT 08778990963

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 22 % des Zuschlagpreises (MwSt ink.).

× Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 22 % des Zuschlagpreises (MwSt ink.).

Los 5

Österreich Lombardei Venetien

Beschreibung

1856 - 5 cent. giallo ocra (1), striscia orizzontale di sei, due margini a filo, su fresca sovracoperta di lettera da Brescia 29/2/1856 a Milano. Molto rara e d'effetto. Ferrario. Cert. G.Oliva. / [lettera/documento postale]

Versteigerungsbedingungen


Allgemeine Versteigerungsbedingungen

Versteigerungsbedingungen e@uction

Versteigerungsbedingungen Saalauktion

Die auch ohne schriftliche Anerkennung bei Abgabe persönlicher oder schriftlicher Gebote ausschließlich maßgebend sind.

1. Der Versteigerer handelt im eigenen Namen für Rechnung seiner Auftraggeber, die unbenannt bleiben, als Kommissionär.

2. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, während der Versteigerung Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge auszubieten oder zurückzuziehen.

3. Die zur Versteigerung kommenden Sachen können vor der Auktion besichtigt werden. Die nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommenen Katalogbeschreibungen sind keine Garantien im Sinne des Kaufrechts. Das Auktionshaus übernimmt keine Haftung für Mängel, soweit es die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten eingehalten hat. Außer bei Sammlungen verpflichtet sich das Auktionshaus jedoch, wegen begründeter Mängelrügen, die ihm bis spätestens eine Woche nach Empfang der Sachen anzuzeigen sind, innerhalb der Verjährungsfrist von einem Jahr seine Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Einlieferer geltend zu machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers wird der gezahlte Kaufpreis einschließlich des Aufgeldes erstattet; ein darüber hinausgehender Anspruch – auch auf Erstattung von Kosten der Reklamation wie Porti, Prüfgebühren u.a. – ist ausgeschlossen.

4. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden. Der Versteigerer kann in begründeten Fällen den Zuschlag verweigern oder unter Vorbehalt erteilen. Er kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut ausbieten, wenn ein rechtzeitig abgegebenes Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonstige Zweifel über den Zuschlag bestehen. Bei gleichhohen Geboten hat ein schriftliches Gebot Vorrang vor Geboten im Saal. Telefonische Gebote bedürfen nachfolgender Bestätigung in Schriftform, wie auch der Versteigerer grundsätzlich keinerlei Haftung für das Zustandekommen der Telefonverbindung und der Übermittlung bzw. des Empfangs der – auch der per Email oder über das Internet abgegebenen – Gebote übernimmt. Bei Vorbehaltszuschlägen ist der Bieter bis zur Klärung mit dem Einlieferer an sein Gebot gebunden, mindestens jedoch sechs Wochen; das gleiche gilt bei Abgabe von Untergeboten und Nachverkauf. Gebote wie „bestens“ steigern bis zum zehnfachen Ausrufpreis mit.

5. Die Teilnahme über das Internet („Live-Bidding“) und die Nutzung der dafür vom Auktionshaus bereit gehaltenen Systeme ist beschränkt auf den Stand der aktuellen technischen Ausstattung des Auktionshauses. Das Auktionshaus behält sich vor, entsprechende Änderungen zu implementieren. Die Teilnehmer akzeptieren, dass technische Störungen auftreten können und sind gehalten, das Auktionshaus entsprechend zu informieren. Auktionshaus und Auktionator haften nicht für Störungen der Online-Verbindung, ebenso nicht für die Kompatibilität der verwendeten Hard- und Software. Verkäufer und Bieter haben keine Ansprüche gegen Auktionshaus und Auktionator, wenn ein Gebot bzw. Zuschlag nicht bzw. nicht rechtzeitig zustande kommt.

6. Mit der Erteilung des Zuschlags geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste oder Beschädigungen auf den Erwerber über. Das Eigentum an der ersteigerten Sache wird erst mit vollständigem Zahlungseingang beim Auktionshaus auf den Erwerber übertragen. 


7. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Die Sachen sind sofort nach der Auktion in Empfang zu nehmen. Falls im Inland der Erwerber Versendung wünscht, geht sie auf seine Kosten und, soweit er selbst Unternehmer ist, auch auf seine Gefahr.

8. Die zu versteigernden Lose werden differenzbesteuert verkauft. Die Berechnungs-grundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld bildet der Zuschlagspreis.
Pro Auktionslos wird eine Gebühr von € 2,- erhoben. Bei differenzbesteuerter Ware wird keine Mehrwertsteuer ausgewiesen.

Für Käufer aus Ländern der Europäischen Union gilt:
Verbraucher zahlen einheitlich ein Aufgeld von 23,8 %
zuzüglich Losgebühr, Porto und Versicherung.

Für Gewerbetreibende im Sinne des UStG zahlen bei differenzbesteuerter Ware 23,8 % Aufgeld
(im Aufgeld ist die gesetzliche Mehrwertsteuer von 19% enthalten) zuzüglich Losgebühr, Porto und Versicherung. Für Händler wird bei regelbesteuerter Ware ein Aufgeld von 20 % zuzüglich 19 % MwSt. auf die Summe aus Zuschlag, Aufgeld, Losgebühr und Porto/Versicherung erhoben. Der innereuropäische Warenverkehr kann gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von der Umsatzsteuer befreit werden.

Für Käufer mit Wohnsitz in Drittländern (außerhalb der EU) gilt: Käufer zahlen 20 % Aufgeld zuzüglich Losgebühr, Porto und Versicherung. Führt das Auktionshaus Ulrich Felzmann GmbH & Co. KG die Ware selbst in Drittländer aus, wird die Rechnung ohne gesetzliche Umsatzsteuer erstellt. Wird die Ware vom Käufer selbst oder durch Dritte ins Drittland ausgeführt, wird die gesetzliche Umsatzsteuer berechnet, bei Vorlage der notwendigen Ausfuhrnachweise erstattet.
Im Drittland anfallende Importsteuern oder Zölle trägt der Käufer in jedem Fall selbst.

Für Goldmünzen, die umsatzsteuerbefreit sind, gilt ein Aufgeld von 20 %.

9. Der Rechnungsbetrag ist mit dem Zuschlag fällig und zahlbar in bar oder durch bankbestätigten Scheck. Zahlungen auswärtiger Erwerber, die schriftlich oder telefonisch geboten haben, sind binnen einer Woche nach Rechnungsdatum fällig. Bei Kauf für einen Dritten haftet der Bieter mit diesem als Gesamtschuldner.

10. Bei Zahlungsverzug oder Abnahmeverweigerung der zugeschlagenen Lose verliert der Käufer seine Rechte aus dem Zuschlag. Als Verzugsschaden werden 1,5 % Zinsen pro Monat berechnet. Im Übrigen kann das Auktionshaus wahlweise Erfüllung oder nach Fristsetzung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen; der Schadensersatz kann dabei auch so berechnet werden, dass die Sache in einer weiteren Auktion nochmals versteigert wird und der säumige Käufer für einen Mindererlös gegenüber der früheren Versteigerung und die besonderen Kosten der wiederholten Versteigerung einschließlich der Gebühren des Versteigerers aufzukommen hat. Bei der endgültigen Nichtabnahme zugeschlagener Lose, spätestens jedoch drei Monate nach dem ursprünglichen Versteigerungstermin, stellt der Versteigerer dem Schuldner mindestens die ausgefallenen Versteigerungsprovisionen als Schadensersatz wegen Nichterfüllung in Rechnung. Dem Schuldner bleibt vorbehalten nachzuweisen, dass dem Versteigerer ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe als diese Pauschale entstanden ist.

11. Erfüllungsort und Gerichtsstand für den kaufmännischen Verkehr ist Düsseldorf. Es gilt deutsches Recht; das UN-Abkommen über Verträge des internationalen Warenkaufs findet keine Anwendung.

12. Vorstehende Bedingungen gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf. Die Bestimmungen über Verkäufe im Fernabsatz finden keine Anwendung. Der Nachverkauf unverkaufter Lose findet für einen begrenzten Zeitraum statt. Die über einen Onlinekatalog oder eine Onlineplattform erteilten Zuschläge oder Zusagen über einen Zuschlag per Email, Telefon oder sonstige Art, gelten erst ab Zugang der Rechnung als verbindlich. Zu den Zuschlagsbeträgen werden die Aufgelder gemäß Punkt 8 dieser Bedingungen berechnet.

13. Sollte eine der vorstehenden Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Bei fremdsprachiger Losbeschreibung ist stets die deutsche Fassung maßgeblich.

Stand: Januar 2017
Der Versteigerer


Mit der Abgabe von Geboten für Lose aus der NS-Zeit, die mit NS-Emblemen und/oder NS-Symbolen oder ähnlichem versehen sind, verpflichtet sich der Bieter dazu, diese lediglich für historisch-wissenschaftliche Sammelzwecke zu erwerben und in keiner Weise propagandistisch im Sinne des § 86, 86a StGB zu benutzen.


Versteigerungsbedingungen e@uction

1. Geltungsbereich und Anerkennung
Diese Versteigerungsbedingungen als „Allgemeine Geschäftsbedingungen e@uction“ (nachfolgend kurz AGB genannt), gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Ulrich Felzmann GmbH & Co. KG, Immermannstr. 51, 40210 Düsseldorf, Deutschland (nachfolgend „Versteigerer“) und den Teilnehmern an einer „e@uction“ des Versteigerers auf dessen Auktionsplattform www.felzmann.de, auf der diese AGB jederzeit einsehbar und als herunterladbare PDF-Datei abspeicherbar sind. Sie werden mit Abgabe eines – auf welche Art auch immer erfolgten - Gebotes in ihrer jeweils geltenden Fassung vollinhaltlich und als alleine verbindlich anerkannt. Die AGB finden auch dann Anwendung, wenn andere Websites die Auktions-Website www.felzmann.de derart nutzen, dass sie den Zugang zu einer e@uction vollständig oder in Ausschnitten ermöglichen. Etwaige entgegenstehende oder abweichende AGBs von Teilnehmern an einer e@uction entfalten, auch wenn ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprochen wird, keine Wirksamkeit und werden vom Versteigerer nicht anerkannt, es sei denn, ihrer (teilweisen) Geltung wird ausdrücklich in Schriftform zugestimmt.

2. e@uction
Die e@uction ist eine öffentliche und freiwillige Versteigerung der Ulrich Felzmann GmbH & Co. KG (Versteigerer) von beweglichen Sachen aus dem Bereich der Numismatik und Philatelie im weitesten Sinn. Der Versteigerer handelt im eigenen Namen für Rechnung unbenannt bleibender Eigentümer (Einlieferer) als Kommissionär. Die e@uction findet als zeitlich begrenzte Veranstaltung nach den Bestimmungen der Verordnung über gewerbsmäßige Versteigerungen (BGBl Jg 1976, Teil I, 1346, Versteigerungsvorschriften – VerstV), nach den für Kommissionäre geltenden rechtlichen Bestimmungen des BGB und HGB und gemäß diesen Versteigerungsbedingungen als Online-Auktion auf der Internet-Auktionsplattform www.felzmann.de unter der Leitung eines während der Auktion persönlich anwesenden Auktionators in Euro statt.

 

3. Registrierung und Anmeldung
Nach einer einmaligen Registrierung ist bei jeder e@uction eine eigene Anmeldung mit Passwort erforderlich. Die Registrierung hat zu erfolgen durch eine geschäftsfähige natürliche Person mit wahrheitsgemäßen und vollständigen Daten unter einem eigenverantwortlich gewählten und geheim zu haltenden Passwort. Der Versteigerer haftet nicht für Schäden aus einer missbräuchlichen Verwendung eines Passwortes. Juristische Personen dürfen nur über namentlich genannte und vertretungsberechtigte, natürliche Personen registriert werden. Pro Person ist nur eine Registrierung zulässig. Als Adresse darf kein Postfach angegeben werden. Der Teilnehmer ist verpflichtet, seine Registrierungsdaten aktuell zu halten. Schäden aus unrichtigen oder nicht aktuellen Daten hat der Teilnehmer zu tragen. Zustellungen an die letzte dem Versteigerer vom Auktionsteilnehmer mitgeteilte Adresse gelten unabhängig davon, ob sich der Auktionsteilnehmer dort (noch) aufhält, als wirksam erfolgt. Die Übertragung der Daten erfolgt verschlüsselt, um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Der Versteigerer verpflichtet sich zur absoluten vertraulichen Behandlung der Daten. Eine Weitergabe von Kundendaten ist nur bei gesetzlichen Auskunftspflichten, aus Gründen der Vertragserfüllung zulässig.

4. Versteigerungskatalog, Losbeschreibungen und -besichtigung
Die zu versteigernden Stücke werden mindestens zwei Wochen lang in Form von beschriebenen Losen in einem Online-Versteigerungskatalog (der auf Wunsch auch als herunterladbare PDF-Datei ausdruckbar ist) als Einladung zur Angebotsabgabe präsentiert.
Die Losbeschreibungen werden von Experten nach ihren subjektiven Überzeugungen mit größter Sorgfalt sowie nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen. Sie stellen weder Garantien im Sinne des Kaufrechtes noch Zusicherungen einer bestimmten Eigenschaft oder eines bestimmten Wertes dar. Sie dienen lediglich zur Information, Erläuterung, Einordnung und Abgrenzung. Bei Münzen werden die Angaben zur Erhaltung streng nach dem im Münzhandel üblichen Einstufungen zur Erhaltung vorgenommen. Die Lose werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich bei der Versteigerung befinden.
Die Besichtigung aller Lose kann sowohl detailliert im Internet als auch real an zwei Tagen vor der Versteigerung nach Terminvereinbarung am Standort des Versteigerers oder an anderen Orten je nach Entscheidung Versteigerers (z. B. auf Briefmarkenmessen) erfolgen. Bei der realen Besichtigung können sich Interessenten in einem persönlichen Gespräch Eigenschaften von Losen erläutern lassen.

5. (Vor-) Gebote, Steigerungsstufen und Untergebote
Ab Präsentation des Online-Versteigerungskataloges können auf alle Lose online oder schriftlich Vorgebote abgegeben werden. Durch Vorgebote beauftragt und bevollmächtigt der Bieter den Versteigerer, stellvertretend für ihn Gebote abzugeben und im Falle eines Zuschlages den dadurch entstehenden Kaufvertrag für den Bieter mit dem Versteigerer abzuschließen. Der Bieter befreit den Versteigerer für diesen Fall von dem entgegen stehenden Regelungen des § 181 BGB (Insichgeschäft). An den Versteigerer übermittelte (schriftliche) Gebote werden gemäß den Steigerungssätzen streng Interesse wahrend jedoch ohne Gewähr ausgeführt. Das heißt, ein übermitteltes Maximalgebot wird nur insoweit ausgeschöpft, als es notwendig ist, um ein schon vorliegendes Gebot oder später einlangende Konkurrenzgebote um eine Steigerungsstufe zu überbieten.

Die Steigerungsstufen betragen:
bis 50 € 2 €
bis 100 € 5 €
bis 500 € 10 €
bis 1.000 € 20 €
bis 2.000 € 50 €
bis 5.000 € 100 €
bis 10.000 € 200 €
und darüber 500 €

Untergebote werden nicht akzeptiert. Nicht den Steigerungsstufen entsprechende Gebote werden aufgerundet, Gebote wie beispielsweise „jedenfalls“, „bestens“ oder „unbedingt“ werden nach Ermessen des Versteigerers bis zum zehnfachen Rufpreis ausgeführt, haben aber keinen unbedingten Anspruch auf Zuschlag. Bei gleich hohen Geboten entscheidet die zeitliche Reihenfolge des Gebotseingangs. Anfragen zu vorliegenden (Höhen von) Geboten werden nicht beantwortet. Alle Vorgebote müssen zwei Stunden vor Auktionsbeginn beim Versteigerer eingelangt sein, ansonsten sie nicht mehr berücksichtigt werden.


Der Versteigerer und die Auktionatoren sind – auch ohne Angabe von Gründen – berechtigt, Gebote abzulehnen, Lose aus der Auktion zurückzuziehen, Lose zu einem Los zu vereinigen oder auf mehrere Lose aufzuteilen, IP-Adressen für die e@uction zu sperren, Personen ganz von der Auktion auszuschließen und deren eventuell schon abgegebenen Gebote aus der laufenden Auktion wieder herauszunehmen. Eine neuerliche Registrierung - und sei es nur indirekt über Dritte - zur Teilnahme an einer e@uction ist nach einem Ausschluss nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Versteigerers zulässig, anderenfalls die ausgeschlossene Person für alle Kosten und Schäden in Folge ihrer Neuanmeldung und (der Abwehr) ihrer Aktivitäten auf der Auktionsplattform des Versteigerers haftet.

6. Preisfindungsverfahren und Zuschlag
Auf jedes Los kann ab dessen Aufruf - z. B. mit einem durch Vorgebote angesteigertem Ausrufwert - unmittelbar ein um eine Steigerungsstufe höheres Übergebot als Live-Online-Gebote abgegeben werden. Jedes vorliegende Höchstgebot löst die mit Zwischenpausen versehene Aufrufsequenz „ZUM ERSTEN, ZUM ZWEITEN UND ZUM DRITTEN!“ aus. Jedes Übergebot startet als neues Höchstgebot die Sequenz von Neuem. Erst wenn die Sequenz nicht mehr von einem Übergebot unterbrochen wird, läuft sie mit „ZUM DRITTEN“ aus bzw. wird so das Höchstgebot als Meistgebot zugeschlagen, der Zuschlag an den Meistbietenden erteilt.
Durch dieses Preisfindungsverfahren, bei dem die Bieter direkt in einem zeitlich unbegrenzten gegenseitigen Wettbewerb unmittelbar auf konkurrierende Gebote augenblicks- und situationsbedingt in Form des Überbietens reagieren können, wird - als ein wichtiges Wesenselement einer Versteigerung - ein zum Zeitpunkt der Auktion am Markt für Verkäufer und Käufer bestmöglicher Preis erreicht. Wurde auf ein Los nur ein Gebot abgegeben, erfolgt der Zuschlag zum Ausrufpreis. Der Versteigerer und die Auktionatoren sind in begründeten Fällen berechtigt, den Zuschlag zurückzunehmen und das Los erneut anzubieten. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste oder Beschädigungen auf den Käufer über, das Eigentum jedoch erst mit vollständigem Zahlungseingang des Gesamtrechnungsbetrages beim Versteigerer.

7. Vertragsabschluss und Gesamtrechnung
Jedes Gebot auf ein Los stellt ein rechtsverbindliches Angebot an den Versteigerer zum
Abschluss eines Kaufvertrages dar, das solange wirksam bleibt, bis ein Übergebot abgegeben wird oder die Versteigerung ohne Erteilung des Zuschlages geschlossen wird. Mit der in Verbindung mit dem Zuschlag vom Auktionator ausgesprochenen Willenserklärung der Annahme des Höchstgebotes kommt ein im Wege einer Versteigerung geschlossener Kaufvertrag zwischen dem Bieter und dem Versteigerer zustande. (§ 156 BGB). Der Kaufvertrag verpflichtet den Käufer zur Abnahme aller von ihm ersteigerten Lose und zur Begleichung des Gesamtrechnungsbetrages in Euro. Das gilt auch für durch Fehleingaben des Bieters entstandene Zuschläge.

8. Aufgeld und Mehrwertsteuer
Die Berechnungsgrundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld bildet der Zuschlagspreis (Nettopreis) der Lose, die differenzbesteuert ohne Ausweis der Mehrwertsteuer verkauft werden. Für Käufer aus Ländern der Europäischen Union gilt: Verbraucher zahlen einheitlich ein Aufgeld von 20 %. Händler im Sinne des UstG zahlen bei differenzbesteuerter Ware 20 % Aufgeld (Im Aufgeld ist die gesetzliche Mehrwertsteuer von 19% enthalten), zuzüglich Porto und Versicherung. Für Händler kann die Rechnung regelbesteuert ausgestellt werden. Das Aufgeld beträgt dann 16,8 % zuzüglich 19 % MWSt. auf die Summe aus Zuschlag, Aufgeld und Porto/Versicherung. Der innereuropäische Warenverkehr kann gemäß den gesetzlichen Bestimmungen (mit Umsatzsteuer-ID-Nr.) von der Umsatzsteuer befreit werden. Für Käufer mit Wohnsitz in Drittländern (außerhalb der EU) gilt: Käufer zahlen 16,8 % Aufgeld. Führt das Auktionshaus Ulrich Felzmann GmbH & Co. KG die Ware selbst oder durch Dritte in Drittländer aus, wird die Rechnung ohne gesetzliche Umsatzsteuer erstellt. Wird die Ware vom Käufer selbst oder durch Dritte ins Drittland ausgeführt, wird die gesetzliche Umsatzsteuer berechnet, bei Vorlage der notwendigen Ausfuhrnachweise erstattet. Im Drittland anfallende Importsteuern oder Zölle trägt der Käufer in jedem Fall selbst. Für Goldmünzen, die umsatzsteuerbefreit sind, gilt ein Aufgeld von 16,8 %.


9. Versand, Selbstabholung und Barzahlung
Der kostenpflichtige Versand der ersteigerten Lose erfolgt zum Selbstkostenpreis kurzfristig nach Zahlungseingang durch die Post oder einem privaten Zustellunternehmen nach Entscheidung des Versteigerers. Eine andere Versandform bedarf der Zustimmung des Versteigerers. Der Versand erfolgt an die vom Käufer dem Versteigerer bekannt gegebene Adresse und falls der Käufer Unternehmer ist, auch auf dessen Gefahr. Bei vorheriger Bekanntgabe durch den Käufer ist bis zu sieben Tagen nach Auktionsschluss nach Terminvereinbarung eine Selbstabholung mit Barzahlung des Gesamtrechnungsbetrages aller vom Käufer ersteigerten Lose beim Versteigerer möglich.

10. Fälligkeit
Der Gesamtrechnungsbetrag ist binnen einer Woche nach Rechnungsdatum fällig. Die Zahlung des Käufers hat spesenfrei und ohne jeden Abzug im Voraus per Banküberweisung auf eines der in der Auktionsrechnung genannten Bankkonten zu erfolgen. Die Zahlung ist so zu leisten, dass sie spätestens 14 Tage nach Rechnungszustellung beim Versteigerer eingelangt ist. Eventuelle Kosten des Geldverkehrs hat der Käufer zu tragen. Zahlungen in Fremdwährungen werden
gemäß Abrechnungstag und Euro-Gutschrift einer Großbank entgegengenommen, wobei Differenzen durch Wechselkursschwankungen zu Lasten des Käufers gehen. Ein Anspruch auf Herausgabe von ersteigerten Losen besteht erst nach vollständigem Zahlungseingang des Gesamtrechnungsbetrages für alle vom Käufer in der Auktion ersteigerten Lose plus allfällig aufgelaufener Kosten und Zinsen. Jede davon abweichende Zahlungsweise ist nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem Versteigerer zulässig. Bei Kauf für einen Dritten haftet der Bieter mit diesem als Gesamtschuldner. Mit einer auf Wunsch des Käufers vom Versteigerer auf den Namen der dritten Person ausgestellten Rechnung wird vom Versteigerer nur eine weitere Erfüllungsverpflichtung der dritten Person anerkannt, weitere Rechte werden der dritten Person nicht eingeräumt. Die Haftung des Käufers bleibt davon unberührt.

11. Zahlungsverzug, Abnahmeverweigerung und Teilzahlungen
Bei Zahlungsverzug oder Abnahmeverweigerung der zugeschlagenen Lose verliert der Käufer seine Rechte aus den Zuschlägen. Als Verzugsschaden werden 1,5 % Zinsen pro Monat berechnet.  Im Übrigen kann der Versteigerer wahlweise Erfüllung oder nach Fristsetzung Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen; der Schadensersatz kann dabei auch so berechnet werden, dass die Sache in einer weiteren Auktion nochmals versteigert wird und der säumige Käufer für einen Mindererlös gegenüber der früheren Versteigerung und die besonderen Kosten der wiederholten Versteigerung einschließlich der Gebühren des Versteigerers aufzukommen hat. Bei der endgültigen Nichtabnahme zugeschlagener Lose, spätestens jedoch drei Monate nach dem ursprünglichen Versteigerungstermin, stellt der Versteigerer dem Schuldner mindestens die ausgefallenen Versteigerungsprovisionen als Schadensersatz wegen Nichterfüllung in Rechnung. Dem Schuldner bleibt vorbehalten nachzuweisen, dass dem Versteigerer ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe als diese Pauschale entstanden ist. Teilzahlungen eines Käufers für mehrere ersteigerte Lose dürfen nach Wahl des Versteigerers gegen jede aus welchem Rechtsgrund auch immer bestehende Forderung des Versteigerers gegenüber dem Käufer angerechnet werden. Der Käufer kann gegenüber dem Versteigerer und/oder Einlieferer nur mit solchen Gegenforderungen aufrechnen, die sowohl im Zusammenhang mit seiner Verbindlichkeit stehen als auch gerichtlich festgestellt oder vom Versteigerer bzw. Einlieferer ausdrücklich anerkannt wurden. Zurückbehaltungsrechte des Käufers wegen Forderungen aus anderen Geschäften mit dem Versteigerer oder dem Einlieferer sind unzulässig.

12. Mängel
Der Versteigerer übernimmt keine Haftung für Mängel, soweit er die ihm obliegende Sorgfaltspflicht erfüllt hat. Alle Sammlungen, Sammellose, Händlerposten, Engros-Lose und Nachlässe werden „wie besehen“ versteigert – Mängelrügen sind ausgeschlossen. Außer bei Sammlungen verpflichtet sich das Auktionshaus jedoch, wegen begründeter Mängelrügen, die ihm bis spätestens eine Woche nach Empfang der Sachen anzuzeigen sind, innerhalb der Verjährungsfrist von einem Jahr seine Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Einlieferer geltend zu machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers wird der gezahlte Kaufpreis einschließlich des Aufgeldes erstattet; ein darüber hinausgehender Anspruch – auch auf Erstattung von Kosten der Reklamation wie Porti, Prüfgebühren u.a. – ist ausgeschlossen.

13. Rechtskreis, Erfüllungsort und Gerichtsstand
Es gilt deutsches Recht. Das UN-Abkommen über Verträge des internationalen Warenverkaufs und die Bestimmungen über Verkäufe im Fernabsatz finden keine Anwendung. Sollte eine oder mehrere Bedingungen dieser Versteigerungsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bedingungen. Die unwirksamen Bedingungen sind durch wirksame Bedingungen zu ersetzen, die den unwirksamen in ihrem wirtschaftlichen Gehalt und Zweck am Nächsten kommen. Dasselbe gilt für Rechtslücken. Bei allen Texten in mehreren Sprachen ist bei Auffassungsunterschieden ausschließlich die deutsche Formulierung verbindlich.
Erfüllungsort und Gerichtsstand für den kaufmännischen Verkehr ist Düsseldorf.


14. Besondere Bedingungen zur e@uction
Die Teilnahme an der e@uction und die Nutzung der dafür vom Auktionshaus bereit gehaltenen Systeme ist beschränkt auf den Stand der aktuellen technischen Ausstattung des Auktionshauses. Das Auktionshaus behält sich vor, entsprechende Änderungen zu implementieren. Die Teilnehmer akzeptieren, dass technische Störungen auftreten können und sind gehalten, das Auktionshaus entsprechend zu informieren. Auktionshaus und Auktionator haften nicht für Störungen der Online-Verbindung, ebenso nicht für die Kompatibilität der verwendeten Hard- und Software. Verkäufer und Bieter haben keine Ansprüche gegen Auktionshaus und Auktionator, wenn ein Gebot bzw. Zuschlag nicht bzw. nicht rechtzeitig zustande kommt.

 

15. Nachverkauf 
Der Nachverkauf unverkaufter Lose findet für einen begrenzten Zeitraum statt. Die über einen Onlinekatalog oder eine Onlineplattform automatisch erteilten Zuschläge, oder Zusagen über einen Zuschlag per Email, Telefon oder sonstige Art, gelten erst ab Zugang der Rechnung als verbindlich. Zu den Zuschlagsbeträgen werden die Aufgelder gemäß Punkt 8 dieser Bedingungen berechnet. 

Mit der Abgabe von Geboten für Lose aus der NS-Zeit, die mit NS-Emblemen und/oder NS-Symbolen oder ähnlichem versehen sind, verpflichtet sich der Bieter dazu, diese lediglich für historisch-wissenschaftliche Sammelzwecke zu erwerben und in keiner Weise propagandistisch im Sinne des § 86, 86a StGB zu benutzen.

Stand: April 2017
Der Versteigerer ×

Auktion Nachverkauf

Minimum bid

3500.00 EUR

Ende des Nachverkaufs:

Nachverkauf / After auction sale

Ihr Maximalgebot:

EUR

Aktuelle Uhrzeit (MET): 26.04.2017 - 11:51