Losnummer suchen

Burda 55. Auktion


Samstag 30.09.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST
1 1773 09:00 CEST

Sonntag 01.10.2017

Los von Los bis Anfangszeit CEST
1774 3193 09:00 CEST
×
Burda Auction, s.r.o.
×

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Gesellschaft 
Burda Auction, s.r.o.

 

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Gesellschaft (nachstehend „AGB" genannt) legen die Grundregeln fest:


A. Des Internetgeschäftes (Bedingungen für die Vermittlung des Verkaufs und Ankaufs des philatelistischen und sonstigen Sammelmaterials sowie des Verkaufs der Ware, und zwar insbesondere über das Internetportal www.burda-auction.com)

B. Der schriftlichen Auktion (Bedingungen für die schriftliche Auktion, die zwecks Vermittlung des Verkaufs und Ankaufs des philatelistischen und sonstigen Sammelmaterials zwischen dem Käufer und Eigentümer des Materials veranstaltet wird)

C. Der Saalauktion (Bedingungen für die Saalauktion, die zwecks Vermittlung des Verkaufs und Ankaufs des philatelistischen und sonstigen Sammelmaterials zwischen dem Käufer und Eigentümer des Materials veranstaltet wird)

 

Abgrenzung der Begriffe und gemeinsame Bestimmungen

1. Gesellschaft Burda Auction, s.r.o.

Unter der Gesellschaft Burda Auction, s.r.o., (nachstehend „Gesellschaft" genannt) versteht sich die Gesellschaft mit der Handelsfirma Burda Auction, s.r.o., mit dem Sitz in Střelice, Malá Stránka 8, PLZ 664 47, Id.-Nr.: 27697754, St.-Nr.: CZ27697754, die beim Kreisgericht in Brno, Abteil C, Einlagezahl 52858, eingetragen ist.

Der Sitz der Gesellschaft ist die Stelle, an der die Verwaltung der Gesellschaft errichtet ist und an der Schriftstücke empfangen werden, die der Gesellschaft bestimmt sind.

2. Betriebsstätte

Unter der Betriebsstätte verstehen sich die Räumlichkeiten, die die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. für den Kundendienst in Brno unter der Adresse Bohunická 81, PLZ 619 00 und in Prag unter der Adresse Terronská 7, PLZ 160 00 errichtet hat. Die aktuelle Betriebszeit ist in der Betriebsstätte sowie im Internetportal der Gesellschaft bekanntgegeben.

3. Wirksamkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Gesellschaft

Die vorliegenden AGB treten am 1. August 2009 in Kraft. Die Gesellschaft ist berechtigt, Änderungen der AGB auch nach diesem Datum vorzunehmen. Sämtliche etwaige Änderungen werden den Kunden im Internetportal der Gesellschaft zugänglich gemacht.

4. Rechtliche Beziehungen

Die rechtlichen Beziehungen, deren Gegenstand die Vermittlung des Verkaufs und Ankaufs des philatelistischen und sonstigen Sammelmaterials über das durch die Gesellschaft errichtete Internetgeschäft, ferner die Vermittlung des Verkaufs und Ankaufs des philatelistischen und sonstigen Sammelmaterials in der schriftlichen Auktion und in der Saalauktion, der Verkauf der Ware über das Internetgeschäft, bzw. der Direktverkauf in der Betriebsstätte bilden, richten sich nach den allgemein geltenden Vorschriften der Tschechischen Republik und den oben angeführten AGB. Im Falle eines Gerichtsverfahrens bezüglich der Vermittlung des Ankaufs des Materials oder des Verkaufs der Ware ist das zuständige Gericht das Bezirksgericht Brno-venkov.

5. Kulturgüter

Der Verkauf und die Ausfuhr von Kulturgütern richten sich nach dem Gesetz Nr. 71/1994 Slg., über den Verkauf und die Ausfuhr von Gegenständen kulturellen Wertes, in der Fassung der späteren Vorschriften. Diese Gegenstände können aus der Tschechischen Republik nur Vorlage einer amtlichen Bescheinigung darüber ausgeführt, dass diese Gegenstände nicht zu Kulturgütern erklärt wurden und kein Bestandteil eines im Sinne des Gesetzes über die staatliche Denkmalpflege zum Kulturgut erklärten Komplexes sind. Käufer sind verpflichtet, sich mit den Bedingungen des Verkaufs der Kulturgüter im Sinne der Bestimmung des Gesetzes 71/1994 Slg. bekanntzumachen.

6. Personaldaten

Die Teilnahme an der schriftlichen Auktion oder an der Saalauktion bedingt die Übermittlung der Personaldaten seitens der Kunden. Die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. (Verwalter) wird die Personaldaten in Übereinstimmung mit den geltenden Rechtsvorschriften, insbesondere mit dem Gesetz Nr. 101/2000 Slg., zu behandeln. Der Verwalter hat die Personaldaten gegen Missbrauch zu sichern. Die Personaldaten der Kunden werden aufbewahrt und gegenüber Dritten nicht übermittelt. Die Kunden äußern durch die Übermittlung ihrer Personaldaten ihre Zustimmung mit derer Verarbeitung zwecks Versendung der Angebote über Produkte und Dienstleistunge n vom Verwalter , Versendung von Informationen über die Tätigkeit des Verwalters, und zwar auch mittels elektronischer Mittel (E-Mail) entsprechend dem Gesetz 480/2004 Slg., für den Zeitraum bis auf Widerruf der Zustimmung. Mit der Personalverarbeitung kann der Verwalter einen Dritten als Verarbeiter beauftragen. Der Verwalter verständigt hiermit die Kunden darüber und erteilt ihm eine ausdrückliche Belehrung über die Rechte, die sich aus dem Gesetz Nr. 101/2000 Slg. über den Personaldatenschutz ergeben, d.h. insbesondere darüber, dass die Übermittlung der Personaldaten an den Verwalter freiwillig ist, dass der Kunde berechtigt ist, zu ihnen Zugang zu haben, die oben angeführte Zustimmung jederzeit schriftlich an der Adresse des Verwalters zu widerrufen und ferner das er berechtigt ist, im Falle der Verletzung seiner Rechte sich an die Behörde für den Personaldatenschutz zu wenden und eine entsprechende Abhilfe seiner Rechte zu fordern, die sich aus den § 11 und 21 dieses Gesetzes ergeben. Falls sich der Kunde wünscht, seine Personaldaten zu ändern, über welche der Verwalter verfügt, kann er darum schriftlich oder per elektronische Post ersuchen.

7. Autorenrecht

Der Eigentümer der Autorenrechte zu dem sämtlichen auf der Webseite www.burda-auction.com, im Katalog und in den weiteren gedruckten Materialien veröffentlichten Inhalt, falls es ausdrücklich nicht anders angegeben wird, ist die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. Kein Teil der Materialien in diesem Portal und in diesem Katalog kann ohne schriftliche Zustimmung der Gesellschaft genutzt werden. Die Ausnahme bildet die Nutzung für nicht geschäftliche Zwecke (d.h. Kopieren, Drucken des Inhalts oder Erteilung von Hinweisen auf diesen Inhalt) vorausgesetzt, dass der Inhalt nicht modifiziert oder weiter verbreitet wird. Die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. ist auch nach Erwerb der Eigentumsrechte am Material durch den Käufer berechtigt, die Bild- sowie Textbeschreibung des Materials zu nutzen.

8. Versandkostenpauschale

Die Gesellschaft ist berechtigt, zum Material, dessen Verkauf vermittelt wurde, und zur verkauften Ware eine Versandkostenpauschale (Postgebühr und Verpackung) dem Empfänger zu verrechnen. Zur Sendung im Wert bis 1000 CZK werden die Verpackungskosten in Höhe von 20 CZK inkl. MwSt. verrechnet. Zur Sendung im Wert über 1000 CZK werden die Verpackungskosten in Höhe von 40 CZK inkl. MwSt. verrechnet. Zum Paket oder zu einer schweren Sendung werden die Verpackungskosten in Höhe von 100 CZK inkl. MwSt. verrechnet. Die Versandkostenpauschale wird bei persönlicher Abholung in einer der Betriebsstätten nicht verrechnet. Die Höhe der Postgebühr (bzw. der Frachtkosten) wird im voraus mit einer speziellen Software gerechnet, wobei sie aus den geltenden Tarifen der Frachter, insbesondere der Gesellschaften Česká pošta, s.p. und PPL CZ, s.r.o. hervorgehen. Der als Postgebühr (Frachtkosten) gerechnete Betrag kann von der Postgebühr (den Frachtkosten), die durch den Frachter tatsächlich verrechnet wurden, unterschiedlich sein. Diese Tatsache ist kein Grund zur Reklamation und Entstehung des Anspruchs auf Rückgabe des Unterschiedsbetrages. Angesichts der hohen Verwaltungskosten nimmt die Gesellschaft keine Bestellungen im Wert unter 200 CZK an.

9. Zahlungsform und Zustellung der Sendung an den Empfänger

Die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. überreicht das Material dem Empfänger (Käufer) persönlich oder per Post- oder anderen Versand erst nach dessen vollständiger Bezahlung. Der Empfänger kann den Kaufpreis des Materials wie folgt zahlen: (a) in bar bei persönlicher Abholung in der Betriebsstätte, (b) im voraus per Banküberweisung oder per Postanweisung, (c) per Nachnahme bei Zustellung der Sendung. Die Gesellschaft versendet die Ware per Einschreiben oder als Wertschreiben. Das mit der Versendung verbundene Risiko, wie einen eventuellen Verlust oder eine Beschädigung, hat der Käufer selbst zu tragen.

10. Regeln für die Abgabe der Gebote und Übergebote

Die Ausrufpreise sind als Mindestpreise festgelegt. Die niedrigeren Gebote als der Ausrufpreis wird die Gesellschaft in die Ergebnisliste nicht einnehmen.

Die Gesellschaft wird nicht die Gebote des Eigentümers des Loses oder seiner Bezugspersonen auf die seinerseits eingelieferten Lose annehmen.

Der Käufer ist berechtigt, mehrere Übergebote auf ein Los abzugeben, gültig ist jedoch immer nur sein letztes Übergebot. Die Gesellschaft nimmt eine Änderung der Gebote herab nicht an.

Die Höhe der Übergebote richtet sich nach der Abstufung wie folgt. Im Falle der Nichterhaltung der Abstufung wird die Gesellschaft das Übergebot (die Höhe des abgegebenen Gebots) herab anpassen.

Ab

Bis

Übergebot

0

950 CZK

50 CZK

1 000 CZK

1 900 CZK

100 CZK

2 000 CZK

4 800 CZK

200 CZK

5 000 CZK

19 500 CZK

500 CZK

20 000 CZK

49 000 CZK

1 000 CZK

50 000 CZK

98 000 CZK

2 000 CZK

100 000 CZK

195 000 CZK

5 000 CZK

200 000 CZK

490 000 CZK

10 000 CZK

500 000 CZK

980 000 CZK

20 000 CZK

1 000 000 CZK

und mehr

50 000 CZK


 

11. Eigentumserwerb

Das Eigentumsrecht an den Gegenständen der schriftlichen Auktion, Saalauktion, ferner an der Ware und dem Material aus dem Internetgeschäft geht auf den Käufer oder den Teilnehmer bei Zahlung und Übernahme über.

12. Darstellung des Materials

Das Material ist sowohl im Internetportal der Gesellschaft als auch in Druckform, insbesondere in Katalogform, dargestellt. Die Abbildung auf der Webseite der Gesellschaft bietet ergänzende Informationen insbesondere über die Qualität der Lose. Die angegebenen Katalogpreise des Materials (entsprechend den Katalogen POFIS, MICHEL und den weiteren) sind nur Orientierungspreise und der Unterschied zwischen dem Preis des Materials entsprechend dem Katalog und dem auf eine andere Art und Weise festgesetzten Preis oder dem aktuellen Marktpreis ist kein Grund zur Reklamation. Im Falle einer ersichtlichen Unrichtigkeit im angeführten Preis des Materials (infolge eines Tippfehlers) ist die Gesellschaft nicht verpflichtet, das Gebot der Käufer anzunehmen.

13. Reklamation und Geltendmachung der Materialmängel

Für die Echtheit und Qualität des Materials verantwortet der Eigentümer des Materials, keineswegs die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. Die Reklamation kann schriftlich mittels der Gesellschaft an ihrer Adresse abgegeben werden.

Die Zusendung des Materials per Nachnahme zurück an die Gesellschaft ist ausgeschlossen und sämtliche solche Sendungen werden seitens der Gesellschaft zurückgewiesen und an den Absender zurückgeschickt. Die Frist für die Mängelbeanstandung mittels der Gesellschaft beträgt: (a) im Internetgeschäft binnen 3 Tagen nach Erhalt der Sendung, (b) in der schriftlichen Auktion binnen 20 Tagen nach Abschluss der schriftlichen Auktion, (c) in der Saalauktion sofort im Saal oder binnen 20 Tagen nach Abschluss der Saalauktion. Die Käufer sind verpflichtet, das Material rechtzeitig zu übernehmen.

Die Verlängerung der Reklamationsfrist mittels der Gesellschaft ist nur in dem Falle möglich, wenn sich der Käufer die erworbenen nicht beglaubigten Lose auf seine Kosten beglaubigen lässt. Er ist verpflichtet, dies der Gesellschaft in der Frist für die Mängelbeanstandung mittels der Gesellschaft zu melden.

Die Reklamation kann nicht geltend gemacht werden:

- bei aus der Beschreibung oder der Abbildung auf der Webseite der Gesellschaft ersichtlichen Mängeln

- bei den Losen, die aus 10 und mehreren Teilstücken (Serien, Partien, Konvolute) zusammengestellt sind

- bei den im Text mit der Abkürzung KVP (Qualität zur Besichtigung) bezeichneten Losen

- bei den bezeichneten Losen [SAMMLUNGEN] bzw. [SBÍRKY]

Der Ankauf der Lose, auf die sich die oben angeführten Bedingungen beziehen, ohne vorherige Besichtigung macht der Käufer auf seine eigene Gefahr. Die Gesellschaft empfiehlt eine persönliche Besichtigung sowie die persönliche Abholung.

Der Käufer ist damit einverstanden, dass die Gesellschaft den Verkauf der Sammlungen und Partien in dem Zustand sichert, in welchem sie sich derzeit befinden, in dem Sinne § 501 des Bürgergesetzes, und deren Mängel können nicht beanstandet werden.

14. Annahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Gesellschaft

Jeder, der eine Bestellung macht, an der schriftlichen Auktion oder Saalauktion teilnimmt, bzw. sich im Internetportal der Gesellschaft registriert, äußert seine Zustimmung mit diesen AGB. Für etwaige Streitigkeiten und die Geltendmachung der gegenseitigen Rechte und Verpflichtungen ist die tschechische Fassung der AGB maßgebend.

A.
Internetgeschäft

Bedingungen für die Vermittlung des Verkaufs und Ankaufs des Philatelie- und sonstigen Sammelmaterials sowie für den Verkauf der Ware, dies alles über das Internetportal der Gesellschaft

1. Abgrenzung der Begriffe

Unter dem Vermittler, bzw. dem Verkäufer, versteht sich für die Zwecke des Teiles (A) der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Gesellschaft die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o..

2. Tätigkeitsgegenstand

Der Vermittler vermittelt über das Internetportal der Gesellschaft den Verkauf des Philatelie- und sonstigen Sammelmaterials (nachstehend „Material" genannt) zwischen dem Eigentümer (Eigentümer des Materials oder der Person, die anders berechtigt ist, das Eigentumsrecht am Material zu übertragen) und dem Käufer. Ferner bietet der Vermittler als Verkäufer im Rahmen des Internetportals, des gedruckten Katalogs, bzw. anderer Drucksachen, den Verkauf des Packungsmaterials und anderer Ware, die mit der Philatelie zusammenhängen, insbesondere Steckbücher, Vergrößerungsgläser, Pinzetten (nachstehend „Ware" genannt).

3. Preis für Material, Ware und Dienstleistungen

Der Vermittler ist der MwSt.-Zahler. Die Preise der Lose, so wie sie im Internetgeschäft angeführt sind, sind bereits inklusive MwSt. berechnet und für den Käufer endgültig. Die Gesellschaft wendet bei Vermittlung des Materialverkaufs das Sonderregime gemäß § 90 des Gesetzes über die Mehrwertsteuer Nr. 235/2004 Slg. an. Der Warenverkauf unterliegt dem MwSt.-Grundtarif. Der Käufer nimmt den zum Zeitpunkt der Bestellung angeführten Preis an.

4. Besichtigung des Materials

Das Sammelmaterial ist gescannt und im Internetgeschäft abgebildet, bei Sammlungen und Partien handelt es sich nicht immer um eine vollständige Abbildung. Der Käufer ist berechtigt, das im Internetgeschäft angebotene Material persönlich in der Betriebsstätte des Vermittlers nach vorheriger telefonischer Absprache zu besichtigen.

5. Verkauf der Schutzverpackungsmaterialien

Beim Verkauf des Schutzverpackungsmaterials, das unter den Nummern 100-199 angegeben ist, gewährt der Verkäufer einen Mengennachlass, u.zw. beim Ankauf über 1000 CZK abzüglich MwSt. in Höhe von 5% und beim Ankauf über 1.500 CZK abzüglich MwSt. in Höhe von 10 %.

Im Falle des Warenverkaufs wird der Vermittler zum Verkäufer und kann sachgemäß nachstehend als „Verkäufer" bezeichnet werden.

6. Beanstandung der Material- und Warenmängel

Die Beanstandung der Mängel an dem Material und der Ware (Reklamation) richtet sich nach § 621, 622, 625 des Bürgergesetzbuches.

B.
Schriftliche Auktion

Bedingungen der schriftlichen Auktion, die zwecks Vermittlung des Verkaufs des Philatelie- und sonstigen Sammelmaterials zwischen dem Käufer und dem Eigentümer des Materials veranstaltet wird

1. Abgrenzung der Begriffe

Unter dem Vermittler versteht sich für die Zwecke des Teiles (B) der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o.

Unter dem Käufer versteht sich jegliche Person, die ein Gebot in der jeweils verlaufenden Auktion (nachstehend „Käufer" genannt) abgibt.

Unter dem Eigentümer versteht sich der Eigentümer des Materials oder die Person, die anders berechtigt ist, das Eigentumsrecht am Material zu übertragen (nachstehend „Eigentümer" genannt).

2. Gegenstand der Tätigkeit

Der Vermittler veranstaltet die schriftliche Auktion zwecks Vermittlung des Verkaufs des Philatelie- und sonstigen Sammelmaterials samt Philateliezubehör (nachstehend „Vertragsgegenstand der Auktion" genannt) zwischen dem Eigentümer und dem Käufer.

3.Verlauf der Auktion

Der Verkauf der Auktionslose wird auf Grundlage der schriftlichen Gebote durchgeführt, und zwar auf die Art und Weise, dass das zu versteigernde Los das höchste Gebot möglichst günstig gewinnt, d.h. um ein Übergebot höher als der zweithöchste Gebot in der Reihenfolge oder als der Ausrufpreis des Loses. Im Falle zweier gleich hohen Gebote wird das Material an die Person verkauft, die das Gebot früher abgegeben hat. Für die Bestimmung der Reihenfolge der Gebote ist das Datum des Poststempels, der E-Mail oder der Absendung des per Fax gesandten schriftlichen Gebots maßgebend.

Der Vermittler nimmt nur die schriftlichen Gebote an, die mittels Kommunikationsmittel bis zum Datum und Zeitpunkt des Abschlusses für den Empfang der schriftlichen Gebote der jeweiligen Auktion zugestellt werden.

Die Regeln für die Abgabe der Gebote und Übergebote sind in den gemeinsamen Bestimmungen der vorliegenden AGB („Regeln für die Abgabe der Gebote und Übergebote") modifiziert.

Die Besichtigungen der Lose finden an den Stellen und zu den Terminen statt, die vor Abhaltung der Auktion verkündet und in dem Auktionskatalog oder im Internetportal der Gesellschaft bekanntgegeben werden.

Während der Auktion gibt der Vermittler die vorläufigen Ergebnisse (die aktuelle Höhe der Verkaufspreise - keineswegs das höchste Gebot) im Internetportal oder telefonisch bekannt. Sonstige Informationen teilt der Vermittler nicht mit.

4. Provision, Verrechnung, Zahlungsbedingungen

Der Vermittler verrechnet an den Käufer für die Vermittlung des Philateliematerials eine Provision in Höhe von 19% inkl. MwSt. des Zuschlagspreises (14% Provision + 21% MwSt. nur der Provision). Auf die mit D+ bezeichneten Lose bezieht sich die Provision des Vermittlers 14% des Zuschlagspreises + 21% MwSt., die sich nicht nur auf die Provision selbst bezieht, sondern auf den vollen um die Provision erhöhten Zuschlagspreis.

Nach Auktionsabschluss erhalten die Käufer, die sich im Internetportal der Gesellschaft nicht registriert haben, die Rechnung per Post. Die Käufer, die sich registriert haben, werden den Zugang zu den ausgestellten Rechnungen in ihrer „Persönlichen Sektion" im Internetportal der Gesellschaft haben. Der Käufer ist verpflichtet, den Auktionsgegenstand bis zum in der Rechnung angeführten Zahlungstermin zu entrichten. Nach Entrichtung der Rechnung wird der Vermittler dem Käufer den Auktionsgegenstand ausfolgen. Die Abholungsweise wird der Käufer im voraus auf dem schriftlichen Gebot markieren. Die persönliche Abholung ist in den Betriebsstätten des Vermittlers entsprechend den verkündeten Terminen möglich.

Die in der Auktion nicht gekauften Lose können innerhalb von 10 Tagen nach Auktionsabschluss für den Ausrufpreis + 19% Provision inkl. MwSt. gekauft werden.

5. Vereitelung der Auktion

Bei Nichtbezahlung des Zuschlagspreises ist die Auktion zunichte gemacht. Als Vereitelung der Auktion gilt auch die Nichtübernahme des ersteigerten Auktionsgegenstandes. Im Falle der Vereitelung der Auktion hat der Vermittler das Recht, die Sanktionsgebühr bis zur Höhe von 20% des Preises des ersteigerten Auktionsgegenstandes zu verrechnen und der Käufer, der die Auktion durch sein Handeln zunichte gemacht hat, ist verpflichtet, diese Gebühr unverzüglich zu entrichten.

C.
Saalauktion

Bedingungen der Saalauktion zwecks Vermittlung des Verkaufs des Philatelie- und sonstigen Sammelmaterials zwischen dem Käufer und dem Eigentümer des Materials

1. Abgrenzung der Begriffe

Unter dem Auktionsveranstalter versteht sich für die Zwecke des vorliegenden Teiles (C) der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Gesellschaft Burda Auction, s.r.o. (nachstehend „Auktionsveranstalter" oder „Vermittler" gennant), der die Saalauktion zwecks Vermittlung des Verkaufs des Sammelmaterials (Auktionsgegenstand) veranstaltet.

2. Auktionsteilnehmer

Die Teilnehmer an einer Saalauktion (nachstehend „Teilnehmer" genannt) können nur rechtsfähige Personen sein.

Die Teilnehmer an einer Saalauktion dürfen keine Personen werden, die kein Eigentum und keine Rechte an den Gegenständen der Saalauktion erwerben können, keine Personen, über deren Vermögen ein Konkurs erklärt wurde oder gegen die ein Antrag auf Konkurseröffnung mangels Masse abgelehnt wurde oder bezüglich deren Vermögens wiederholt ein Zwangsvergleich bestätigt wurde, und zwar über einen Zeitraum von drei Jahren ab Aufhebung des Konkurses, seiner Ablehnung mangels Masse oder im Zeitraum von drei Jahren nach Abschluss eines wiederholten Vergleiches. Teilnehmer an einer Saalauktion dürfen des Weiteren keine Mitglieder eines Statutar- oder eines Kontrollorgans des Auktionsveranstalters, der Versteigerer, Bezugspersonen und Angestellten des Veranstalters sein, ferner kein Teilnehmer, der die vorangegangene Saalauktion desselben Gegenstandes bei demselben Veranstalter der Saalauktion zunichte gemacht hat.

Teilnehmer an der Saalauktion einschließlich ihrer Bevollmächtigten und Vertreter der Bevollmächtigten tragen sich in das Verzeichnis der Teilnehmer an der Saalauktion ein.

Eine natürliche Person, die Teilnehmer, Bevollmächtigter eines Teilnehmers, Vertreter eines Bevollmächtigten eines Teilnehmers, Statutarorgan oder Mitglied eines Statutarorgans dieser Personen ist, ist bei der Eintragung in das Verzeichnis der Teilnehmer an der Saalauktion auf Aufforderung des Veranstalters verpflichtet, sich mit einem gültigen amtlichen Identitätsnachweis auszuweisen (Personalausweis, Reisepass, Aufenthaltsgenehmigung für die Tschechische Republik).

Eine juristische Person, die Teilnehmer, Bevollmächtigter eines Teilnehmers, Vertreter eines Bevollmächtigten eines Teilnehmers, Statutarorgan dieser Personen ist, ist bei der Eintragung in das Verzeichnis der Teilnehmer an der Auktion auf Aufforderung des Veranstalters oder einer durch ihn schriftlich beauftragten Person verpflichtet, sich mit einem Auszug aus dem Handelsregister oder einem anderen Verzeichnis, in dem sie eingetragen ist und welches nicht älter als drei Monate ist, auszuweisen. Aus diesem Auszug muss die Berechtigung zum Handeln im Namen der juristischen Person, einschließlich der Erteilung einer Vollmacht, hervorgehen. Sollte dies nicht der Fall sein, muss die Berechtigung zum Handeln durch entsprechende Dokumente belegt werden (z.B. Protokoll einer Gesellschafter-/Hauptversammlung). Auszüge aus ausländischen Verzeichnissen und Dokumenten, aus denen sich die Berechtigung zum Handeln ergibt (mit Ausnahme der Slowakischen Republik), müssen entsprechend beglaubigt werden (durch eine Apostille oder Überbeglaubigung).

3. Vertretung

Ein Teilnehmer an einer Saalauktion kann sich auf Grundlage einer schriftlichen Vollmacht mit amtlich beglaubigter Unterschrift in der Auktion durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen; für einen Teilnehmer einer Versteigerung - eine juristische Person - kann neben dem Statutarorgan auch ein Prokurist handeln. Im Fall des Interesses eines Teilnehmers einer Versteigerung können dem Bevollmächtigten telefonische oder andere Weisungen erteilt werden.

4. Verlauf der Saalauktion

Zu jeder Saalauktion wird ein Auktionskatalog ausgegeben. Die Besichtigungstermine der Lose werden im Katalog und im Internetportal der Gesellschaft bekanntgegeben. Vor Abhaltung der Saalauktion werden die eingegangenen schriftlichen Gebote bearbeitet und laufend im Internetportal der Gesellschaft veröffentlicht (nur die aktuellen Verkaufspreise - keineswegs die Höchstgebote). Sonstige Informationen werden von dem Auktionsveranstalter nicht mitgeteilt.

Die Auktionsgegenstände werden in der Reihenfolge versteigert, in der sie im Katalog angeführt sind. Die Ausrufpreise sind Mindestpreise.

Der Verkauf der Auktionsgegenstände (Lose) erfolgt (a) persönlich während der Saalauktion durch Heben des Versteigerungsnummer, (b) auf Grundlage eines schriftlichen Gebots, (c) über das Internet zur Echtzeit der Auktion mittels einer speziellen Online-Schnittstelle, (d) mittels eines Vertreters.

Das Recht, an einer Saalauktion über das Internet teilzunehmen, wird vom Auktionsveranstalter erteilt. Der Auktionsveranstalter behält sich das Recht vor, einen Interessenten für den Online-Zugriff abzulehnen, oder seine Anteilnahme mit dem Hinterlegen einer vereinbarten Sicherung bedingen.

Der Vermittler nimmt nur die schriftlichen Gebote und Anträge auf die Erteilung des Rechtes auf den Online-Zugriff an, die zum Datum und Zeitpunkt des Abschlusses für den Empfang der schriftlichen Gebote der jeweiligen Auktion zugestellt werden.

Sollte während der Auktion eine Tatsache - eine gewichtige technische Störung - eintreten, die verursacht, dass Online-Gebote nicht abgegeben werden können, behält sich der Veranstalter das Recht vor, die Auktion zu unterbrechen und die Fortsetzung der Auktion auf einen Ersatztermin zu verschieben, welcher rechtzeitig bekanntgegeben wird.

Der Versteigerer verpflichtet sich, immer am günstigsten so zu versteigern, dass er um eine Stufe höher mitbietet, als ein schriftliches Gebot, Online-Gebot oder Übergebot einer der im Saal anwesenden Personen. Die im Saal Anwesenden bieten so mit, dass sie eine Versteigerungsnummer (ausgegeben gegen die Zahlung eines Pfandes) heben und dadurch ein Gebot abgeben.

Die Regeln für die Abgabe der Gebote und Übergebote sind in den gemeinsamen Bestimmungen der vorliegenden AGB modifiziert („Regeln für die Abgabe der Gebote und Übergebote").

Erfolgt trotz eines zweifachen Aufrufs des Versteigerers kein höheres Gebot, gibt der Versteigerer ein weiteres Mal das letzte Gebot an und erteilt nach dem dritten Aufruf jenem Teilnehmer an der Saalauktion den Zuschlag, der das höchste Gebot abgegeben hat. Der Teilnehmer an der Saalauktion ist an das abgegebene Gebot gebunden. Im Falle dergleichen Höhe werden schriftliche Gebote den direkt im Auktionssaal oder durch den Online-Zugriff abgegebenen Geboten bevorzugt.

Über die Reihenfolge der Übergebote und über den Erhalt des Zuschlags entscheidet der Versteigerer.

Wird trotz eines wiederholten Aufrufes auch das Mindestgebot nicht abgegeben, gilt der Auktionsgegenstand als nicht versteigert.

5. Zuschlagspreis

Als Zuschlagspreis gilt das höchste durch den Teilnehmer abgegebene Gebot. Dieser Preis kann nicht herabgesetzt werden. Der Teilnehmer ist verpflichtet, den Zuschlagspreis (a) innerhalb einer Stunde nach Abschluss der Auktion zu bezahlen, wenn es sich um einen im Saal anwesenden Teilnehmer handelt, (b) per Postanweisung oder per Überweisung zugunsten des Auktionsveranstalters, per Nachnahme bis zum in der Rechnung angeführten Zahlungstermin zu bezahlen , falls der Auktionsteilnehmer schriftlich oder durch den Online-Zugriff teilgenommen hat.

Auf jeden durch den Teilnehmer versteigerten Auktionsgegenstand bezieht sich die Pflicht, dem Auktionsveranstalter eine Provision von 19% inkl. MwSt. des Zuschlagspreises zu bezahlen (14% Provision + 21% MwSt. gerechnet nur von der Provision). Auf die mit D+ bezeichneten Lose bezieht sich die Provision des Veranstalters 14% des Zuschlagspreises + 21% MwSt., die sich nicht nur auf die Provision selbst bezieht, sondern auf den vollen um die Provision erhöhten Zuschlagspreis.

Die in der Auktion nicht verkauften Auktionsgegenstände können innerhalb von 10 Tagen nach Abschluss der Auktion zum Ausrufpreis + 19% Provision inklusive MwSt. gekauft werden.

6. Vereitelung der Saalauktion

Bei Nichtbezahlung des Zuschlagspreises wird die Saalauktion zunichte gemacht. Als Vereitelung der Auktion gilt auch die Nichtübernahme des ersteigerten Auktionsgegenstandes. Im Fall der Vereitelung der Auktion hat der Veranstalter das Recht, die Sanktionsgebühr bis zur Höhe von 20 % des Preises des versteigerten Auktionsgegenstandes zu verrechnen und der Teilnehmer, der die Saalauktion durch sein Handeln zunichte gemacht hat, ist verpflichtet, diese Gebühr an den Auktionsveranstalter unverzüglich zu entrichten.

7. Übergabe des Auktionsgegenstandes

Wird der Auktionsgegenstand auf der Grundlage eines schriftlichen Gebots bzw. Online ersteigert werden, hat der Veranstalter der Auktion den Auktionsgegenstand an eine durch den Teilnehmer bestimmte Adresse zu übersenden. Sämtliche mit dem Versand des Auktionsgegenstandes zusammenhängenden Kosten hat der Teilnehmer zu tragen. Die Höhe der Versandkosten ist in den gemeinsamen Bestimmungen der vorliegenden AGB geregelt („ Versandkostenpauschale").

×
×
Burda 55. Auktion

Auktionstermin: 30. September - 1. Oktober 2017

Burda Auction, s.r.o.
Dejvická 9,
160 00  Praha 6,
Tschechische Republik
Tel: +420 233 313 654
Tel: +420 774 567 940



Weitere Infos zur Auktion

Zeitplan

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Rechnung
  • Überweisung

Allgemeine Geschäftsbedingungen