77. HBA Auktion
6. - 8. Mai 2021
6. Mai 2021 10:00 CESTLIVE!

Losnummer suchen

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: info@hba.de


Impressum

HANSEATISCHE BRIEFMARKENAUKTIONEN OHG
GEBRÜDER EHRENGUT
Persönlich haftende Gesellschafter
Hubert Ehrengut
Thomas Ehrengut

Haus- und Paketanschrift
HBA Gebrüder Ehrengut
Wendenstraße 4
20097 Hamburg

Postanschrift
HBA Gebrüder Ehrengut
Postfach 10 30 07
20020 Hamburg

E-Mail: info@hba.de

Handelsregister
Rechtsform: Offene Handelsgesellschaft
Registergericht: Hamburg
Registernummer: A 79021
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (UStID): DE 118862650

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

HBA


Auktionstermin: 6. - 8. Mai 2021
LIVE! ab: 6. Mai 2021 10:00 CEST

HBA Gebrüder Ehrengut
Wendenstrasse 4
20097 Hamburg

Tel.: 040 / 23 34 35
Fax: 040 / 23 04 45

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung
  • VISA-Card
  • Master/Euro-Card
  • Euro-Schecks
  • US-$ Schecks

Zeitplan
Weitere Infos zur Auktion
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Informationen zur Online-Streitschlichtung

Auktionsbedingungen:

Auf den Zuschlag werden Auktionsgebühren von 21%, im Versandfall Porto und Verpackungskosten zum Selbstkostenpreis sowie eine Versicherungsgebühr von 1,25‰ in Rechnung gestellt. Auf die Provision, Porto/Verpackung und Versicherung wird die gesetzliche Mehrwertsteuer von derzeit 19 % erhoben. Auf...mehr

Auf den Zuschlag werden Auktionsgebühren von 21%, im Versandfall Porto und Verpackungskosten zum Selbstkostenpreis sowie eine Versicherungsgebühr von 1,25‰ in Rechnung gestellt. Auf die Provision, Porto/Verpackung und Versicherung wird die gesetzliche Mehrwertsteuer von derzeit 19 % erhoben. Auf Lose, die mit einem ° hinter der Losnummer gekennzeichnet sind (z.B. 1234°) wird zusätzlich eine Mehrwertsteuer von derzeit 19 % in Rechnung gestellt. Auf Lose, die mit einem * hinter der Losnummer gekennzeichnet sind (z.B. 1234*) wird zusätzlich eine Einfuhrumsatzsteuer von derzeit 7 % in Rechnung gestellt. Die Mehrwertsteuerberechnung entfällt generell für ausländische Käufer außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten), wenn die Ware von uns gegen Versandnachweis direkt ins Ausland versandt wird. Die Mehrwertsteuerberechnung auf die Provision und alle Nebengebühren entfällt ebenfalls für Käufe von Käufern aus dem EU-Binnenmarkt bei Vorlage einer gültigen UST-Identifikationsnummer (Reverse Charge-Verfahren).

Los 1159 Deutsche Kolonien Südwestafrika

Beschreibung

1906, Brief mit Inhalt aus Berlin, frankiert mit Germania 10 Pfg., adressiert nach Rehoboth/Deutsch Südwestafrika. Der Brief wurde von einem einheimischen Postreiter befördert, der bei einem Unfall tragischerweise ums Leben kam. Die Post, die inzwischen von Termiten befallen war, wurde geborgen, nach Windhuk befördert und dort mit einem eigens hergestellten, violetten Gummi-Typensatzstempel versehen: "Sendung stammt aus einer am 4.d.Mts.bei Okasise aufgefundenen Briefpost die teilweise von Termiten beschädigt worden ist. Die näheren Umstände sind noch nicht bekannt. Windhuk, 5. August 1906. Postamt", darüber der Ankunftsstempel "WINDHUK DSWA 5.8.06". Der Stempel wurde von dem damaligen Besitzer, General Lademann, zur Verdeutlichung vermutlich mit Bleistift stellenweise nachgezogen und stellt heute die Vorlage, z.B. für den Stempelkatalog der Arge dar. Auf der Adressseite eine nachträgliche Beschriftung "wenden!". Insgesamt in den vorhandenen Teilen in tadelloser Kabinetterhaltung. Der "Termitenbrief" zählt zu den größten postgeschichtlichen Seltenheiten des Sammelgebietes Deutsche Kolonien, u.W. sind bis heute inkl. dieses Briefes nur vier Stücke bekannt geworden. Hans Bothe erwarb diesen Brief in den 50er-Jahren auf einer Auktion, er gehörte immer zu seinen Lieblingsstücken. Gepr. Hans Bothe und gepr. Jäschke-Lantelme mit neuem Fotoattest, Arge LP!

Jetzt bieten

Zum Vergrößern klicken

Auktion Nachverkauf

Ausruf

10000.00 EUR

Ende des Nachverkaufs:

Freitag 04.06.2021, CEST

Aktuelle Uhrzeit (MET): 11.05.2021 - 14:24