Rauhut&Kruschel GmbH - 180. Auktion
Blättern in aktueller Suche

Rauhut&Kruschel GmbH - 180. Auktion


Samstag 14.10.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST
1 4000 11:00 CEST
×
Rauhut & Kruschel GmbH
×

Versteigerungsbedingungen


1. Der Versteigerer handelt in fremden Namen und für fremde Rechnung. Der Versteigerer ist berechtigt, die Rechte des Einlieferers aus dessen Auftrag und aus dem Zuschlag im Namen des Einlieferers geltend zu machen. Mit dem Zuschlag kommt ein Kaufvertrag zwischen dem Einlieferer und dem Ersteigerer zustande. Der Versteigerer ist auf Verlangen des Einlieferers oder des Erwerbers zur Namhaftmachung des jeweils anderen Vertragspartners rechtlich verpflichtet.

2. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, während der Versteigerung - unter Wahrung der Interessen der Einlieferer -  Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.

3. Die zur Versteigerung kommenden Sachen können vor der Auktion besichtigt und geprüft werden. Für die nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommenen Katalogbeschreibungen wird vom Versteigerer keine Garantie im Rechtssinne übernommen - mit Ausnahme der Regelung in Ziffer 12. Bei Sammellosen beziehen sich die dazu gemachten Angaben nicht auf eine vertraglich vereinbarte Beschaffenheit im kaufrechtlichen Sinne. Der Auktionator übernimmt auch keinerlei Garantie für einzelne Marken und deren Qualitäten, wenn diese aus Sammellosen stammen. Formulierungen wie "postfrisch" oder "komplett" geben den Eindruck von Stichproben wieder, sind aber keinerlei Zusicherung. Alle Sammellose werden nur so  versteigert, wie sie sind. Bei Einzellosen kann der Käufer, der Unternehmer ist, den Versteigerer nicht wegen Sachmängeln in Anspruch nehmen, wenn dieser seine Sorgfaltspflichten erfüllt hat. Der Versteigerer wird aber bei begründeten  Beanstandungen, die ihm spätestens 3 Wochen nach Auktionsschluss angezeigt werden, innerhalb einer Frist von 12 Monaten seine Mängelansprüche gegen den Einlieferer geltend machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme erstattet er dem Käufer den Kaufpreis, einschl. Aufgeld; ein weitergehender Anspruch, auch auf Erstattung von Prüf- und Portoauslagen oder Zinsen, ist ausgeschlossen. Lediglich im Falle einer Fälschung oder Verfälschung erstattet der Auktionator die Kosten eines BPP-Prüfers. Die Haftung für Körper- und Gesundheitsschäden bleibt unberührt.

4. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden. Der Versteigerer kann den Zuschlag in  begründeten Fällen verweigern oder unter Vorbehalt erteilen. Er kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut ausbieten, wenn ein rechtzeitig abgegebenes Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. Bei Vorbehaltszuschlägen ist der Bieter bis zur Klärung mit dem Einlieferer an sein Gebot gebunden, mindestens jedoch sechs Wochen; das gleiche gilt bei Abgabe von Untergeboten und für Erwerbe im Nachverkauf.

5. Mit der Erteilung des Zuschlags geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste oder Beschädigungen auf den Erwerber über. Das Eigentum an der ersteigerten Sache wird erst mit vollständigem Zahlungseingang beim Versteigerer auf den Erwerber übertragen.

6. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Die Sachen sind sofort nach der Auktion in Empfang zu nehmen. Falls der Erwerber Versendung wünscht, geht sie auf seine Kosten. Falls der Erwerber Unternehmer ist, geht die Gefahr in diesem Falle bereits mit der Übergabe an den Spediteur oder eine sonst zum Versand bestimmte Person oder Anstalt über. Sofern ein Versand, z.B. aufgrund nicht erfüllbarer zollrechtlicher Vorschriften, nicht möglich oder zumutbar ist, entscheidet der Auktionator nach eigenem Ermessen, nicht zu versenden, sondern dem Käufer lediglich die ersteigerten Lose zur Abholung bereitzustellen. In diesem Falle muss der Käufer das ersteigerte Gut auf eigene Kosten beim Auktionator abzuholen oder abholen zu lassen.

7. Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 20 % des Zuschlagpreises sowie Euro 2,- pro Los. Bei schriftlichen Bietern wird das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Die gesetzliche Mehrwertsteuer von z.Zt. 19 % wird nur auf die Nebenkosten (Aufgeld, Losgebühr, Porto etc.) berechnet, weil eine reine Vermittlungsleistung erbracht wird. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus anderen EU-Ländern mit USt.-Nr. wird das Reverse-Charge-Verfahren angewendet, d.h., die Provisionen, die Losgebühren und die sonstigen Kosten unterliegen nicht der deutschen Umsatzsteuer. Der Kunde ist in diesen Fällen verpflichtet, die Umsatzsteuer auf diese Entgelte in seinem Heimatland zu entrichten. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus einem Drittland fällt keine Umsatzsteuer an, wenn die Unternehmer- Eigenschaft in geeigneter Weise nachgewiesen wird. Die Vermittlungsleistungen an Privat-Kunden aus Drittländern ist  umsatzsteuerfrei, soweit der Ausfuhrnachweis erbracht werden kann. Während der Auktion ausgestellte Rechnungen gelten nur vorbehaltlich einer Nachprüfung auf Irrtümer.

8. Der Rechnungsbetrag ist mit dem Zuschlag fällig und zahlbar in bar oder durch bankbestätigten Scheck. Zahlungen  auswärtiger Erwerber, die schriftlich oder telefonisch geboten haben, sind binnen 10 Tagen nach Rechnungszustellung fällig.

9. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in Höhe von 2% pro Monat als Verzugsschaden berechnet. Im übrigen kann der Versteigerer wahlweise Erfüllung oder nach Fristsetzung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen; der  Schadensersatz kann dabei auch so berechnet werden, dass die Sache in einer neuen Auktion nochmals versteigert wird und der säumige Käufer für einen eventuellen Mindererlös gegenüber der früheren Versteigerung und die besonderen Kosten der wiederholten Versteigerung einschließlich der Gebühren des Versteigerers aufzukommen hat.

10. Schriftliche Kaufgebote und solche per email werden stets interessewahrend, jedoch ohne Gewähr, ausgeführt. Best-  oder Höchstgebote werden bis zum 5fachen Ausrufpreis mitgesteigert. „Gebots“-Lose werden zum Höchstgebot  zugeschlagen und können nicht mit in eine eventuelle Kaufpreisbegrenzung bzw. Gebotslimitierung einbezogen werden. Gebote auf "Gebot"-Lose werden auch in solchen Fällen davon unabhängig ausgeführt. Kunden, die während der Auktion telefonisch mitbieten möchten, müssen mindestens den Schätzpreis bieten und schriftlich vor der Auktion einen Auftrag erteilen. Im Falle einer Nichterreichbarkeit führt der Versteigerer den Auftrag zum Schätzpreis aus. Bei Telefon-Geboten  übernimmt der Versteigerer keine Gewähr für das Zustandekommen der Verbindung.

11. Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie den Katalog und die darin abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des 3. Reiches nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen  Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebung, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichtserstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken erwerben (§§ 86a, 86 Strafgesetzbuch).

12. Der Versteigerer garantiert dem Ersteigerer gegenüber auf die Dauer von fünf Jahren die Echtheit aller ersteigerten  Einzellose der Deutschen Klassik bis 1875. Sofern die Lose mit einer aktuellen Prüfung eines für seine Prüfung haftenden  Verbandsprüfer ausgestattet sind, haftet der Versteigerer nur insofern, wie ihm gegenüber der Prüfer haftet. Die Haftung  beschränkt sich auf die Rückzahlung des Kaufpreises.

13. Erfüllungsort und Gerichtsstand für den kaufmännischen Verkehr ist Mülheim a.d. Ruhr. Es gilt deutsches Recht. Das UN-Abkommen zu Verträgen über den internationalen Warenkauf (CISG) wird ausgeschlossen.

14. Sollte eine der vorstehenden Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Der Nachverkauf ist Bestandteil der Versteigerung. Das Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatz-Verträgen  findet darauf keine Anwendung, § 312d, Abs. 4, Ziffer 5, BGB

Wichtige Hinweise:

Reklamationsrecht:
Berechtigte Reklamationen bei Einzellosen müssen binnen 14 Tagen nach Erhalt der Lose beim Versteigerer eingegangen sein. Sofern Sie eine Überprüfung durch einen BPP-Prüfer wünschen, verlängert sich die Reklamationsfrist entsprechend bis zum Erhalt des Prüfbefundes. Bitte benachrichtigen Sie uns darüber. Andere Prüfer außerhalb des BPP werden von uns nur akzeptiert, wenn diese Prüfung vorher mit uns vereinbart wurde. Auch in diesem Fall müssen die Lose unbedingt fristgerecht bezahlt werden. Reklamierte Einzellose müssen mit unveränderter, nicht beschrifteter Loskarte retourniert werden, sonst ist
eine Rücknahme nicht möglich. Bitte fordern Sie ggf. Ansichtssendungen an. Bitte kontrollieren Sie Ihren Auktionsauftrag, ob Sie die richtigen Losnummern notiert haben. Eine Reklamation wegen irrtümlich falsch notierter Losnummern ist  ausgeschlossen. Ebenso ist die Stornierung einmal abgegebener Gebote aus welchen Gründen auch immer nicht möglich! Sammellose können unter keinen Umständen reklamiert werden. Auch schriftliche Bieter kaufen „wie besehen“. Weiterhin  können Lose nicht reklamiert werden, die verspätet bezahlt wurden.

Auskünfte und Kopien:
Kopien von Einzel- und Sammellosen erstellen wir gerne, für 30 Cent pro Kopie s/w bzw. Euro 1,20 pro Farbkopie (Tintendruck) sowie Euro 1,50 Porto. Scans per email, die ersten vier Seiten kostenlos, danach 30 Cent pro Seite. Bitte entsprechend disponieren und ausreichend Briefmarken oder Banknoten Ihrer Kopie-Anforderung beilegen. Zuviel gezahlte Beträge werden erstattet. Auskünfte per Telefon erteilen wir bereitwillig, jedoch nicht bei umfangreichen Sammellosen,  "Wühlkartons" und dergleichen. Außerdem können wir keine tel. Auskünfte für "Gebots"-Lose erteilen oder diese kopieren.

Aushändigung der Lose:
Die Lose werden, wie bisher, uns persönlich bekannten Kunden oder Kunden mit erstklassigen Referenzen “auf Rechnung” gesandt, Neukunden ohne gute Referenzen nur gegen Vorkasse. Der Versand aller Lose wird möglichst schnell erfolgen. In der Regel müssten Ihnen ersteigerte Lose/Vorausrechnungen direkt in der Woche nach der Auktion zugehen. Wir bitten daher um Verständnis, daß es uns beim besten Willen nicht möglich ist, besondere Frankatur-Wünsche zu erfüllen. Bitte beachten Sie, daß wir aus besonderem Anlass die Aushändigung der Ware, auch bei bestehenden Kundenverbindungen, von der Vorlage von Bankreferenzen oder Stellung von Sicherheiten abhängig machen können.

Zahlung der Auktionsrechnung:
Alle Rechnungen sind binnen drei Tagen nach Erhalt fällig. Dies gilt insbesondere für den Fall, daß Sie die Lose “auf Rechnung” erhielten. Die Zahlung kann nur in Euro-Währung, nicht jedoch in Form von Nominale zur Verrechnung, oder ausländischer Währung, erfolgen. Zahlungsziele müssen im Vorfeld abgesprochen werden! Auslandskunden senden uns bitte keine Schecks, sondern tätigen eine spesenfreie Überweisung (SEPA).

Bankverbindungen:
Prüfvorbehalte auf Einzellose werden problemlos akzeptiert, evtl. Nachprüfungen müssen durch den Ersteigerer und auf dessen Rechnung erfolgen! Im Falle einer Fälschung oder Verfälschung erstatten wir die Kosten eines BPP-Prüfers. Um eine schnelle Bearbeitung zu gewährleisten, sollten Sie unbedingt die Lose auf unseren Origninal-Loskarten dem Prüfer vorlegen.
Postbank Essen:
IBAN: DE05 3601 0043 0506 6444 32
SWIFT-BIC: PBNK DE FF
Nationalbank Mülheim:
IBAN: DE57 3602 0030 0000 9055 77
SWIFT-BIC: NBAG DE 3 E
Kreditkartenzahlung (zzgl. 4% Gebühr)
Sparkasse Mülheim:
IBAN: DE10 3625 0000 0352 0068 07
SWIFT-BIC: SPMH DE 3EXXX
Commerzbank Mülheim:
IBAN: DE66 3628 0071 0324 3850 00
SWIFT-BIC: DRESDEFF362

Versandkosten:
Die Versandkosten enthalten nicht nur das übliche Porto, sondern auch noch zusätzliche Leistungen wie Verpackung  (Umschläge, Kartonage usw.), die für die Verpackung aufgewendete Arbeitszeit sowie die private Versicherung der  Postsendung. Die Mindest-Versandkosten betragen computerprogrammbedingt Euro 5,13 für Einzellose und Euro 7,50 für Sammellose (statistischer Durchschnittswert der Portoaufwendungen). Wir bitten, dies besonders bei kleineren Losen zu berücksichtigen. Wir bitten um Verständnis, daß ein Großteil der Lose, auch der Einzellose, per Paketpost versandt wird, um die Versicherungs- und Portokosten in einem erträglichen Rahmen zu halten.

Schriftliche Aufträge:
Schriftliche Aufträge müssen bis spätestens Donnerstag, den 5. Februar 2015, Fax und email bis 18:00 Uhr, bei uns eintreffen. Später eintreffende Gebote können leider nur für den Nachverkauf berücksichtigt werden. Gebote werden von uns streng interessewahrend ausgeführt. Sie erhalten die Lose zum Ausrufpreis, wenn kein Gegenbieter vorhanden ist,  anderenfalls eine Steigerungsstufe über dem nächsttieferen Gebot. Dafür verbürgen wir uns! Gebots-Lose werden zum Höchstgebot zugeschlagen. „Gebots“ -Lose müssen unbedingt besichtigt werden. Es bringt Ihnen und uns nur unnötige Arbeit, unrealistische Gebote zu notieren. Einmal abgegebene Gebote können nicht storniert werden. Untergebote werden nur bis 10% unter Ausruf angenommen.

Ein wichtiger Tip:
Erfahrungsgemäß ist die Nachfrage nach Losen bestimmter Preiskategorien (bis ca. Euro 250,—) beliebter Länder sehr groß und viele Lose sind entsprechend vielfach beboten, können aber nur einmal verkauft werden. Wir empfehlen: Bieten Sie bitte  auf möglichst viele Lose und begrenzen Sie den Kaufpreis. Sie können auch Alternativ-Gebote abgeben, die Reihenfolge festlegen usw. Dies erhöht Ihre Kaufchancen ungemein! Die Einhaltung einer Reihenfolge sowie die Berücksichtigung eines  jeden Limit-Gebotes ist aufgrund der Vorab-Erfassung vor der Auktion nicht immer exakt möglich, ebenso können Lose gegen „Gebot“ nicht in das Gesamtlimit mit einbezogen werden.

Ansichtssendungen:
Ansichtssendungen erfolgen bereitwillig gegen Kostenersatz. Uns unbekannte Kunden bitten wir um Angabe von Referenzen. Ansichtssendungen müssen binnen 24 Stunden nach Erhalt retourniert werden. Wir bitten, gerade für die schnellstmögliche  Rücksendung Sorge zu tragen, da häufig auch noch andere Interessenten die Lose zur Ansicht anfordern. Unsere Auslagen  müssen der Rücksendung in gültigen Briefmarken beiliegen, bitte nicht überweisen. Bitte stellen Sie dies unbedingt sicher.

Stichwortsuche:
Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, sämtliche Lose dieser Auktion mittels unseres Computer-Programms nach Ihrem Stichwort durchsehen zu lassen. z.B. „Einschreiben“, „München“ usw. Stichwort und frankierter Rückumschlag genügt.

Einlieferungen:
Einlieferungen für unsere nächste Auktion sind ab sofort erbeten. Konditionen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Broschüre „Einlieferungen“, die wir Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich zusenden. Gerne erteilt Ihnen auch Herr Rauhut telefonisch oder persönlich alle erwünschten Auskünfte. Aus gegebenem Anlass bitten wir höflichst, keine Lose unter Euro 100.- Einzelausruf einzuliefern. Lose unter Euro 100.- Ausruf können wir leider nur noch im Rahmen größerer  Einlieferungen (ca. Euro 3.000,- Ausruf) annehmen. Gerne besuchen wir Sie auch persönlich.

Versteigerung und Aushändigung der Lose am Auktionstag:
Die Auktion am Freitag, den 06.02.2015 findet im Gebäude, Reichspräsidentenstr. 21-25, statt. Die Auktion am Samtag, den 07.02.2015 findet im Haus Dimbeck, Dimbeck 31, 45470 Mülheim statt. Die Ausgabe der Lose erfolgt auf der  Reichspräsidentenstraße, sowie auf dem Werdener Weg 44. Die Ausgabe der Bieterkarten und die Abrechnung erfolgen im Gebäude Dimbeck. Bitte bringen Sie etwas Zeit mit. Nach Beendigung der Auktionssitzung kann es zu kurzen Wartezeiten bis zu einer halben Stunde kommen.
Unser Büro ist vom 9. Februar bis 10. Februar 2015 geschlossen:
Unser Büro ist am Montag und Dienstag nach der Auktion wegen Versandarbeiten geschlossen. Auskünfte über Zuschläge oder unverkaufte Lose sind erst ab Mittwoch, den 11. Februar 2015, möglich. Die Abholung von Losen usw., erst ab Dienstag, den 17.02.2015. Die Besichtigung unverkaufter Lose ohne Voranmeldung nur von Dienstag bis Donnerstag, 17.-19. Februar  2015. Rosenmontag ist das Büro geschlossen. Eine Ergebnisliste erhalten die Bieter der letzten Rauhut & Kruschel-Auktion, ansonsten bitte gegen Euro 0,60 Portoersatz anfordern. Die Ergebnisse stehen ab Montag nach der Auktion auf unserer Homepage zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass wir den Rücklosverkauf erst nach Beendigung des Versandes der Auktion beginnen können. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Auktionsbeteiligung und wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Studium des Auktionskataloges. ×

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt ab dem 15.2.2016 eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: harald.rauhut@rauhut-auktion.de


×
Rauhut&Kruschel GmbH - 180. Auktion

Auktionstermin: 14. Oktober 2017

Rauhut & Kruschel GmbH
Werdener Weg 44
45470 Mülheim a.d.R.
Telefon: +49 (0)2 08 - 3 30 98
Telefax: +49 (0)2 08 - 38 35 52
E-Mail: info@rauhut-auktion.de

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung
  • VISA-Card
  • Master/Euro-Card
  • Euro-Schecks

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 20 % des Zuschlagpreises sowie Euro 2,- pro Los. Bei schriftlichen Bietern wird das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Die gesetzliche Mehrwertsteuer von z.Zt. 19 % wird nur auf die Nebenkosten (Aufgeld, Losgebühr, Porto...mehr

× Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 20 % des Zuschlagpreises sowie Euro 2,- pro Los. Bei schriftlichen Bietern wird das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Die gesetzliche Mehrwertsteuer von z.Zt. 19 % wird nur auf die Nebenkosten (Aufgeld, Losgebühr, Porto etc.) berechnet, weil eine reine Vermittlungsleistung erbracht wird. Für  Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus anderen EU-Ländern mit USt.-Nr. wird das Reverse-Charge-Verfahren  angewendet, d.h., die Provisionen, die Losgebühren und die sonstigen Kosten unterliegen nicht der deutschen Umsatzsteuer. Der Kunde ist in diesen Fällen verpflichtet, die Umsatzsteuer auf diese Entgelte in seinem Heimatland zu entrichten. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus einem Drittland fällt keine Umsatzsteuer an, wenn die Unternehmer- Eigenschaft in geeigneter Weise nachgewiesen wird. Die Vermittlungsleistungen an Privat-Kunden aus Drittländern ist  umsatzsteuerfrei, soweit der Ausfuhrnachweis erbracht werden kann. Während der Auktion ausgestellte Rechnungen gelten nur vorbehaltlich einer Nachprüfung auf Irrtümer.

Los 2488

Deutsches Reich, 1889 Krone/Adler

  • Michel

    50aa

Beschreibung

50 Pfg. weinrot, die ungebraucht seltenste Nuance dieser Marke in sehr guter Erhaltung, vollzähnig, mit Originalgummi und entfernten Falzen. In dieser Erhaltung nur wenige Exemplare bekannt (das Exemplar aus der Grugel-Slg. war repariert). Doppelte Alt-Signatur und Attest Petry. Mi. 2500,-, Foto siehe Titelseite

Conditions of Sale


The property described in this catalogue will be offered at public auction by Robert A. Siegel Auction Galleries, Inc. (“Galleries”) on behalf of various consignors and itself or affiliated companies. By bidding on any lot, whether directly or by or through an agent, in person, or by telephone, facsimile or any other means, the bidder acknowledges and agrees to all of the following Conditions of Sale.

1. The highest bidder acknowledged by the auctioneer shall be the buyer. The term “final bid” means the last bid acknowledged by the auctioneer, which is normally the highest bid offered. The purchase price payable by the buyer will be the sum of the final bid and a commission of 18% of the final bid (“buyer’s premium”), together with any sales tax, use tax or customs duties due on the sale.

2. The auctioneer has the right to reject any bid, to advance the bidding at his discretion and, in the event of a dispute, to determine the successful bidder, to continue the bidding or to reoffer and resell the lot in dispute. The Galleries’ record of the final sale shall be conclusive.

3. All bids are per numbered lot in the catalogue unless otherwise announced by the auctioneer at the time of sale. The right is reserved to group two or more lots, to withdraw any lot or lots from the sale, or to act on behalf of the seller. The Galleries will execute bidding instructions on behalf of clients, but will not be responsible for the failure to execute such bids or for any errors in the execution of such bids.

4. Lots with numbers followed by the symbol ° are offered subject to a confidential minimum bid (“reserve”), below which the lot will not be sold. The absence of the symbol ° means that the lot is offered without a reserve. If there is no reserve, the auctioneer has sole discretion to establish a minimum opening bid and may refuse an offer of less than half of the published estimate. Any lot that does not reach its reserve or opening bid requested by the auctioneer will be announced as “passed” and excluded from the prices realized lists after the sale. The Galleries may have a direct or indirect ownership interest in any or all lots in the sale resulting from an advance of monies or goods-in-trade or a guarantee of minimum net proceeds made by the Galleries to the seller.

5. Subject to the exclusions listed in 5(A), the Galleries will accept the return of lots which have been misidentified or which have obvious faults that were present when the lot was in the Galleries’ custody, but not so noted in the lot description. All disputed lots must be received by the Galleries intact with the original packing material within 5 days of delivery to the buyer but no later than 30 days from the sale date. (5A) EXCLUSIONS: The following lots may not be returned for any reason, or may not be returned for the reasons stated: i) lots containing 10 or more items; ii) lots from buyers who registered for the pre-sale exhibition or received lots by postal viewing, thereby having had the opportunity to inspect them before the sale; iii) any lot described with “faults,” “defects” or a specific fault may not be returned because of any secondary fault; iv) photographed lots may not be returned because of centering, margins, short/nibbed perforations or other factors shown in the illustrations; v) the color of the item does not match the color reproduction in the sale catalogue or website listing; vi) the description contains inaccurate information about the quantity known or reported; or vii) a certification service grades a stamp lower than the grade stated in the description.

6. Successful bidders, unless they have established credit with the Galleries prior to the sale, must make payment in full before the lots will be delivered. Buyers not known to the Galleries must make payment in full within 3 days from the date of sale. The Galleries retains the right to demand a cash deposit from anyone prior to bidder registration and/or to demand payment at the time the lot is knocked down to the highest bidder, for any reason whatsoever. In the event that any buyer refuses or fails to make payment in cash for any lot at the time it is knocked down to him, the auctioneer reserves the right to reoffer the lot immediately for sale to the highest bidder. Credit cards (Visa, Mastercard and Discover only) can be accepted as payment but will be subject to a 3% Convenience Fee, which will be added to the total of the entire invoice (including hammer price, buyer’s premium, shipping and transit insurance charges and any applicable taxes).

7. If the purchase price has not been paid within the time limit specified above, nor lots taken up within 7 days from the date of sale, the lots will be resold by whatever means deemed appropriate by the Galleries, and any loss incurred from resale will be charged to the defaulting buyer. Any account more than 30 days in arrears will be subject to a late payment charge of 11⁄2 % per month as long as the account remains in arrears. Any expenses incurred in securing payment from delinquent accounts will be charged to the defaulter. A fee of $250.00 per check will be charged for each check returned for insufficient funds.

8. All lots are sold as genuine. Any lot accompanied by a certificate issued by The Philatelic Foundation or by Professional Stamp Experts within 5 years of the sale date is sold “as is” and in accordance with the description on the certificate. Such lots may not be returned for any reason, including but not limited to a contrary certificate of opinion. Buyers who wish to obtain a certificate for any item that does not have a P.F. or P.S.E. certificate (dated as above) may do so, provided that the following conditions are met: (1) the purchase price must be paid in full, (2) the item must be submitted to an acceptable expertizing committee with a properly executed application form within 21 days of the sale, (3) a copy of the application form must be given to the Galleries, (4) in the event that an adverse opinion is received, the Galleries retain the right to resubmit the item on the buyer’s behalf for reconsideration, without time limit or other restrictions, (5) unless written notification to the contrary is received, items submitted for certification will be considered cleared 90 days from the date of sale, and (6) in the event any item is determined to be “not as described”, the buyer will be refunded the purchase price and the certification fee up to $800.00 unless otherwise agreed to in writing.

9. Until paid for in full, all lots remain the property of the Galleries on behalf of the seller.

10. Agents executing bids on behalf of clients will be held responsible for all purchases made on behalf of clients unless otherwise arranged prior to the sale.

11. The buyer assumes all risk for delivery of purchased lots and agrees to pay for prescribed shipping costs. Buyers who receive lots in the U.S. are obligated to pay whatever sales tax or compensating use tax might be due, and buyers outside the U.S. are responsible for all customs duties.

12. The bidder consents that any action or proceeding against it may be commenced and maintained in any court within the State of New York or in the United States District Court for the Southern District of New York, that the courts of the State of New York and United States District Court for the Southern District of New York shall have jurisdiction with respect to the subject matter hereof and the person of the bidder. The bidder agrees not to assert any defense to any action or proceeding initiated by Galleries based upon improper venue or inconvenient forum. The bidder agrees that any action brought by the bidder shall be commenced and maintained only in a Federal Court in the United States District Court for the Southern District of New York or the State Court in the county in which Galleries has its principal place of business in New York. The bidder agrees not to use a public conflict resolution service and not to use any form of social media to publish comments or information about the Galleries and its employees which might harm the Galleries’ reputation or business. These Conditions of Sale shall be governed by and construed in accordance with the substantive laws of the State of New York, and shall constitute an agreement that shall be binding on the parties, and their respective heirs, administrators, distributees, successors and assignees.

SCOTT R. TREPEL, Principal Auctioneer
Auctioneer’s License No. 795952
N.Y.C. Department of Consumer Affairs
80 Lafayette Street, New York, N.Y. 10013
Telephone (212) 577-0111
Revised 1/2017

Grades, Abbreviations and Values Used in Descriptions

Grades and Centering

Our descriptions contain detailed information and observations about each item’s condition. We have also assigned grades to stamps and covers, which reflect our subjective assessment. For stamps, the margin width, centering and gum are described and graded according to generally-accepted standards (an approximate correlation to numeric grades is provided at right). Although we believe our grades are accurate, they are not always exactly aligned with third-party grading terms or standards for all issues. A lot may not be returned because a certification service grades a stamp lower than the grade stated in the description. Information from the P.S.E. Stamp Market Quarterly and P.S.E. Population ReportSM is the most current available, but lots may not be returned due to errors or changes in statistics or data.

Extremely Fine Gem (90-100): The term “Gem” describes condition that is the finest possible for the issue. This term is equivalent to “Superb” used by grading services.

Extremely Fine (80-90): Exceptionally large/wide margins or near perfect centering.

Very Fine (70-85): Normal-size margins for the issue and well- centered with the design a bit closer to one side. “Very Fine and choice” applies to stamps that have desirable traits such as rich color, sharp impression, freshness or clarity of cancel.

Fine (60-70): Smaller than usual margins or noticeably off center. Pre-1890 issues may have the design touched in places.

Very Good (below 60): Attractive appearance, but margins or perforations cut into the design.

Covers

Minor nicks, short edge tears, flap tears and slight reduction at one side are normal conditions for 19th century envelopes. Folded letters should be expected to have at least one file fold. Light cleaning of covers and small mends along the edges are accepted forms of conservation. Unusual covers may have a common stamp with a slight crease or tiny tear. These flaws exist in virtually all 19th century covers and are not always described. They are not grounds for return.

Catalogue Values and Estimates

Unless otherwise noted, the currently available Scott Catalogue values are quoted in dollars with a decimal point. Other catalogues are often used for foreign countries or specialized areas and are referred to by their common name: Stanley Gibbons (SG), Dietz, American Air Mail Catalogue (AAMC), Michel, Zumstein, Facit, etc. Estimates are indicated with an “E.” and reflect our conservative valuation in dollars. Reserves will never exceed the low end of the estimate range; they will sometimes exceed Scott Catalogue value for stamps in Extremely Fine condition.

Because of certain pricing inconsistencies in the Scott Catalogue—for example, blocks that have no gum, the absence of premiums for Mint N.H. items, etc.—we cannot guarantee the accuracy of values quoted for multiples, specialized items and collection lots. We generally try to be conservative, but buyers may not return a lot because of a discrepancy in catalogue value due to Scott pricing inconsistencies.

×

Auktion Verkauft

Zuschlag (ohne Gewähr)

1250.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

Für diese Position können keine Gebote mehr entgegengenommen werden!


Aktuelle Uhrzeit (MET): 19.10.2017 - 23:56