60. Schwarzenbach Auktion Zürich Auktion
Blättern in aktueller Suche

60. Schwarzenbach Auktion Zürich Auktion

20.10.2017 um 15:00 Uhr CEST

Freitag 20.10.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST Endzeit Beschreibung
1 128 15:00 CEST 16:30 CEST Liechtenstein, Schweiz: Flugpost, Ersttags- und Sonderausgaben, Ganzsachen. Ab 1907 nach Katalog: Freimarken bis Dienstmarken
129 264 16:45 CEST 18:15 CEST Schweiz: Sammlungen und Posten beginnend 1907 und vorher, inkl. Frankaturware

Samstag 21.10.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST Endzeit Beschreibung
265 334 09:00 CEST 10:00 CEST Schweiz: Sondergebiete, Heimatbelege Kantone Genf bis Zürich, Ansichtskarten, inkl. Sammlungen und Lots; Literatur
335 423 10:15 CEST 11:30 CEST Schweiz: Altschweiz 1843 bis 1907, inkl. Sammlungen und Lots
424 530 13:00 CEST 14:15 CEST Deutschland, Westeuropa, inkl. Sammlungen und Lots
531 685 14:30 CEST 16:15 CEST Europa: Sammlungen und Lots, Osteuropa und Balkan, Übersee: Asien, Afrika, Amerika, Thematik, Sammlungen ganze Welt
×
Schwarzenbach Auktion Zürich
×

Versteigerungsbedingungen

1. Die Versteigerung erfolgt in Schweizer Franken gegen sofortige Bar-zahlung. Fremde Währungen werden zum Tageskurs oder gemäss Gutschrift einer Schweizer Grossbank entgegengenommen. Gültig ist der Tag des Ein-gangs bzw. der erhaltenen Gutschrift.
2. Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Zur Zuschlagssumme wird vom  Käufer ein Aufgeld von 20 % + Fr. 3.- pro Los erhoben. Bei verspäteter Zahlung kommt ein Verzugszuschlag von 5 % hinzu, nebst Zinsen von 1 % pro angefangenen Monat. Auf dem gesamten Rechnungsbetrag wird die gesetzliche Mehrwertsteuer von 8 % belastet. Die MWST entfällt, wenn der Versand der Lose durch die Fa. Schwarzenbach ins Ausland erfolgt. Käufer, die eine rechtsgültig abgestempelte Ausfuhrdeklaration beibringen, erhalten die in Rechnung gestellte MWST rückvergütet.
3. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Das Eigentum an den gesteigerten Losen geht erst mit der Zahlung des vollen Kaufpreises, die Gefahr jedoch be-reits mit dem Zuschlag auf den Käufer über. Saalbieter haften persönlich bei der Verwendung ihrer Bieterkarte durch unbefugte Dritte.
4. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, von der Reihenfolge abzuwei-chen, Lose zurückzuziehen, zusammenzulegen oder den Zuschlag zu verwei-gern. Bei gleich hohen Geboten hat das früher eingegangene Vorrang. Bei Missverständnissen wird das Los nochmals ausgerufen.
5. Die Beschreibung der Lose erfolgt mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen, sie stellen jedoch keine zugesicherten Eigenschaften dar. Reklamatio-nen jeglicher Art müssen spätestens 3 Tage nach Erhalt der Ware vorgebracht werden. Beanstandete Marken sind unverändert, im Originalzustand der Über-nahme einzureichen. Das Reklamationsrecht erlischt, wenn Marken verändert worden sind. Katalogpreisangaben mit dem Vermerk „n.A.“ ( = nach Angabe des Einlieferers) sind für den Versteigerer unverbindlich.
6. Bei ungeprüften Einzellosen haftet der Auktionator während der Dauer  von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt des Zuschlags persönlich für die Echtheit der Briefmarken. Bei Reklamationen ist die Beibringung eines Zertifikates von einem für das betreffende Sammelgebiet anerkannten Prüfers erforderlich. Die Kosten einer Nachprüfung fallen zu Lasten des Käufers, bei negativem Entscheid jedoch zu Lasten des Einlieferers.
Bei geprüften Marken anerkennt der Käufer die in den Losbeschreibungen erwähnten Atteste und Signaturen als verbindlich, insbesondere auch hinsicht-lich der Echtheit und der Qualität der Lose, ebenso anerkennt der Käufer die inhaltliche Vollständigkeit der Atteste. Eine darüber hinausgehende Haftung des Auktionators ist ausgeschlossen.
Vorbehalte (extensions) müssen dem Auktionator mindestens 5 Tage vor der Auktion schriftlich bekanntgegeben werden. Anzugeben sind die Gründe für den Vorbehalt und von welchem Experten (dem der Auktionator zustimmen muss) eine Stellungnahme gewünscht wird. Vorbehalte müssen mindestens 20 Tage nach der Auktion geklärt sein, danach verfällt das Recht auf Rückgabe.
7. Bei fotografierten Marken ist für Rand, Zähnung und Stempel die Ab-bildung massgebend. Für Sammlungen, Doublettenposten und Lose, welche zwei oder mehr Marken enthalten, können keinerlei Reklamationen berück-sichtigt werden. Ist der Käufer mit der Zahlung in Verzug, so entfällt jegliches Reklamationsrecht.
8. Die Aushändigung der Lose erfolgt erst nach voller Bezahlung. Die Lose werden dem Käufer auf seine Rechnung durch die Auktionsfirma versichert und per Post oder auf anderem Weg zugestellt. Die Beachtung ausländischer Zoll- und Devisenvorschriften usw. ist Sache des Käufers.
9. Zuschlagpreis und Aufgeld sind von persönlich anwesenden Bietern sofort zu bezahlen. Von schriftlichen Bietern ist die Zahlung 5 Tage nach Erhalt der Vorausrechnung fällig. Mir gut bekannte Kunden erhalten die Lose mit Rechnung  zugesandt. Auf schriftliche Anfrage und bei entsprechenden Refer-enzen kann eine Verlängerung der Zahlfrist gewährt werden. Solche Sonder-regelungen müssen jedoch vor der Auktion schriftlich vereinbart werden. Wer für Dritte bietet, haftet neben dem Dritten als Selbstschuldner. Bei Verzug be-hält sich der Versteigerer das Recht vor, entweder auf Zahlung des Kauf-preises zu klagen oder das Geschäft aufzuheben und ohne weitere Benach-richtigung des Käufers die Lose anderweitig, unter Belastung der entstehen-den Preisdifferenz, zu verkaufen. Eine Lieferungspflicht besteht in diesem Falle nicht mehr, aber nach wie vor die Pflicht zur Abnahme.
10. Schriftliche Aufträge werden gewissenhaft und interessewahrend, jedoch ohne Gewähr, von der Auktionsfirma ausgeführt. Durch die Abgabe von Geboten und Kaufaufträgen werden die Versteigerungsbedingungen vollum-fänglich anerkannt. Der Auktionator ist berechtigt, einzelne Personen ohne Angabe von näheren Gründen von der Versteigerung auszuschliessen.
11. Schadenersatzansprüche gegen den Versteigerer, sei es aus Verzug, Un-möglichkeit der Leistung oder positiver Vertragsverletzung, sind ausge-schlossen, soweit der Schaden nicht vorsätzlich oder durch grobfahrlässiges Handeln verursacht worden ist.
12. Die Auktion steht unter Aufsicht des Stadtammannamtes Zürich 1. Jede Haftung des mitwirkenden Beamten, der Gemeinde und des Staates für Hand-lungen des Auktionators entfällt.
13. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Teile Zürich. Der Ver-steigerer behält sich das Recht vor, den Schuldner an seinem Wohsitz zu ver-klagen. Die Versteigerung untersteht ausschliesslich schweizerischem Recht. Für die Auslegung der vorliegenden Versteigerungsbedingungen ist der deutsche Originaltext massgebend.

      bis / à / to Fr. 200.- Fr. 10.-
von / de / from Fr. 200.- bis / à / to Fr. 500 Fr. 20
von / de / from Fr. 500 bis / à / to Fr. 1000 Fr. 50
von / de / from Fr. 1000 bis / à / to Fr. 2000 Fr. 100
von / de / from Fr. 2000 bis / à / to Fr. 5000 Fr. 200
von / de / from Fr. 5000 bis / à / to Fr. 10000 Fr. 500
von / de / from Fr. 10000 minimum 5 %        
×
×
60. Schwarzenbach Auktion Zürich Auktion

Auktionstermin: 20.-21. Oktober 2017
Live-Auktion ab: 20.10.2017 um 15:00 Uhr CEST

Schwarzenbach Auktion Zürich
Merkurstr. 64
CH-8032 Zürich 7

Tel +41 43 244 89 00
Fax +41 43 244 89 01

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Besondere Auktionsbedingungen:

Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Zur Zuschlagssumme wird vom  Käufer ein Aufgeld von 20 % + Fr. 3.- pro Los erhoben. Bei verspäteter Zahlung kommt ein Verzugszuschlag von 5 % hinzu, nebst Zinsen von 1 % pro angefangenen Monat. Auf dem gesamten Rechnungsbetrag wird die gesetzliche...mehr

× Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Zur Zuschlagssumme wird vom  Käufer ein Aufgeld von 20 % + Fr. 3.- pro Los erhoben. Bei verspäteter Zahlung kommt ein Verzugszuschlag von 5 % hinzu, nebst Zinsen von 1 % pro angefangenen Monat. Auf dem gesamten Rechnungsbetrag wird die gesetzliche Mehrwertsteuer von 8 % belastet. Die MWST entfällt, wenn der Versand der Lose durch die Fa. Schwarzenbach ins Ausland erfolgt. Käufer, die eine rechtsgültig abgestempelte Ausfuhrdeklaration beibringen, erhalten die in Rechnung gestellte MWST rückvergütet.

Los 355

Schweiz Kantone Zürich

Beschreibung

Winterthur, sauber u. sehr farbfrisch, allseits regelmässig u. gut geschnitten, klar gestempelt mit dem blauen 2-Kreis-Stempel REGENSPERG mit Posthorn, einwandfrei erhalten, Att.+sign. Hunziker, SBK 5400.- ++ / Laut Hunziker war der Stempel von Regensperg auf einer Winterthur noch unbekannt! Möglicherweise handelt es sich um ein UNIKAT, jedenfalls sicher um eine aussergewöhnlich seltene Abstempelung von Liebhaberwert !
12

Allgemeine Versteigerungsbedingungen

die auch ohne schriftliche Anerkennung bei Einsendungen von Geboten, Erteilung von Kaufaufträgen
oder persönlichen Geboten auf der Auktion ausschließlich maßgebend sind.

1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig und öffentlich. Der Versteigerer handelt im Namen und für Rechnung der Einlieferer. Die Versteigerung erfolgt gegen sofortige Bezahlung in Euro. Der Versteigerer ist berechtigt, die Rechte des Einlieferers aus  dessen Auftrag und aus dem Zuschlag im Namen des Einlieferers geltend zu machen. Mit dem Zuschlag kommt ein Kaufvertrag zwischen dem Einlieferer und dem Ersteigerer zustande. Der Versteigerer wird auf Verlangen des Einlieferers  oder des Ersteigerers den Namen und die Anschrift des jeweils anderen Vertragspartners benennen.

2. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, während der Versteigerung – unter Wahrung der Interessen der Einlieferer- Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zu trennen.

3. Der Meistbietende erhält den Zuschlag. Bestehen Missverständnisse, so hat der Versteigerer das Recht Lose nochmals aufzurufen. Der Versteigerer kann den Zuschlag in begründeten Fällen verweigern oder unter Vorbehalt erteilen. Er kann den  Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut ausbieten, wenn ein rechtzeitig abgegebenes Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. Auch derjenige, der im Auftrag anderer bietet, haftet für den Eingang des Rechnungsbetrages. Bei  Vorbehaltszuschlägen ist der Bieter bis zur Klärung mit dem Einlieferer an sein Gebot gebunden, mindestens jedoch sechs  Wochen; das gleiche gilt bei Abgabe von Untergeboten und für Erwerbe im Nachverkauf.

4. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, vom Vertrag zurückzutreten, oder von anderem, ihm nach dem Gesetz zustehenden Recht Gebrauch zu machen, wenn der Käufer nicht innerhalb der Frist von 14 Tagen den Rechnungsbetrag  bezahlt. Falls der Versteigerer sein vertragliches Rücktrittsrecht ausübt, haftet der Käufer ihm für den Differenzbetrag zwischen dem Kaufpreis und dem etwaigen Mindererlös, der durch eine anderweitige Verfügung über die ersteigerten Lose nach  Ausübung des Rücktritts erzielt wurde. Ein etwaiger Mehrerlös aus dieser Verfügung steht ihm nicht zu.

5. Mit Erteilung des Zuschlages geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste oder Beschädigungenauf den Erwerber über. Das Eigentum an der ersteigerten Sache wird erst mit vollständigem Zahlungseingang beim Versteigerer auf den Erwerber übertragen.

6. Die Steigerungsbedingungen betragen zwischen 5-10% von Ausrufwert bzw. nach dem gerade vorliegendem Gebot je nach Sachlage. Bei Losen, die gegen Gebot offeriert sind, wird zum vorliegenden Höchstgebot zugeschlagen.

7. Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 22% des Zuschlagspreises sowie 2,00 Euro pro Los. Bei schriftlichen Bietern werden das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Auf die Provision und die Nebenkosten (Losgebühr, Versicherung, Verpackung, Porto etc.) wird die gesetzliche Umsatzsteuer von zur Zeit 19 % berechnet. Die Umsatzsteuer entfällt für die Vermittlung von Waren aus dem Nicht-EU-Ausland oder in das Nicht-EU-Ausland, wenn die entsprechenden Einfuhr/-Ausfuhrnachweise vorgelegt werden. Für Vermittlungsleistungen an Kunden aus der EU wird unter Anwendung des „Reverse-Charge-Verfahrens“ keine deutsche Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, wenn es sich um Unternehmer-Kunden handelt und diese Kunden ihre Unternehmereigenschaft durch Angabe ihrer nationalen  Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer mit der Abgabe des Gebots nachweisen. Eine nachträgliche Fakturierungs-Änderung ist nicht möglich!

8 . Die Vermittlung von Anlagegold ist umsatzsteuerfrei. Beim Goldpreis ist der Durchschnittswert zugrunde zu legen, der sich im Monat vor der Versteigerung aus den an der Frankfurter Börse festgestellten Fixing-Preisen für den Kilo-Feingold-Barren ergeben hat. Bei Unsicherheit bitte anfragen!

9. Schriftliche Kaufgebote werden streng interessenwahrend angenommen. Best- oder Höchstgebote werden bis zum 5-fachen Ausrufpreis mit gesteigert.

10. Die zur Auktion kommenden Sachen können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. Die Beschreibung der Lose ist mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen vorgenommen, jedoch wird vom Versteigerer keine Garantie im Rechtsinne übernommen. Sammlungen und Posten werden wie besehen versteigert und können nicht reklamiert werden. Eventuelle Reklamationen bei Einzellosen müssen binnen 3 Wochen nach Auktionsschluss beim Versteigerer eingegangen sein. Bei anerkannter Reklamation hat der Käufer Anspruch auf Erstattung von Kaufpreis und Provision, weitergehende Ansprüche sind jedoch prinzipiell ausgeschlossen.

11. Die Zustellung der ersteigerten Lose geschieht auf Gefahr des Empfängers durch die Post. Portos gehen zu Lasten des Käufers. Das Porto wird der Gebührenerhöhung der Post angepasst.

12. Vorstehende Versteigerungsbedingungen gelten sinngemäß für alle Geschäfte, welche außerhalb der Auktion mit Auktionsmarken/Münzen (also für sogenannte „frei-Hand-Verkäufe“ o. ä.) abgeschlossen werden.

13. Durch die Abgabe von Geboten werden die obigen Bedingungen anerkannt.

14. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Oberkirch. Ist der Käufer nicht Kaufmann im Sinne des §29 II ZPO, so gilt die Zuständigkeit des Amtsgerichts Oberkirch für das Mahnverfahren als vereinbart.

15. Sollte eine der vorstehenden Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Vorstehende Bestimmungen gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf. Die Bestimmungen über Nachverkäufe im Fernabsatz finden keine Anwendung.

WICHTIG  Die angegebenen Katalogwerte bei den Sammlungen und Doublettenposten wurden teils von uns selbst, teilweise vom Einlieferer errechnet. In der Beschreibung wurde hierbei nicht gesondert hingewiesen.

WICHTIG  Die in diesem Katalog angebotenen Sammelobjekte liegen zu den bekannten Besichtigungszeiten öffentlich aus und können eingesehen werden. Wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht selbst kommen können, so lassen Sie durch Dritte besichtigen. Sammlungen, Doublettenposten und ähnliches können „grundsätzlich“ nicht reklamiert werden. Sie kaufen wie besehen.

WICHTIG  Die Überschriften vor den einzelnen Einlieferungsgruppierungen im Sammlungsbereich müssen naturgemäß nicht den Tatsachen entsprechen. Einlieferer wollen vertraulich behandelt werden. Diese Überschriften stellen nur Abgrenzungen
dar.

WICHTIG  Die Firma Götz und Herr Götz selbst geben Ihnen gerne genauere Auskunft über interessierende Objekte. Dies gilt nicht für Wühlkartons oder Kleinstlose, wo der Zeitaufwand zu groß ist. Rufen Sie gegebenenfalls an.

WICHTIG  Geben Sie bitte keine Gebote ab, die mehr als 10% unter den festgelegten Schätzpreisen liegen. Besten Dank.

WICHTIG  Bei Belegen mit NS-Emblemen oder -Symbolen verpflichtet sich der Bieter, diese lediglich für historisch- wissenschaftliche Sammelzwecke zu erwerben. Sie sind in keiner Weise propagandistisch, insbesondere im Sinne des Paragraphen 86 StGB, zu benutzen. ×

Auktion Verkauft

Zuschlag (ohne Gewähr)

7500.00 CHF

Ende der Gebotsabgabe:

Freitag 20.10.2017, 19:00 CEST


Aktuelle Uhrzeit (MET): 23.10.2017 - 00:59