17. Christian Arbeiter Auktion
Losnummer suchen
Blättern in aktueller Suche

17. Christian Arbeiter Auktion - Einzellose Briefmarken


Freitag 23.02.2018

Los von Los bis Anfangszeit CET Beschreibung
1 1271 13:00 CET Einzellose Briefmarken

Samstag 24.02.2018

Los von Los bis Anfangszeit CET Beschreibung
1272 1417 10:00 CET Live Auktion - Münzen
1418 2319 13:00 CET Live Auktion - Sammlungen, Posten, Nachlässe
×
Christian Arbeiter Auktionen
×

Versteigerungsbedingungen für Saalauktionen

1. Der Versteigerer handelt in fremden Namen und für fremde Rechnung. Der Versteigerer ist berechtigt, die Rechte des Einlieferers aus dessen Auftrag und aus dem Zuschlag im Namen des Einlieferers geltend zu machen. Mit dem Zuschlag kommt ein Kaufvertrag zwischen dem Einlieferer und dem Ersteigerer zustande. Der Versteigerer ist auf Verlangen des Einlieferers oder des Erwerbers zur Namhaftmachung des jeweils anderen Vertragspartners rechtlich
verpflichtet.

2. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, während der Versteigerung - unter Wahrung der Interessen der Einlieferer - Nummern desKataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.

3. Die zur Versteigerung kommenden Sachen können vor der Auktion besichtigt und geprüft werden. Für die nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommenen Katalogbeschreibungen wird vom Versteigerer keine Garantie im Rechtssinne übernommen - mit Ausnahme der Regelung in Ziffer 12. Bei Sammellosen beziehen sich die dazu gemachten Angaben nicht auf eine vertraglich vereinbarte Beschaffenheit im kaufrechtlichen Sinne. Der Auktionator übernimmt auch keinerlei Garantie für einzelne Marken und deren Qualitäten, wenn diese aus Sammellosen stammen. Formulierungen wie "postfrisch" oder "komplett" geben den Eindruck von Stichproben wieder, sind aber keinerlei Zusicherung. Alle Sammellose werden nur so versteigert, wie sie sind. Bei Einzellosen kann der Käufer, der Unternehmer ist, den Versteigerer nicht wegen Sachmängeln in Anspruch nehmen, wenn dieser seine Sorgfaltspflichten erfüllt hat. Der Versteigerer wird aber bei begründeten Beanstandungen, die ihm spätestens 3 Wochen nach Auktionsschluss angezeigt werden, innerhalb einer Frist von 12 Monaten seine Mängelansprüche gegen den Einlieferer geltend machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme erstattet er dem Käufer den Kaufpreis, einschl. Aufgeld; ein weitergehender Anspruch, auch auf Erstattung von Prüf- und Portoauslagen oder Zinsen, ist ausgeschlossen. Lediglich im Falle einer Fälschung oder Verfälschung erstattet der Auktionator die Kosten eines BPP-Prüfers. Die Haftung für Körper- und Gesundheitsschäden bleibt unberührt.

4. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden. Der Versteigerer kann den Zuschlag in begründeten Fällenverweigern oder unter Vorbehalt erteilen. Er kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut ausbieten, wenn ein rechtzeitig abgegebenes Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. Bei vorbehaltszuschlägen ist der Bieter bis zur Klärung mit dem Einlieferer an sein Gebot gebunden, mindestens jedoch sechs Wochen; das gleiche gilt bei Abgabe von Untergeboten und für Erwerbe im Nachverkauf.

5. Mit der Erteilung des Zuschlags geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste oder Beschädigungen auf den Erwerber über. Das Eigentum an der ersteigerten Sache wird erst mit vollständigem Zahlungseingang beim Versteigerer auf den Erwerber übertragen.

6. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Die Sachen sind sofort nach der Auktion in Empfang zu nehmen. Falls der Erwerber Versendung wünscht, geht sie auf seine Kosten. Falls der Erwerber Unternehmer ist, geht die Gefahr in diesem Falle bereits mit der Übergabe an den Spediteur oder eine sonst zum Versand bestimmte Person oder Anstalt über. Sofern ein Versand, z.B. aufgrund nicht erfüllbarer zollrechtlicher Vorschriften, nicht möglich oder zumutbar ist, entscheidet der Auktionator nach eigenem Ermessen, nicht zu versenden, sondern dem Käufer lediglich die ersteigerten Lose zur Abholung bereitzustellen. In diesem Falle muss der Käufer das ersteigerte Gut auf eigene Kosten beim Auktionator abholen oder abholen lassen.

7. Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 22 % des Zuschlagpreises. Bei schriftlichen Bietern wird das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Die gesetzliche  Mehrwertsteuer von z.Zt. 19 % wird nur auf die Nebenkosten (Aufgeld, Porto etc.) berechnet, weil eine reine Vermittlungsleistung erbracht wird. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus anderen EU-Ländern mit USt.-Nr. wird das Reverse-Charge-Verfahren angewendet, d.h., die Provisionen und die sonstigen Kosten unterliegen nicht der deutschen Umsatzsteuer. Der Kunde ist in diesen Fällen verpflichtet, die Umsatzsteuer auf diese Entgelte in seinem Heimatland zu entrichten. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus einem Drittland fällt keine Umsatzsteuer an, wenn die Unternehmer-Eigenschaft in geeigneter Weise nachgewiesen wird. Die Vermittlungsleistungen an Privat-Kunden aus Drittländern ist umsatzsteuerfrei, soweit der Ausfuhrnachweis erbracht werden kann. Während der Auktion ausgestellte Rechnungen gelten nur vorbehaltlich einer Nachprüfung auf Irrtümer. Bei Losen die mit *19%* am Ende der Losbeschreibung gekennzeichnet sind, wird für den Zuschlagspreis und das Aufgeld die gesetzliche Umsatzsteuer erhoben.

8. Der Rechnungsbetrag ist mit dem Zuschlag fällig und zahlbar in bar oder durch bankbestätigten Scheck. Zahlungen auswärtiger Erwerber, dieschriftlich oder telefonisch geboten haben, sind binnen 10 Tagen nach
Rechnungszustellung fällig.

9. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in Höhe von 2% pro Monat als Verzugsschaden berechnet. Im übrigen kann der Versteigerer wahlweise Erfüllung oder nach Fristsetzung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen; der Schadensersatz kann dabei auch so berechnet werden, dass die Sache in einer neuen Auktion nochmals versteigert wird und der säumige Käufer für einen eventuellen Mindererlös gegenüber der früheren Versteigerung und die besonderen Kosten der wiederholten Versteigerung einschließlich der Gebühren des Versteigerers aufzukommen hat.

10. Schriftliche Kaufgebote und solche per Email werden stets Interesse wahrend, jedoch ohne Gewähr, ausgeführt. Best- oder Höchstgebote werden bis zum 5fachen Ausrufpreis mitgesteigert. „Gebots“-Lose werden zum  Höchstgebot zugeschlagen und können nicht mit in eine eventuelle Kaufpreisbegrenzung bzw. Gebotslimitierung einbezogen werden. Gebote auf "Gebot"-Lose werden auch in solchen Fällen davon unabhängig ausgeführt. Kunden,  die während der Auktion telefonisch mitbieten möchten, müssen mindestens den Schätzpreis bieten und schriftlich vor der Auktion einen Auftrag erteilen. Im Falle einer Nichterreichbarkeit führt der Versteigerer den Auftrag zum Schätzpreis aus. Bei Telefon-Geboten übernimmt der Versteigerer keine Gewähr für das Zustandekommen der Verbindung.

11. Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie den Katalog und die darin abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des 3. Reiches nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebung, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichtserstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken erwerben (§§ 86a, 86 Strafgesetzbuch).

12. Erfüllungsort und Gerichtsstand für den kaufmännischen Verkehr ist Bamberg. Es gilt deutsches Recht. Das UN-Abkommen zu Verträgen über den internationalen Warenkauf (CISG) wird ausgeschlossen.

13. Sollte eine der vorstehenden Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Vorstehende Bestimmungen gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf. Die Bestimmungen über Verkäufe im Fernabsatz finden darauf keine Anwendung.

14. Fehler im Versteigerungsverfahren.Die Firma Philatelie Arbeiter haftet nicht für Schäden im Zusammenhang mit der Abgabe von mündlichen, schriftlichen, telefonischen oder Internetgeboten, soweit ihr nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Dies gilt insbesondere für das Zustandekommen oder den Bestand von Telefon-, Fax- oder Datenleitungen sowie für Übermittlungs-, Übertragungs- oder Übersetzungsfehler im Rahmen der eingesetzten Kommunikationsmittel oder seitens der für die Entgegennahme und Weitergabe eingesetzten Mitarbeiter. Für Missbrauch durch unbefugte Dritte wird nicht gehaftet. Die Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden an der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit.

----------------------------------

Versteigerungsbedingungen für Gebotsauktionen

1. Der Bieter handelt freiwillig in eigenem Namen und auf eigene Rechnung gegen sofortige Bezahlung in EURO. Devisen und Schecks werden zum Tageskurs der Bundesbank angenommen.

2. Die vorliegenden Versteigerungsbedingungen gelten auch ohne schriftliche Anerkennung bei Abgabe persönlicher und schriftlicher Gebote als anerkannt.
    
3.. Die Versteigerung wird als Fernauktion ohne Saalauktion durchgeführt. Das Mindestgebot je Los beträgt 5,- Euro. Bei gleich hohen Geboten entscheidet die Reihenfolge des Gebotseingangs. Den Zuschlag erhält der   Meistbietende.
    
4. Mit dem Zuschlag kommt ein Kaufvertrag zwischen dem Bieter und dem Versteigerer zustande. Er verpflichtet den Käufer zur Abnahme und Bezahlung. Wer für Dritte bietet, haftet selbstschuldnerisch neben diesen. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Die Ware wird nach Abschluss der Auktion versandt, auf Kosten und Gefahr des Käufers.
    
5. Der Rechnungsbetrag ist mit dem Zuschlag fällig. Eine Stundung findet grundsätzlich nicht statt. Der Bieter erhält i. d. R. eine Vorausrechnung, die sofort fällig ist.

6. Der Versteigerer ist berechtigt, Personen ohne Angabe von Gründen von der Auktion auszuschließen

7. Die zur Versteigerung kommenden Sachen können vor der Auktion besichtigt werden. Für die nach besten Wissen und Gewissen vorgenommenen Katalogbeschreibungen wird vom Versteigerer keinerlei Garantie übernommen. Bei Einzellosen verpflichtet sich der Versteigerer, wegen begründeter Mängelrügen, die ihm spätestens 30 Tage nach Auktionsschluss angezeigt werden müssen, innerhalb der Verjährungsfrist von 12 Monaten seine Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Einlieferer geltend zu machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers erstattet der Versteigerer dem Käufer Kaufpreis einschließlich Aufgeld zurück. Ein weitergehender Anspruch, auch auf Erstattung von Prüf- und Portoauslagen, Zinsen etc., ist ausgeschlossen.

8. Reklamationen von Einzellosen müssen auf den Original- Loskarten erfolgen. Die Lose müssen sich in unverändertem Zustand befinden. Dies betrifft auch das Entfernen von Falzen, das Wässern, sowie chemische Behandlungen oder das Anbringen von Signaturen.

9. Bezeichnungen wie „Pracht“, „Luxus“, usw. geben die subjektive Einstellung des Versteigerers wieder und stellen in keinem Falle eine Beschaffenheitsangabe im kaufrechtlichen Sinne dar.

10. Durch die Abgabe eines Gebotes auf bereits von anerkannten Prüfern signierten oder attestierten Lose, werden die vorliegenden Prüfzeichen oder Atteste als maßgeblich anerkannt. Werden Lose unter dem Vorbehalt der Gutachten anderer Prüfer beboten, so ist dies dem Versteigerer mit dem Gebot anzuzeigen. Will der Käufer eine Prüfung vornehmen lassen, so ist dies dem Versteigerer vor der Auktion mitzuteilen. Die Reklamationsfrist verlängert sich entsprechend. Dies betrifft jedoch nicht die Verpflichtung zu sofortigen Bezahlung der Lose.

11. Lose, die „gegen Gebot“ ausgerufen werden, bedingen ein Mindestgebot von 5,-€ und werden zum gebotenen Höchstpreis zugeschlagen.

12. Der Versteigerer kann unter dem Vorbehalt der Genehmigung des Einlieferers zuschlagen. Der Bieter bleibt dann an sein Gebot 4 Wochen beginnend mit dem Tag des Zuschlags gebunden. Bei einem Zuschlag unter Vorbehalt kann das Los ohne Rückfrage an einen anderen Limitbieter vermittelt werden.

13. Das Eigentum an der ersteigerten Sache wird erst nach vollständigem Zahlungseingang beim Versteigerer auf den Käufer übertragen. Erst nach vollständiger Bezahlung der Rechnung besteht ein Anspruch auf Aushändigung der gekauften Lose.

14. Widerrufsrecht für Verbraucher

Sofern Sie Verbraucher sind, steht Ihnen ein Widerrufsrecht zu. Verbraucher im Sinne des §13 BGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen, noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen 1 Monat ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 31 Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Christian Arbeiter, Theatergassen 1, D-96047 Bamberg, Tel. ++49 (0)951/21948, Fax ++49 (0)951/21952, info@arbeiterbriefmarken.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Folgen des Widerrufs Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standartlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück. –

An Christian Arbeiter Theatergassen 1, D-96047 Bamberg, Fax ++49 (0)951/21952, info@arbeiterbriefmarken.de –

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren(*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*) - Bestellt am (*)/erhalten am (*)

- Name des/der Verbraucher(s)

- Anschrift des/der Verbraucher(s)

- Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

– Datum

(*) Unzutreffendes bitte streichen. Ende der Widerrufsbelehrung

15. Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 20% des Zuschlagspreises, sowie 2 € pro Los. Im Zuschlagspreis und der Aufgelder ist die gesetzliche Mehrwertsteuer von 19% enthalten. Bei Zusendung der Ware werden das Porto und die Versicherungspauschale gesondert in Rechnung gestellt. Für Auslandskäufe, die wir direkt in das Nicht-EU-Ausland versenden, entfällt die Mehrwertsteuer; dies gilt auch für Unternehmen in den EU- Mitgliedsstaaten bei Angabe der Umsatzsteuer- Id.- Nr.

    16. Sollten einzelne der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt.

    17. Erfüllungsort und Gerichtsstand für den vollkaufmännischen Verkehr ist Bamberg.

    18. Texte und Abbildungen dieses Auktionskataloges sind urheberrechtlich geschützt. Wiedergabe zum  Zwecke der nicht kommerziellen Forschung bei Quellenangabe gestattet

    19. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung

(OS-Plattform) bereit, aufrufbar unter http://ec.europa.eu/odr. 

×

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Online-Streitschlichtung“ (OS-Plattform nach EU-VO)

Link zur Online-Streitschlichtung(splattform) der EU

Informationspflicht lt. Art. 14 der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-VO)

Information zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission stellt eine Internet-Plattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sogenannte „OS-Plattform“) bereit, die als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertraglichen Verpflichtungen, die aus Online-Verträgen über Waren oder Dienstleistungen erwachsen, dient.

Die OS-Plattform der EU-Kommission ist erreichbar unter dem Link: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind erreichbar über die E-Mail-Adresse: info@arbeiterbriefmarken.de


×
17. Christian Arbeiter Auktion - Einzellose Briefmarken

Auktionstermin: 23.-24. Februar 2018

Philatelie Arbeiter
Handels- und Auktionshaus
Inh. Christian Arbeiter
Theatergassen 1
D-96047 Bamberg
Tel.:+49 (0) 951/21948
Fax:+49 (0) 951/21952

Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Überweisung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Informationen zur Online-Streitschlichtung

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 22 % des Zuschlagpreises. Keine Losgebühr. Bei schriftlichen Bietern wird das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Die gesetzliche Mehrwertsteuer von z.Zt. 19 % wird nur auf die Nebenkosten (Aufgeld,  Porto etc.)...mehr

×

Der Versteigerer erhält vom Käufer eine Provision von 22 % des Zuschlagpreises. Keine Losgebühr. Bei schriftlichen Bietern wird das Porto und die Versicherungspauschale gesondert berechnet. Die gesetzliche Mehrwertsteuer von z.Zt. 19 % wird nur auf die Nebenkosten (Aufgeld,  Porto etc.) berechnet, weil eine reine Vermittlungsleistung erbracht wird. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus anderen EU-Ländern mit USt.-Nr. wird das Reverse-Charge-Verfahren angewendet, d.h., die Provisionen und die sonstigen Kosten unterliegen nicht der deutschen Umsatzsteuer. Der Kunde ist in diesen Fällen verpflichtet, die Umsatzsteuer auf diese Entgelte in seinem Heimatland zu entrichten. Für Vermittlungsleistungen an Geschäftskunden aus einem Drittland fällt keine Umsatzsteuer an, wenn die Unternehmer-Eigenschaft in geeigneter Weise nachgewiesen wird. Die Vermittlungsleistungen an Privat-Kunden aus Drittländern ist umsatzsteuerfrei, soweit der Ausfuhrnachweis erbracht werden kann. Während der Auktion ausgestellte Rechnungen gelten nur vorbehaltlich einer Nachprüfung auf Irrtümer.

Los 847

Memel

  • Michel

    A 9

Beschreibung

1920, 1 M. rot, der extrem seltene Fehldruck in postfrischer Luxusqualität. Der Fehldruck entstand durch die Verwendung einer falschen Urmarke, nämlich der Mi.-Nr. A113a anstatt der Mi.-Nr 94BII, eine der großen Memel-Raritäten. Die Michel Preisnotierung entspricht keinesfalls den Auktionsergebnissen für diese Marke und ist demzufolge nicht korrekt (letzter Auktionszuschlag bei Schlegel Berlin, 19.Auktion Los 4932: 22.000,- Euro o. Aufgelder), Fotoattest Huylmans BPP 12/2011

Versteigerungsbedingungen

Die Währung für diese Versteigerung ist Schweizer Franken (CHF)

Beteiligung setzt die vollständige Annahme nachstehender
Bedingungen sowie der sich daraus ergebenen Rechte und Pflichten
voraus. Diese Bedingungen gelten auch bei Geschäften, die ausserhalb
der Versteigerung mit Auktionslosen abgeschlossen werden. Der
Versteigerer, DAVID FELDMAN S.A., handelt nur als Beauftragter und
haftet für keinerlei Verzug seitens der Käufer und/oder Einlieferer.
1. Angebot der lose
1.1 Wie im Katalog und/oder im Internet dargestellt: Losbeschreibungen
werden mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen
vorgenommen, jedoch ohne Verbindlichkeit. Fotographien sind
Bestandteil der Beschreibungen, wobei die Abbildungen für Rand,
Zähnung, Zentrierung, Stempel und anderer sichtbarer Eigenschaften
massgebend sind. Prüfzeichen und/oder Atteste anerkannter Prüfer
sind in der Losbeschreibung erwähnt.
1.2 Wie besichtigt: Alle im Katalog erwähnten Lose können vor
und während der Versteigerung sowie auf dem Internet besichtigt
werden. Bei Auktionsteilnehmern und/oder Personen, die Lose vor
der Versteigerung besichtigten, und/oder vom Bieter bevollmächtigte
Personen und Agenten, wird die Besichtigung aller gekauften Lose
vorausgesetzt; die Lose werden in dem Zustand, in dem sie sich beim
Zuschlag befinden, angenommen und nicht unbedingt wie beschrieben.
2. Kaufgebote
2.1 Folgende Steigerungsstufen haben Gültigkeit (einige Versteigerungen
können in Fremdwährungen abgehalten werden):
CHF 50 - 100 CHF 5 CHF 2000 - 5000 CHF 200
CHF 100 - 200 CHF 10 CHF 5000 - 10000 CHF 500
CHF 200 - 500 CHF 20 CHF 10000 - 20000 CHF 1000
CHF 500 - 1000 CHF 50 CHF 20000 - 50000 CHF 2000
CHF 1000 - 2000 CHF100 CHF 50000 - 100000 CHF 5000
Gebote, die zwischen diesen Stufen liegen, werden der nächst höheren
Steigerungsstufe zugeordnet. Bieter sind bis zur Annahme eines
höheren Gebotes an ihr Gebot gebunden.
2.2 DAVID FELDMAN S.A. ist ermächtigt, gemäss erfolgten Anweisungen,
für Kunden zu bieten. DAVID FELDMAN S.A. ist ebenfalls ermächtigt,
gegebenenfalls für Einlieferer zu bieten, sofern diese Reservepreise
festgesetzt haben. Einlieferer werden somit als Käufer betrachtet, und
der Versteigerer steigert für sie bis zum Betrag der Reservepreise mit.
Wird der vom Einlieferer festgesetzte Reservepreis nicht erreicht, gehtz
der Auktionator durch einen einfachen Hammerschlag zum nächsten
Los über.
2.3 Vor der Versteigerung bei DFSA oder auf deren Internet Site
eingegangene schriftlichen Gebote haben absoluten Vorrang vor
Saalgeboten bei einer „Live“ Auktion. Kunden, die der DAVID FELDMAN
S.A. Kaufaufträge gegeben haben, können Alternativgebote abgeben
und/oder die Auftragssumme im voraus begrenzen. „Buy“ („Zum Kauf“)
Gebote werden bis zum Zehnfachen des gedruckten Schätzwertes
mitgesteigert. Gebote sind in CHF abzugeben. Sollten diese jedoch
in anderen Währungen erfolgen, so werden die Beträge bei Empfang
zum Tageskurs in CHF umgerechnet. Gebote haben bis zu mindestens
60 Tagen nach Versteigerungsdatum Gültigkeit. DAVID FELDMAN S.A.
behält es sich vor, Bietern Lose bis zum Ablauf dieser Frist in Rechnung
zu stellen, wobei sofortige Zahlung fällig ist.
3. Die versteigerung
3.1 Die „Live“ Auktion erfolgt unter der Mitwirkung einer lokalen
Aufsichtsbehörde. Die Aufsichtsperson kann nicht haltbar gemacht
werden. Diese Versteigerung erfolg unter Mitwirkung des „huissier
judiciaire“ (Gerichtsvollstrecker) als gesetzlicher Überwacher von
Republik und Kanton Genf. Die Währung dieser Auktion ist der
Schweizer Franken.
3.2 Vorrechte der David Feldman S.A.: DAVID FELDMAN S.A. hat das
Recht, Lose zurückzuziehen, umzugruppieren, zu trennen oder den
Zuschlag zu verweigern. DAVID FELDMAN S.A. behält es sich ebenfalls
vor, Kaufaufträge abzulehnen und/oder Personen den Zugang zum
Auktionsraum zu verweigern. DAVID FELDMAN S.A. kann für Unfälle, die
in den Versteigerungsräumen erfolgen, nicht haftbar gemacht werden.
3.3 Bevollmächtigte und Agenten: Wer für Dritte bietet, haftet für
alle sich aus dieser Versteigerung ergebenen Verpflichtungen als
Solidarschuldner. Diese Verbindlichkeit betrifft hauptsächlich die
Qualitätsprüfung und Bezahlung gekaufter Lose.
3.4 Zuschläge: Jedes Los wird dem Meistbietenden zu Gunsten des
Einlieferers, zur nächst höheren Steigerungsstufe zugeschlagen. Zur
Zuschlagsumme, welche abhängig von der Auktion ist, wird in jedem Fall
ein Aufgeld von 20% Kommission und Verpackung aber ohne Versand
und Versicherung. Beim Zuschlag geht das Risiko der ersteigerten Lose
auf den Bieter über, dessen Gebote angenommen wurden. Die Lose
werden ihm jedoch erst bei voller Begleichung des Kaufpreises
und
Aufgelds ausgehändigt.
MWST (Mehrwertsteuer) - Anmerkung zur Orientierung betreffend
Versteigerungen, deren Lose sich in der Schweiz befinden:
Käufer, mit Wohnsitz im Ausland sind nicht steuerpflichtig, wenn die
Ware ins Ausland exportiert wird.
Selbstverständlich ist DAVID FELDMAN S.A. immer bereit Ihnen mit den
Zollformalitäten zu helfen. Sollten unsere Kunden diese Formalitäten
selbst erledigen, werden wir vom Schweizer Zoll eine Kopie Ihrer
Ausfuhrpapiere erhalten.
Falls unsere Kunden wünschen ihre Käufe in der Schweiz zu behalten,
wird ihnen MWST von 7,7% auf den Kaufpreis aufgeschlagen.
3.5 Zahlung: Kaufpreis und Aufgeld sind bei Versteigerungsteilnehmern
sofort am Kauftag gegen Aushändigung der Lose fällig. Zahlungen
in anderen Währungen werden zum Tageskurs gemäss Abrechnung
einer Schweizer Grossbank angenommen. Erfolgreiche schriftliche
Bieter und Versteigerungsteilnehmer, deren Zahlung nach dem
Verkauf ausdrücklich zugestanden wurde, haben Kaufpreis und
Aufgeld unverzüglich bei Erhalt der Auktionsrechnung zu zahlen.
DAVID FELDMAN S.A. hält die ersteigerten Lose bis zur vollständigen
Bezahlung des Rechnungsbetrages zurück. Zustellung der Lose durch
die Post oder auf einem anderen Weg, sofern vom Käufer gewünscht,
sowie Transportversicherungskosten, gehen auf Rechnung des Käufers.
Die Lose ob ausgeliefert oder nicht, bleiben bis zur vollständigen
Bezahlung Eigentum der DAVID FELDMAN S.A., stellvertredend für den
Einlieferer.
3.6 Erweiterte Zahlungsmöglichkeiten: DAVID FELDMAN S.A. ist
gegebenenfalls bereit, Käufern erweiterte Zahlungsmöglichkeiten
zu gewähren. Der betreffende Käufer zahlt mindestens 25% des
Gesamtrechnungsbestrages bei Erhalt der Rechnung und den Saldo
in gleichen Monatsraten über maximal 6 Monate. Der dem Käufer am
Ende jedes Monats, vom Auktionsdatum, berechnete Zins beträgt
1%. Bei Gewährung erweiterten Zahlungsmöglichkeiten hält DAVID
FELDMAN S.A. die ersteigerten Lose gegebenenfalls bis zur vollen
Begleichung des Rechnungsbetrages zurück. Es versteht sich, dass
der Käufer die Lose bis zur Auslieferung jederzeit bei DAVID FELDMAN
S.A. besichtigen kann. Reklamationen bezüglich der ersteigerten Lose
müssen jedoch innerhalb von 30 Tagen nach dem Versteigerungsdatum
eingehen.
3.7 Pfandrecht: Bis zur vollständigen Bezahlung der ausstehenden
Schuld bürgt der Kunde gegenüber DAVID FELDMAN S.A. mit seinem
durch die DAVID FELDMAN S.A. aufbewahrten Material, welches ihm vor,
während und/oder nach dem jeweiligen Verkauf zugesprochen wurde.
Dieses Pfand garantiert die Rückzahlung des Forderungsbetrages, der
Zinsen, Kommissionen und anderer möglicher Unkosten.
DAVID FELDMAN S.A. ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die
verpfändete Ware formlos und ohne Vorankündigung zu veräussern,
sollte der Kunde in Zahlungsverzug kommen oder seinen
sonstigen Verpflichtungen nicht nachkommen. In diesem Falle
ist DAVID FELDMAN
S.A. nicht verpflichtet, den Vorschriften des
Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs zu folgen. Im
übrigen hat DAVID FELDMAN S.A. die Wahl, ein Verfahren einzuleiten
oder gegebenenfalls weiterzuführen, ohne die Ware vorher zu verkaufen
und ohne sein Anrecht auf das betreffende Material zu verlieren.
4. Garantie
4.1 Umfang: Unter Vorbehalt des nachstehenden Paragraphs 4.3. ist
die Echtheit aller bei Versteigerungen verkauften philatelistischen Artikel
während 30 Tagen nach dem Versteigerungsdatum garantiert. Jegliche
andere Garantie oder Garantie für Fehler ist ausdrücklich ausgeschlossen.
Jegliche Reklamation bezüglich Echtheit muss unverzüglich nach Erhalt
der Lose an DAVID FELDMAN S.A. gerichtet werden, spätestens
jedoch innerhalb 30 Tagen nach Versteigerungsdatum. Vor der
Zustellung, die nach der 30-Tage-Frist erfolgen kann, können die
erstandenden philatelistischen Artikel bei DAVID FELDMAN S.A.
besichtigt werden. Ein Käufer, dessen Reklamation nach der Frist
von 30 Tagen ab Versteigerungsdatum bei DAVID FELDMAN S.A.
eintrifft, verliert jegliches Anrecht auf die Garantie. In diesem Fall wird die
Reklamation von DAVID FELDMAN S.A. nicht anerkannt.
Wird im Falle einer Reklamation bezüglich der Echtheit eines
philatelistischen Artikels eine Fristverlängerung benötigt, muss diese
innerhalb 30 Tagen nach Versteigerungsdatum bei DAVID FELDMAN S.A.
beantragt werden. Kein solcher Antrag, welcher nach dieser 30-Tage-
Frist bei DAVID FELDMAN S.A. eintrifft, wird in Betracht gezogen. Die
Prüfresultate, für deren Einholung eine Fristverlängerung gewährt wurde,
müssen bei DAVID FELDMAN S.A. innerhalb von 3 Monaten nach dem
Versteigerungsdatum vorliegen. Eine weitere Fristverlängerung kann nur
mit schriftlicher Einwilligung von DAVID FELDMAN S.A. gewährt werden.
Nur diejenigen Reklamationen, Prüfresultate sowie andere Mitteilungen,
die innerhalb der vorgeschriebenen Fristen eintreffen, werden von DAVID
FELDMAN S.A. in Betracht gezogen.
4.2 Atteste und Gegenatteste: Bei Echtheitszweifeln obliegt es
dem Käufer, als Rechtfertigung seiner Reklamation ein Attest oder
Gegenattest von einem für das betreffende Sammelgebiet anerkannten
Prüfer beizulegen. Wird eine Marke von einem anerkannten und
für Irrtümer haftenden Prüfer als falsch erkannt, kann er sie
entsprechend kennzeichnen. Das Zeichen FALSCH gilt dabei nicht als
Veränderung. Bei derartigen Reklamationen behält DAVID FELDMAN
S.A. es sich vor, nach eigenem Ermessen ein oder mehrere Atteste
anzufordern. Alle Prüfkosten und diesbezügliche Ausgaben fallen
bei gerechtfertigter Beanstandung zu Lasten des Einlieferers,
anderenfalls jedoch zu Lasten des Käufers. Bei gerechtfertigter
Beanstandung wird das Los zurückgenommen und die Zuschlagsumme
sowie Aufgeld an den Käufer zurückerstattet. Falls infolge einer
Expertise, mit Uebereinstimmung der DAVID FELDMAN S.A.
Zahlungsverzögerungen entstehen, werden 50% der üblicherweise
belasteten Zinsen auf jedes Los, dessen Echtheit einwandfrei bewiesen
ist erhoben. Ansonsten werden die Standartzinsen berechnet.
4.3 Begrenzung: Lose, die als Sammlungen, Sammellose,
Dublettenposten oder Anhäufungen beschrieben sind, haben keinerlei
Anrecht auf Reklamation. Beanstandungen von Losen, die als Serien
oder Gruppen von Serien aus mehr als einer Briefmarke bestehend
beschrieben sind, werden in Grenzen des obigen Punktes 4.1. nur in
Betracht gezogen, wenn sie mehr als ein Drittel des Gesamtkaufwerts
des entsprechenden Loses darstellen. Für Lose die vom Käufer oder
dessen Agenten besichtigt wurden oder mit Fehlern beschrieben
sind können deshalb nicht beanstandet werden. Abgebildete Lose
können nicht beanstandet werden wenn es sich um Zähnungsfehler,
Zentrierung, Rand oder andere im Bild ersichtliche Fehler handelt.
4.4 Zahlungsverzug: Geht die Zahlung der Zuschlagsumme und das
Aufgeld nicht innerhalb von 30 Tagen nach Versteigerungsdatum ein,
behält DAVID FELDMAN
S.A. es sich vor, entweder das Kaufgeschäft
aufzuheben und über die Lose anderweitig zu verfügen und/oder auf
Zahlung des Kaufpreises und Schadenersatz, sowie auch gesetzliche
Abgaben zu klagen. Bei Nichtzahlung ausstehender Beträge innerhalb
von 30 Tagen nach Versteigerungsdatum, werden Verzugszinsen von
wenigstens
5% im ersten Monat und 2% in den darauffolgenden Monaten
erhoben; entstandene Unkosten sind ebenfalls zurückzuerstatten. Der
in Verzug geratene Käufer verliert in jedem Fall sein Reklamationsrecht.
4.5 Der Zuschlagspreis kann ausnahmsweise auf das tiefste Gebot
vermindert werden, wenn der Bieter versehentlich den Preis, durch eine
andere Bietmöglichkeit, erhöht hat.
5. Gesetz und gerichtsstand
Diese Auktion sowie die daraus enstandenen Rechte und Pflichten
unterliegen ausschliesslich dem Schweizer Gesetz. Jede sich auf
diese Auktion beziehende Klage oder Rechtsstreit unterliegen dem
Gericht in Genf. Die zuständige Berufungsbehörde ist das Schweizer
Bundesgericht in Lausanne.DAVID FELDMAN S.A. behält es sich ferner
vor, den Schuldner nach eigenem Ermessen an seinem Wohnsitz zu
verklagen, wobei das Schweizer Gesetz Gültigkeit hat.
6. Alle Transaktionen:
Diese Konditionen gelten auch für alle Transaktionen die ausserhalb der
Versteigerung mit David Feldman SA abgeschlossen werde.
Anmerkung: Für den Fall von Abweichungen in den verschiedenen
sprachlichen Versionen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt
die französische Version.
(Public Auction-DE-CHF Rev.-Dan-3/2018) ×

Saalauktion

Minimum bid

5000.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

Freitag 23.02.2018, 12:00 CET

Für diese Position können keine Gebote mehr entgegengenommen werden!

Aktuelle Uhrzeit (MET): 24.02.2018 - 15:49