Blättern in aktueller Suche

Bach 24. & 25. Fernauktion

09.02.2018 um 09:00 Uhr CET

Freitag 09.02.2018

Los von Los bis Anfangszeit CET
1 682 09:00 CET
683 1061 14:00 CET
1062 1594 17:00 CET

Samstag 10.02.2018

Los von Los bis Anfangszeit CET
1595 2298 09:00 CET
2299 2748 14:00 CET
2749 3217 17:30 CET

Sonntag 11.02.2018

Los von Los bis Anfangszeit CET
3218 3887 09:00 CET
3888 4417 14:00 CET
5001 5279 17:00 CET
×
Jean-Paul Bach
×

Jean-Paul Bach AG, Steinenvorstadt 53, CH-4010 Basel
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Garantie Wir garantieren unbeschränkt und unbefristet für die Echtheit der
verkauften Briefmarken und deren Stempel.
Qualität Wir liefern nur erstklassige Qualität. Bessere Werte werden geprüft oder mit Attest geliefert. Sollte eine Marke trotzdem qualitativ zu beanstanden sein, ist dies innert 10 Tagen möglich.
Preise Die Preise verstehen sich in Schweizer Franken, rein netto, ohne jeden Abzug. Lieferung im Inland liefern wir in der Regel gegen Rechnung. Bei Auslandlieferungen gilt grundsätzlich Vorausrechnung, es liegt aber in unserem Ermessen, ebenfalls gegen Rechnung zu liefern.
Lieferung Der Versand erfolgt bis Fr. 100.- per A-Post, ab Fr. 100.- Eingeschrieben, Rechnungsbetrag plus Porto und Verpackung (A-Post Fr. 2.-, Einschreibebriefe Fr. 6.-, Ausland nach Gewicht). Ab Fr. 400.- erfolgt der Versand portofrei.
Versicherung Jede Sendung ist durch uns gegen alle Transportrisiken versichert, kostenlos für Sie. Dies gilt bei vorheriger Benachrichtigung auch für eine allfällige Rücksendung.
Zahlungsfrist Innert 10 Tagen ab Fakturdatum. Andere Zahlungsziele müssen vorher schriftlich vereinbart sein. Bei Zahlungsverzug wird ein Verzugszins von zurzeit 8% p. A. berechnet.
Zahlungsmöglichkeiten Per Postcheck
in der Schweiz: an Postcheckamt Basel, Konto 40-37506-7
in Deutschland: an Girokonto Karlsruhe, Nr. 303755-752, Bankleitzahl Nr. 66010075
Per Banküberweisung an:
Schweizerische Bankgesellschaft, 4001 Basel, Konto 801.921.01 Z
Per Check an: Jean Paul Bach AG, Steinenvorstadt 53, 4010 Basel
Allfällige Inkassospesen gehen zu Lasten des Käufers.
Eigentum Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum und darf vorher nicht veräussert werden.
Dokumente Vor dem Versand werden die Marken von uns fotokopiert. Diese Dokumente werden aufbewahrt und dienen einer allfällig notwendigen Identifikation.
Erfüllungsort Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist Basel. Es gilt ausschliesslich schweizerisches Recht.
Verbindlichkeit Das Angebot ist freibleibend, Lieferung solange Vorrat. Bei jeder Bestellung anhand dieser Preisliste, wie auch beim persönlichen Kauf in unserem Fachgeschäft, profitiert der Kunde unseres Hauses von den sehr weitgehenden Garantien und unseren hochgestellten Qualitätsansprüchen. Er anerkennt damit auch vollumfänglich diese Liefer- und Verkaufskonditionen.
   


 

×
×
Bach 24. & 25. Fernauktion

Auktionstermin: 9. - 11. Februar 2018
Live-Auktion ab: 09.02.2018 um 09:00 Uhr CET

Jean-Paul Bach AG,
Schöllenenstrasse 2,
CH-4015 Basel
Tel: 041 (0)61 281 81 15
Fax: 041 (0)61 281 80 26

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung
  • Euro-Schecks
  • US-$ Schecks

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 20% des Zuschlagpreises, sowie zuzüglich 7,7% MwSt. Die Mehrwertsteuer wird offen ausgewiesen und entfällt beim Versand in das Ausland durch den Versteigerer.

× Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 20% des Zuschlagpreises, sowie zuzüglich 7,7% MwSt. Die Mehrwertsteuer wird offen ausgewiesen und entfällt beim Versand in das Ausland durch den Versteigerer.

Los 826

Schweiz Kantone Zürich

  • Michel

    1W

Beschreibung

Type 3, sehr farbfisch, vollrandig, mit sichtbaren Schnittlinien auf drei Seiten, links und unten vollständig vorhanden, übergehend mit einer schönen, saubreren roten ZÜRCHER-Rosette entwertet, klerer Aufgabestempel ZÜRICH VORMITTAG 5 FEV. 1848, nach HOTTINGEN adressiert. Die Marke und der Brief sind innwendig mit einem vom Briefformular ausgeschnittenen Papierstück verfestigt. Dieser Brief ist bei Gnägi aufgeführt als einer von zwei in der Vorort HOTTINGEN adressierten Briefen (8.7.; aus der Dokumentation Hunziker). Schäfer verzeichnet vier Briefe nach HOTTINGEN. Eine rückseitig vermerkte Ankaufsnotitz, 12 X 95 € 20, legt nahe, dass es sich bei diesem Brief um den im London Philatelist, Vol. IV - S.275, aufgeführten Brief handelt: The Market; Auktion Ventom, Bull Cooper 9/10 October 1895 Zurich 4 Type III, horizontal lines: Zuschlag € 7. Als Brief nach HOTTINGEN von bedeutender Seltenheit, sehr guter Erhaltung und Präsentation. Attest Nussbaum 1970 und Attest Eichele 2017. SBK 70`000.-.

   
 

Hinweis: Gemäß der Richtlinie 2013/11/EU richtet die EU-Kommission eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten („OS-Plattform“) zwischen Unternehmern und Verbrauchern ein.

Diese ist unter folgendem Link erreichbar: http://ec.europa.eu/consumers/odr

   
 

Versteigerungs-Bedingungen

1. Die Versteigerung

Die Versteigerung erfolgt, bis auf wenige eigene Lose, im fremden Namen und für fremde Rechnung. Der Versteigerer behält sich vor, Personen ohne Angabe von Gründen von der Versteigerung auszuschließen. Handel und Tausch sind im Auktionssaal nicht gestattet!

2. Die Mindeststeigerungssätze lauten:

von

EUR      10,--

bis

EUR 100,--

=

EUR 5,--                          

 

von   

EUR      100,--

bis

EUR  1.000,--

=

 EUR   10,--

von

EUR 1.000,--

bis

EUR 2.000,--

=

EUR 20,--                

 

von

EUR   2.000,--

bis

EUR  5.000,--

=

 EUR   50,--

von

EUR 5.000,--

bis

EUR 10.000,--

=

EUR 100,--            

 

 ab 

EUR 10.000,-- 

 

 

=

 EUR 250,--

3. Der Zuschlag

Den Zuschlag erhält der Meistbietende, wenn nach dreimaligem Ausruf kein höheres Gebot abgegeben wird. Bei Unklarheiten ist der Versteigerer berechtigt, das Los noch einmal auszurufen. Mit dem Zuschlag kommt zwischen dem Einlieferer, der durch die Auktionatorin vertreten wird, und dem Bieter, dem der Zuschlag erteilt worden ist, ein Kaufvertrag zustande. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme! Ein Bieter, der in der Auktion für einen anderen steigert, haftet für den Rechnungsbetrag neben dem Dritten als Selbstschuldner.

4. Die Provision

Der Versteigerer erhält eine Provision von 18% vom Zuschlagspreis und EUR 2,-- pro gekauftes Los, zzgl. der gesetzlichen MwSt. (nur aus Provision und Losgebühr). Lose mit ‚s‘ an der Los-Nummer sind Globaldifferenz besteuert! Etwaige Versandkosten (Porto und Verpackung) werden gesondert berechnet.

5. Zahlungsmodalitäten

Bei Saalbietern ist mit dem Zuschlag der Rechnungsbetrag fällig. Bei schriftlichen Bietern mit der Zustellung der Rechnung. Von Saalbietern ist der Rechnungsbetrag in bar oder per EC- Karte zu begleichen (ab EUR 500,-- PIN-Code erforderlich – bitte beachten Sie hierbei das individuelle Zahlungslimit Ihrer EC-Karte).  Abweichende Zahlungs-Wünsche müssen vor der Auktion mit dem Auktionshaus abgesprochen werden. Telefonische oder schriftliche Bieter, können den Rechnungsbetrag binnen 7 Tagen in Bar, per Post-Bar-Anweisung bzw. per Überweisung auf eines unserer Konten ausgleichen. Die Warenzusendung erfolgt jeweils nach Zahlungs-Eingang bzw. Gutschrift des Rechnungsbetrages auf einem unserer Konten.

6. Schriftliche Aufträge & e-mail-Gebote

Schriftliche Gebote bzw. e-mail-Gebote werden Interesse wahrend im Rahmen der Steigerungssätze, jedoch ohne Gewähr, ausgeführt!  Bei "Bestens"-Aufträgen steigern wir nur bis zum fünffachen Ausrufpreis im Auktionssaal mit, es sei denn der Bieter besteht schriftlich auf einer weiteren Erhöhung. Eingehende e-mail-Gebote werden am Auktionsvortag um 20.00 Uhr letztmalig gelesen und zur Auktion eingetragen. Später eingehende e-mail-Gebote können nur im Rahmen des Auktions-Nachverkaufs berücksichtigt werden!

7. Die Beschreibungen

Die Los-Beschreibungen werden mit größter Sorgfalt vorgenommen, stellen jedoch keine Garantien oder Beschaffenheits-angaben im kaufrechtlichen Sinne dar. Hochwertige Einzelstücke sind von den maßgeblichen Prüfern geprüft. Postfrische Marken werden von uns zum Schutz versiegelt.

8. Reklamationen

Saalbieter kaufen prinzipiell "wie besehen". Sammlungen sind von jeder Reklamation ausgeschlossen. Nur schriftliche Bieter, die keine Besichtigungsmöglichkeit hatten, können Einzelstücke und Sätze binnen 14 Tagen reklamieren, sofern die Los-Beschreibung nicht mit dem Los übereinstimmt.

9. Prüfungswünsche/Nachprüfungen

Eventuelle Prüfungswünsche müssen bei Gebots-Abgabe schriftlich auf dem Gebotszettel vermerkt, oder bei Saalbietern im Saal mündlich der Auktionatorin mitgeteilt werden. Prüfsendungen werden prinzipiell durch uns veranlasst. Die entstehenden Prüfkosten werden grundsätzlich dem Käufer belastet.

10. Erfüllungsort und Gerichtsstand…

…für den kaufmännischen Verkehr ist Frankfurt am Main. Es gilt ausschließlich deutsches Recht!

11. Die Versteigerungsbedingungen

Die Versteigerungsbedingungen gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf von Losen, die in der Versteigerung nicht abgesetzt wurden. Die Bestimmungen über Fernabsatzverträge finden darauf keine Anwendung!

12. Klauseln

Sollte eine der vorstehenden Klauseln ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Gültigkeit der Übrigen davon nicht berührt.

×

Liveauktion

Minimum bid

20000.00 CHF

Ende der Gebotsabgabe:

Freitag 09.02.2018, 14:00 CET

Ihr Maximalgebot:

CHF

Aktuelle Uhrzeit (MET): 17.01.2018 - 15:11