Hodam 15. Gebotsauktion
Blättern in aktueller Suche
×
Hodam Auktion
×

Versteigerungsbedingungen


Versteigerungsbedingungen (Steigerungsauktion)

Versteigerungsbedingungen (Sonder- bzw. Gebotsauktion)


 

Versteigerungsbedingungen (Steigerungsauktion)

Gültigkeit
Dieses Dokument ersetzt alle früheren Ausgaben.

Versteigerungsbedingungen:
Die Versteigerungsbedingungen sind auch ohne schriftliche Anerkennung bei Abgabe von Geboten, Erteilung von Kaufaufträgen oder persönlichen Geboten ausschließlich maßgebend.

1. Die Versteigerung ist freiwillig und erfolgt mit Ausnahme eigener Lose in fremdem Namen gegen sofortige Bezahlung nach Erhalt der Auktionsrechnung.

2. Die Steigerungssätze lauten wie folgt:

bis 20,- EUR                1,- EUR                            bis 500,- EUR                10,- EUR

bis 50,- EUR                2,- EUR                            bis 1000,- EUR               20,- EUR

bis 200,- EUR              5,- EUR                            über 1000,- EUR            50,- EUR

Von diesen Steigerungssätzen abweichende Gebote werden aufgerundet.

3. Gebote werden Interesse wahrend ausgeführt. Der Meistbietende erhält den Zuschlag jeweils eine Steigerungsstufe über dem vorliegenden nächst niedrigeren Gebot. Der Versteigerer ist berechtigt, den Zuschlag zu verweigern, Lose bei Unstimmigkeiten nochmals aufzurufen, Lose umzugruppieren oder zurückzuziehen.

4. Zum Zuschlagpreis wird das Aufgeld von 18% aus der Zuschlagsumme, die Losgebühr von 1,- EUR/Los und die Mwst. in Höhe von 19% auf Aufgeld und Gebühren berechnet. Hinzu kommen gegebenenfalls Versandkosten.

5. Das Einreichen von Geboten und der Zuschlag verpflichten zur Abnahme. Das Eigentum der ersteigerten Ware geht erst mit Zahlung des vollen Kaufpreises, die Gefahr bereits bei Zuschlag auf den Käufer über. Die Zustellung gekaufter Lose erfolgt für Rechnung und Gefahr des Käufers.

6. Den Zuschlagpreis zuzüglich Aufgeld, Losgebühr, Mwst. und evtl. Versandkosten hat der Käufer nach Erhalt der Rechnung an den Versteigerer zu zahlen oder auf sein Konto zu überweisen, worauf erst Anspruch auf Auslieferung der ersteigerten Lose besteht.

7. Wird die Zahlung nicht sofort nach Erhalt der Auktionsrechnung geleistet, geht der Käufer seiner Rechte aus dem Zuschlag verlustig, desgleichen, wenn die pflichtgemäße Abnahme verweigert wird. Der ersteigerte Gegenstand kann dann ohne Benachrichtigung freihändig verkauft oder versteigert werden. Der vorherige Käufer haftet in diesem Fall für Mindererlös und Kosten, hat aber auf etwaigen Mehrerlös keinen Anspruch. Bei verspäteter Zahlung werden dem Käufer ein Verzugszuschlag von 2% auf den Gesamtbetrag der Rechnung, 5,- EUR pro Mahnung und 1% Zinsen pro angefangenem Monat in Rechnung gestellt. Kaufgeldrückstände, Kosten für Nebenleistungen und Zinsen kann der Versteigerer im eigenen Namen einziehen oder einklagen. Gerichts- und Erfüllungsort ist Hildburghausen.

8. Der Versteigerer hat die Beschreibung nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, aber ohne Garantie für Beschaffenheit und Vollständigkeit. Für Rand, Zentrierung, Zähnung, Stempel usw. ist das Bild maßgebend. Katalogberechnungen gelten stets als "cirka".

9. Reklamationen, gleich welcher Art, müssen spätestens 8 Tage nach Übernahme oder Zustellung mit den beanstandeten Losen beim Versteigerer eingehen. Die Lose müssen unverändert, d.h. im Originalzustand der Zusendung sein, ansonsten sind Reklamationen ausgeschlossen. Die Reklamationsfrist gilt als überschritten, wenn die Lose nicht fristgemäß, d.h. spätestens 14 Tage nach der Versteigerung abgenommen werden. Der Nachweis der Beanstandung hat der Käufer auf Eigenkosten zu erbringen, ggf. durch Attest eines anerkannten Prüfers. Sammlungen, Lots, Posten sind von Reklamation ausgeschlossen. Qualitätsbezeichnungen unterliegen individuellen Ansichten und können daher nie Begründung für eine Reklamation sein.

10. Der Bieter haftet für sein Gebot persönlich, auch wenn er für Dritte steigert.

11. Bei Gegenständen mit NS-Symbolen oder NS-Zeichen verpflichtet sich der Bieter, diese lediglich für historisch-wissenschaftliche Sammelzwecke zu erwerben. Sie sind in keiner Weise propagandistisch im Sinne des §86 StGB oder als Kennzeichen im Sinne des §86a des StGB zu verwenden.

12. Der Versteigerer behält sich vor, Personen von der Versteigerung auszuschließen.


 



Versteigerungsbedingungen (Sonder- bzw. Gebotsauktion)

  sind auch ohne schriftliche Anerkennung bei Einsendung von Geboten, Erteilung von Kaufaufträgen oder persönlichen Geboten auf der Auktion ausschließlich maßgebend.
 
1.                  Die Versteigerung ist freiwillig und erfolgt mit Ausnahme eigener Lose in fremdem Namen gegen sofortige Bezahlung nach Erhalt der Auktionsrechnung.
2.                  Die Steigerungssätze lauten wie folgt :
bis 20,-  EUR             1,-  EUR                     bis 500,-  EUR           10,-  EUR
bis 50,-  EUR             2,-  EUR                     bis 1.000,-  EUR        20,-  EUR
bis 200,-  EUR           5,-  EUR                     über 1.000,-  EUR      50,-  EUR
Von diesen Steigerungssätzen abweichende Gebote werden aufgerundet.
3.                  Der Meistbietende erhält den Zuschlag zum Höchstgebot. Das Mindestgebot beträgt 4,- EUR. Der Versteigerer ist berechtigt, den Zuschlag zu verweigern, Lose bei Unstimmigkeiten nochmals aufzurufen, Lose umzugruppieren oder zurückzuziehen.
4.                  Zum Zuschlagpreis wird das Aufgeld von 18 % aus der Zuschlagsumme, die Losgebühr von 1,- EUR/Los  und die Mwst. in Höhe von 19 % aus Aufgeld und Gebühren berechnet. Hinzu kommen noch Versandkosten.
5.                  Das Einreichen von Geboten und der Zuschlag verpflichten zur Abnahme. Das Eigentum der ersteigerten Ware geht erst mit Zahlung des vollen Kaufpreises, die Gefahr bereits bei Zuschlag auf den Käufer über. Die Zustellung gekaufter Lose erfolgt für Rechnung und Gefahr des Käufers.
6.                  Den Zuschlagpreis zuzüglich Aufgeld, Losgebühr, Mwst. und Versandkosten hat der Käufer nach Erhalt der Rechnung an den Versteigerer zu zahlen oder auf sein Konto zu überweisen, worauf erst Anspruch auf Auslieferung der ersteigerten Lose besteht.
7.                  Wird die Zahlung nicht sofort nach Erhalt der Auktionsrechnung geleistet, geht der Käufer seiner Rechte aus dem Zuschlag verlustig, desgleichen, wenn die pflichtgemäße Abnahme verweigert wird. Der ersteigerte Gegenstand kann dann ohne Benachrichtigung freihändig verkauft oder versteigert werden. Der vorherige Käufer haftet in diesem Fall für Mindererlös und Kosten, hat aber auf etwaigen Mehrerlös keinen Anspruch. Bei verspäteter Zahlung werden dem Käufer ein Verzugszuschlag von 2% auf den Gesamtbetrag der Rechnung, 5,- EUR pro Mahnung und 1% Zinsen pro angefangenen Monat in Rechnung gestellt. Kaufgeldrückstände, Kosten für Nebenleistungen und Zinsen kann der Versteigerer im eigenen Namen einziehen oder einklagen. Gerichts- und Erfüllungsort ist Hildburghausen.
8.                  Der Versteigerer hat die Beschreibung nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, aber ohne Garantie für Beschaffenheit und Vollständigkeit. Für Rand, Zentrierung, Zähnung, Stempel usw. ist das Bild maßgebend. Katalogberechnungen gelten stets als „zirka“.
9.                  Reklamationen, gleich welcher Art, müssen spätestens 8 Tage nach Übernahme oder Zustellung mit den beanstandeten Losen beim Versteigerer eingehen. Die Lose müssen unverändert, d.h. im Originalzustand der Zusendung sein, ansonsten sind Reklamationen ausgeschlossen. Die Reklamationsfrist gilt als überschritten, wenn die Lose nicht fristgemäß, d.h. spätestens 14 Tage nach der Versteigerung abgenommen werden. Den Nachweis der Beanstandung hat der Käufer auf Eigenkosten zu erbringen, ggf. durch Attest eines anerkannten Prüfers. Sammlungen, Lots, Posten sind von Reklamation ausgeschlossen. Qualitätsbezeichnungen unterliegen individuellen Ansichten und können daher nie Begründung für eine Reklamation sein.
10.              Der Bieter haftet für sein Gebot persönlich, auch wenn er für Dritte steigert.
11.              Der Versteigerer behält sich vor, Personen von der Versteigerung auszuschließen. ×

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: peter.hodam@t-online.de


×
Hodam 15. Gebotsauktion

Auktionstermin: 8. August 2018

Hodam´s Versandservice
Würselener Str. 16
98646 Hildburghausen
Telefon : 03685/406778
Fax : 03685/406779

Weitere Infos zur Auktion

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung
  • VISA-Card
  • Master/Euro-Card
  • Euro-Schecks
  • US-$ Schecks

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Besondere Auktionsbedingungen:

Sonderauktion! Der Meistbietende erhält den Zuschlag zum Höchstgebot. Das Mindestgebot beträgt 4,- EUR. Der Versteigerer ist berechtigt, den Zuschlag zu verweigern, Lose bei Unstimmigkeiten nochmals aufzurufen, Lose umzugruppieren oder zurückzuziehen.

Zum Zuschlagpreis wird das Aufgeld von 18 %...mehr

× Sonderauktion! Der Meistbietende erhält den Zuschlag zum Höchstgebot. Das Mindestgebot beträgt 4,- EUR. Der Versteigerer ist berechtigt, den Zuschlag zu verweigern, Lose bei Unstimmigkeiten nochmals aufzurufen, Lose umzugruppieren oder zurückzuziehen.

Zum Zuschlagpreis wird das Aufgeld von 18 % aus der Zuschlagsumme, die Losgebühr von 1,- EUR/Los  und die Mwst. in Höhe von 19 % aus Aufgeld und Gebühren berechnet. Hinzu kommen noch Versandkosten.

Los 1070

DDR Ganzsachen

Beschreibung

P79 C194 "MMM Berlin-Treptow" pass. SSt. 1982, selten

CONDITIONS OF SALE

1. All Auctions are voluntary and lots are sold on behalf of the vendor to the highest bidder at an advance above the second highest bid. In case of only one bid the lot will be sold at reserve price. Bids under reserve will not be accepted. When two or more bids are given on the same lot, the first bid to arrive will be successful.

2. Bids submitted are binding and cancellation is only acceptable if received before the closing date. We accept telephone, fax and e-mail bids at any time prior to the close. The right is reserved to withdraw any lot prior to sale.

3. All sales are in Swedish Kronor (SEK). The prices indicated are reserve prices. For auctions, bids under reserve price will not be accepted. Price on our online store stated as a fixed price . A successful bidder or Order shall be notified of lots purchased and must remit payment promptlyInterest at a rate of 2% per started month if the lot is not paid for within 10 days after receipt of invoice.

4. We charge 20% buyer´s premium incl. Swedish V.A.T. of final Hammer price of each lot. This rule applies to both Mail-auctions and Live-auctions. Postage, insurance and bank charges will also be added to all invoice. Even for those who are living outside of EU.

5. No private checks or private money order are accepted. Fee of SEK250 charged for each bank cheque. Buyer can send banknotes in REG cover well enclosed or by direct bank/ postgiro transfer to our account. TIMELY PAYMENT MUST BE MADE FOR THE RETURN PRIVILEGE TO BE EFFECT.

6. The bidder is responsible for fault mail bids. Collections can be rejected only in special cases when the description is mostly wrong. Collection can be stripped for lower postage. The ownership of the lots remain with the vendor until the full invoice amount has been paid. It´s the buyer´s responsibility and obligation to have lots fully insured for delivery. Risk of loss is to the buyer.

7. All lots are guaranteed to be genuine as described unless otherwise stated or sold “AS IS” are not returnable by whatever reasons. Any lot with incorrect description can be returned for a full refund of the purchase price paid provided that it is received intact within 30 days after sale. Collections and mixed lots are sold as is.

8. For Mail-Auctions, the bids are increased as follows:

Below 100:- 10:-

Between 100-500:- 20:-

Between 500-1500:- 50:-

Between 1500-5000:- 100:-

Above 5000:- 250:-

9. We follow the “Philatelic Auctioneers Standard Terms and Conditions of Sale”. In case of legal conflicts the Swedish text will supersede the English one, and Swedish law is applicable.

×

Saalauktion

Minimum bid

4.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

Mittwoch 08.08.2018, 12:00 CEST

Ihr Maximalgebot:

EUR

Aktuelle Uhrzeit (MET): 21.07.2018 - 01:53