1. Classicphil GmbH Auktion
15.-17. April 2019
15 April 2019 10:00 CESTLIVE!

Losnummer suchen

Impressum

classicphil GmbH
Hardtgasse 25/14
1190 Wien
Österreich

Geschäftsführer: Matthias Fukac BSc
Firmenbuchnummer: FN 499408z
UID: ATU73668649

Tel: +43 (0)1/89 00 638
Email: office@classicphila.com

Auktionstermin: 15.-17. April 2019
LIVE! Live-Auktion ab: 15 April 2019 10:00 CEST

BESICHTIGUNG und AUKTION im
Fleming‘s Selection Hotel Wien-City
Josefstädter Straße 10-12
1080 Vienna
AUSTRIA


classicphil GmbH
Hardtgasse 25/14
1190 Wien
Austria

Tel.: +43 (0)1/8900638
Fax:  +43 (0)1/8900641

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Überweisung
  • VISA-Card
  • Master/Euro-Card
  • Amex

Zeitplan
Weitere Infos zur Auktion
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Datenschutzbestimmungen
Informationen zur Online-Streitschlichtung

Besondere Auktionsbedingungen:

1. Aufgeld, Gebühren, Tarife, Versand
1.1. Das Auktionsaufgeld sind einheitlich 25 % vom Zuschlag. Um dieses wird die Summe Ihrer Auktionszuschläge erhöht.
1.2. Die Losgebühr beträgt 2 € pro ersteigertem Los. Die Lose sind alle Differrenzbesteuert, die MwSt wird nicht ausgewiesen.
1.3....mehr

1. Aufgeld, Gebühren, Tarife, Versand
1.1. Das Auktionsaufgeld sind einheitlich 25 % vom Zuschlag. Um dieses wird die Summe Ihrer Auktionszuschläge erhöht.
1.2. Die Losgebühr beträgt 2 € pro ersteigertem Los. Die Lose sind alle Differrenzbesteuert, die MwSt wird nicht ausgewiesen.
1.3. Versandgebühr sind 10 € (Basis Versand (EU)) + 20 € (weltweiter Versand) + 0,2 % Versicherung (bei Versand außerhalb der EU). Versand erfolgt deklariert durch die Beilage der Auktionsrechnung.

Los 20292 Deutsche Kolonien Samoa Brit. Besetzung

  • SG107 var + 107
Beschreibung

1914, 4 d. and 5 d. on 40 pfg., carmine and black, vertical pair, overprint variety „4 d.“ instead of „5 d.“ (!) on the upper stamp, this is the UNIQUE mulitple combination 4 d./5 d., the parallelism of the typesetting and that the blurring on the top of the Gs of G.R.I points into the same direction proofs the plate setting, not the single Die privat usage, this is the only possiblity to prove the existence of non private setting errors and to start up a new philatelistic discussion in this case, due to Gibbs opinion that private opts were only made on 5 - 25 pfg., this pair proofs him right, cancel „APIA“, certificate H. Bothe, P. Scheller, provenance Marquess of Bute, XF!. Estimate 40.000€.

Automatisch generierte Übersetzung:
1914,4 d. und 5 d. auf 40 pfg., karmin und schwarz, senkrechtes Paar, Aufdruckabart „4 d. " statt „5 d. " (!) auf die obere Marke, dies ist die einmalig mulitple Kombination 4 d. / 5 d., die parallelism des typeFassung und dass die verwackelnd oben des Gs von G. R. I Punkten in die gleiche Anweisung Probedrucke die Platte Fassung, nicht die einzeln Die privat Verwendung, das ist der einzig possiblity bekunden die Existenz von nicht privat Fassung Fehler und anspringen ein neu philatelistic discussion in diesem Fall, aufgrund Gibbs Meinung dass privat Aufdrucke seien nur gefertigt auf 5 - 25 pfg., dies Paar Probedrucke ihn rechte, Stempel „APIA", Attest H. Bothe, P. Scheller, Provenienz Marquess von Bute, Kabinett! Schätzpreis 40,000 €

de.lot.bid_now

Zum Vergrößern klicken

Versteigerungsbedingungen


1 Die Versteigerung erfolgt öffentlich und freiwillig.

2 Die Ware ist größtenteils gebraucht. Deshalb wird keine Haftung für offene und versteckte Mängel, Katalogangaben, Alter, Herkunft, Größe, Gewicht, Beschädigungen usw. übernommen. Der Zustand der Waren wird jedoch im Limitpreis berücksichtigt, unter € 100,00 kein Rückgaberecht.

3 Während der Vorbesichtigungen ist ausreichend Gelegenheit, sich über die zu versteigernden Gegenstände zu informieren und die Ware zu prüfen. Reklamationen, gleich welcher Art, können deshalb nach der Auktion nicht mehr berücksichtigt werden. Bei der Besichtigung ist größte Vorsicht zu empfehlen, da jeder Besucher für entstandene Schäden in vollem Umfang haftet.

4 Gesteigert wird nach Ermessen des Versteigerers, ab € 100,00 in 10 %-Schritten. Wird nach dreimaligem Wiederholen des Höchstgebotes kein Übergebot abgegeben, so erfolgt der Zuschlag zum höchstgebotenen Preis.

5 Das zugeschlagene Gebot ist der Nettopreis. Auf diesen Zuschlagpreis wird ein Aufgeld von 20 % erhoben, zzgl. 19 % MWSt. auf Aufgeld (entspricht 23,8 %).

6 Der Versteigerer kann ein Gebot ablehnen. In diesem Fall gilt das vorher abgegebene Gebot. Bei gleichlautenden Geboten entscheidet das Los. Besteht Uneinigkeit über einen Zuschlag, so kann der Versteigerer sofort das Gebot zugunsten eines bestimmten Bieters wiederholen oder den Gegenstand nochmals aufrufen. Wenn ein Höchstbietender sein Gebot nicht gelten lassen will, so kann der Auktionator ihm trotzdem den Zuschlag erteilen und die sich daraus ergebenden Rechte verfolgen, den Zuschlag dem nächstniedrigen Gebot zuordnen oder den Gegenstand neu aufrufen. Weiterhin hat der Versteigerer das Recht, Katalognummern außerhalb der Reihenfolge aufzurufen, zu vereinen, zu trennen oder zurückzuziehen.

7 Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme und zur Zahlung des ersteigerten Gegenstandes. Der Kaufpreis ist sofort bei  Zuschlag fällig.

8 Die Waren werden grundsätzlich nur nach Bezahlung ausgehändigt. Das Eigentum bleibt bis zur Erfüllung aller im Zeitpunkt des Zuschlags gegen den Ersteigerer bestehenden Forderungen des Versteigerers vorbehalten.

9 Wer nicht fristgerecht bezahlt, die Abnahme des ersteigerten Gegenstandes verweigert oder die Ware nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Zuschlag abholt, hat alle entstehenden Schäden und Kosten zu tragen (Lagergebühren € 1,00 pro Teil und Tag). Der Versteigerer kann in diesen Fällen wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages, Schadenersatz wegen Nichterfüllung oder Forderungen in Höhe des banküblichen Zinssatzes für Kontokorrentkredite erheben. Der Versteigerer kann aber auch einen betreffenden Gegenstand noch einmal versteigern. Dem säumigen Ersteigerer erlöschen bei einem erfolgten Zuschlag alle Rechte, wobei ihm alle entstehenden Kosten zur Last gelegt werden.

10 Der Versteigerer kann aus besonderen Gründen Personen von der Auktion ausschließen. Dies gilt insbesondere für  Personen, welche die Auktion oder Besichtigung stören. Der Handel und Tausch ist verboten. Zuwiderhandlungen ziehen automatisch Hausverbot nach sich.

11 Versteigerungen von Objekten des Dritten Reiches erfolgen nur zum Zwecke der Kunst, Wissenschaft, Lehre oder Forschung.

12 Der Versteigerungsvertrag unterliegt deutschem Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Teile Oberndorf am Neckar. Sollte eine dieser Bedingungen unwirksam sein, haben sie die Parteien durch eine wirksame zu ersetzen, die rechtlich zulässig ist und dem erstrebten Zwecke am nächsten kommt. Alle anderen Punkte behalten in diesem Falle ihre Rechtsgültigkeit.

13 Alle nicht aufgeführten Nummern in der Einlieferungsliste sind Eigenware.

14 Bei Gemälden und Graphiken werden nur die Bilder versteigert, bei Rahmenbeschädigung besteht kein Anspruch auf Ersatz.

Auktionshaus Callies

Liveauktion Ausruf

6000.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

Dienstag 16.04.2019, 06:30 CEST

Aktuelle Uhrzeit (MET): 20.03.2019 - 15:18