54. & 55. Historisches Wertpapierhaus Auktion
25. & 27. Januar 2020

Blättern in aktueller Suche

Auktionstermin: 25. & 27. Januar 2020

Historisches Wertpapierhaus AG
Ingelsberg 17 b
D- 85604 Zorneding
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0)8106 - 2461-86
Fax: +49 (0)8106 - 2461-88


Zeitplan
Weitere Infos zur Auktion
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Datenschutzbestimmungen

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Käufer hat auf den Zuschlag eine Provision von 18% zu entrichten. Auf diese Provision und auf die Versandkosten wird die zurzeit gültige Mehrwertsteuer von 19% berechnet.

Der Käufer hat auf den Zuschlag eine Provision von 18% zu entrichten. Auf diese Provision und auf die Versandkosten wird die zurzeit gültige Mehrwertsteuer von 19% berechnet.

Los 106 Wertpapiere - Polen

EF-

Beschreibung

Fabryka Produktow Chemicznych Liban Spolka Akcyjna (Fabrik Chemischer Produkte LIBAN AG), Nennwert 100 Zloty.
Krakau, 01.01.1925, Gründeraktie über 100 Zloty, #814, 37 x 25,8 cm, blau, ocker, rot, KR, Knickfalten quer, sonst EF, dekorative Abbildung einer Ernteszene mit einer Bäuerin und einem Bauer.

Die Firma wurde 1873 von dem polnischen Juden Bernard Liban errichtet. 1925 wird die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und fortan von Jan Liban, dem Neffen von Bernard Liban, geleitet. Sowohl ein Teil der Belegschaft der Liban-Fabrik als auch Jan Liban selbst wurden während der Nazi-Besatzung durch Oskar Schindler gerettet. Dieser soll die Fabrik angeblich bei einem Kartenspiel gewonnen haben. Schindler (1908-1974) kam Ende 1939 als Kaufmann ins polnische Krakau und übernahm dort zwei jüdische Betriebe zur Fabrikation von Emaillewaren. Dabei beschäftigte er größtenteils jüdische Arbeiter, die damit vor der Deportation bewahrt wurden. Dabei kamen ihm seine guten Beziehungen zu Freunden in hohen Regierungsämtern zugute. So erkämpfte er sich z. B. die Einrichtung einer Zweigstelle des Zwangsarbeitslagers Plaszow auf seinem Firmengelände. Sein Personal bestand unter anderem aus 900 Juden sowie mitunter auch Personen, die den Arbeitsanforderungen nicht gewachsen waren und unter normalen Umständen von den Nazis schnellstens liquidiert worden wären. Im Oktober 1944 bekam Schindler die Erlaubnis, seine Fabrik in Brünnlitz neu zu gründen und die jüdischen Arbeiter mitzunehmen – diese entkamen dadurch endgültig der Vernichtung. Fast 50 Jahre später bekam Oskar Schindler dann eine Art Denkmal gesetzt: 1993 griff Steven Spielberg mit dem Film Schindler’s Liste dieses bewegte und bewegende Kapitel der Geschichte auf, wobei Teile des Films am Originalschauplatz, dem ehemaligen Fabrikgelände der Liban-Fabrik, gedreht wurden.

Jetzt bieten

Zum Vergrößern klicken

Auktion Nachverkauf Ausruf

450.00 EUR

Ende des Nachverkaufs:

Mittwoch 05.02.2020, 23:59 CET

Für diese Position können keine Gebote mehr entgegengenommen werden!

Frage an den Auktionator
An einen Freund senden
Aktuelle Uhrzeit (MET): 20.02.2020 - 00:27